Wissenschaftstag Protein- und Proteomforschung

Das Wissenschaftszentrum Weihenstephan (WZW) der Technischen Universität München und die BioM AG laden herzlich ein zum Wissenschaftstag „Protein- und Proteomforschung in Weihenstephan“.

Der Campus Weihenstephan zeichnet sich durch seine Aktivitäten insbesondere auf dem Gebiet der Protein- und Proteomforschung aus.

Wir möchten Sie im Rahmen unseres Wissenschaftstags Protein- und Proteomforschung in Weihenstephan

am 23. Januar 2003
von 14.00 bis ca. 20.00 Uhr
im Zentralen Hörsaalgebäude
Wissenschaftszentrum Weihenstephan

dazu einladen, sich über neueste Entwicklungen aus diesem speziellen Fachgebiet zu informieren.

Wir haben neben führenden Wissenschaftlern der Technischen Universität München, des GSF-Forschungszentrums auch Firmenvertreter von Pieris Proteolab und Roche Diagnostics zu dieser Konferenz eingeladen, um einen möglichst umfassenden Einblick in die aktuelle Protein- und Proteomforschung zu geben.

Einzelheiten entnehmen Sie bitte dem Programm, das unter dem unten angeführten Link zum Donwload zur Verfügung steht.

Rückfragen an:

Christine Röger (BioM AG)
Telefon: 089 – 89967921
Tina Heun (TU München)
Telefon: 08161 – 715403

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Richtungsweisendes Molekül auf dem Weg in den Quantencomputer

Forschende der Universität Jena und Universität Florenz entwickeln Kobaltverbindung mit besonderen Quanten-Eigenschaften. In Quantencomputern werden keine elektrischen Schaltkreise ein- oder ausgeschaltet, sondern stattdessen quantenmechanische Zustände verändert. Dafür braucht es geeignete…

Neue kabellose Steuerungstechnologie …

… ermöglicht Einsatz intelligenter mobiler Assistenzroboter sogar in der Fließfertigung Robotikexperten des Fraunhofer IFF haben gemeinsam mit Partnern aus Industrie und Forschung neue Technologien entwickelt, mit denen intelligente mobile Assistenzroboter…

Die Mikroplastik-Belastung der Ostsee

Neue Ansätze für Monitoring und Reduktionsmaßnahmen Um die Belastung der Meere durch Mikroplastik zu erfassen, muss man dessen Menge und sein Verhalten kennen. Bislang ist dies nur unzureichend gegeben. Ein…

Partner & Förderer