Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit künstlicher Beatmung den Operationserfolg erhöhen

13.09.2002


Anästhesie-Symposium findet am 20. September an der Universität Jena statt

Einladung zur Pressekonferenz am 19. September, 17.30 Uhr

Beständig verbesserte Operationstechniken sollen Ärzten und Patienten dabei helfen, dass Eingriffe immer besser und komplikationsloser verlaufen. Die Beatmung in Narkose kann einen wichtigen Beitrag zu diesen Verbesserungen leisten. Neue Beatmungsmethoden werden auf ihre Wirksamkeit bei diagnostischen und therapeutischen Eingriffen geprüft. Eine beständig weiterentwickelte Technik ist die Jetventilation, von der verschiedene Varianten bestehen. Ihr ist am 20. September das internationale Symposium "Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft der Jetventilation" an der Universität Jena gewidmet, das Dr. Reiner Gottschall von der Uni-Klinik für Anästhesiologie und Intensivtherapie organisiert. Dazu werden ca. 80 Teilnehmer aus mehreren europäischen Ländern, dem Nahen Osten, Asien sowie Nordamerika erwartet.

"Der Anästhesist muss zu jedem Narkose-Eingriff neben dem geeigneten Schmerzausschaltungsverfahren eine für Patient und Operateur vorteilhafte Beatmungstechnik wählen", erklärt Oberarzt Gottschall. In der Öffentlichkeit bekannt ist vor allem das Verfahren, bei dem der Patient mit Überdruck durch einen in die Atemwege geführten Schlauch beatmet wird. "Es gibt Situationen, in denen der Beatmungsschlauch den Operateur behindern würde", weiß Dr. Gottschall. Wenn beispielsweise bei einer endoskopischen Kehlkopf-Operation Platz und Übersicht benötigt werden, greifen die erfahrenen Jenaer Anästhesisten zur Jetventilation. "Die Jetventilation ist eine spezielle Form künstlicher Narkose-Beatmung, bei der ein Sauerstoff-Luft-Gemisch unter hohem Druck und in kurzer Impulsfolge, dem so genannten Jet, durch eine enge Düse bzw. einen dünnen Katheter in die Atemwege geleitet wird", erläutert Gottschall. Neben dem Raumgewinn für den Operateur ermöglicht es die Jetventilation z. B., unerwünschte Lungenbewegungen während der Beatmung zu minimieren, ohne den Gaswechsel zu gefährden, was v. a. in der Lungen- und der Thoraxchirurgie bedeutsam sein kann. "Die Jetventilation ist deshalb auch ein effektives und sicheres Verfahren", ist sich Gottschall sicher, "wenn von Kindern eingeatmete Gegenstände schonend entfernt werden müssen". Haupteinsatzfeld der Jetventilation ist traditionell die Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde, wo etwa 5 % der Narkosebeatmungen per Jetventilation durchführbar sind.

Allerdings ist sich der Mediziner von der Friedrich-Schiller-Universität auch bewusst, dass es Nebeneffekte geben kann, die einen Einsatz der Jetventilation nicht bei jeder Operation ratsam erscheinen lassen. Probleme existieren derzeit etwa noch dabei, die Beatmungseffektivität permanent zu kontrollieren, da der Gaswechsel beim offenen System der Jetventilation nicht einfach zu ermitteln ist. Ein neuer Ohrclip-Sensor, der vor der Markteinführung steht, soll dieses Problem lösen. Er wird ebenso während des Jenaer Symposiums präsentiert wie neuartige Jet-Katheter. Darüber hinaus erwarten die Veranstalter von den elf Referenten aus ganz Europa und den USA aktuelle Forschungsergebnisse. Die Jenaer Anästhesisten können selber neue Erkenntnisse zur Anwendung der Jetventilation u. a. bei Kehlkopfspiegelung und starrer Bronchoskopie beisteuern, wobei der Schwerpunkt auf der Überwachung des Beatmungseffektes durch die Analyse der Ausatemluft liegt.

Die starke Jenaer Stellung in diesem Bereich ist nicht zufällig. Bereits seit 1978 wird am Uni-Klinikum Jetventilation praktiziert, erforscht sowie durch gerätetechnische Innovationen weiterentwickelt. Prof. Dr. Uwe Klein, der jüngst in leitende Position ans Südharzkrankenhaus Nordhausen wechselte, "gehört zu den Jenaer Pionieren dieses sehr anspruchsvollen Verfahrens", betont Dr. Gottschall und freut sich, seinen ehemaligen Kollegen als Referenten begrüßen zu können. Klein und Gottschall haben auch an einem Novum mitgewirkt. Gemeinsam mit Kollegen aus Zürich und Heidelberg ist in mehr als einjähriger Arbeit ein 26-minütiges Lehr-Video entstanden. Das kürzlich erschienene zweisprachige Video, das es auch als CD-ROM gibt, ist weltweit das erste über die Jetventilation.

Im Rahmen des Symposiums findet auch die 2. Jahresversammlung der Europäischen Gesellschaft für Jetventilation (ESJV) statt, die vor zwei Jahren in Paris gegründet wurde. Eine Industriepräsentation, ein Workshop sowie eine öffentliche "historische" Ausstellung zur Jetventilation in der Thüringer Universitäts- und Landesbibliothek (Bibliotheksplatz 2) runden die Veranstaltung ab.

Kontakt:
OA Dr. Reiner Gottschall, Dr. Dorit Dirlam
Klinik für Anästhesiologie und Intensivtherapie der Uni Jena
Bachstr. 18, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 933307
Fax: 03641 / 933448
E-Mail: Dorit.Dirlam@med.uni-jena.de

 

Axel Burchardt | idw

Weitere Berichte zu: Anästhesist

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Innovation – the name of the game
18.07.2018 | Zentralstelle für Fernstudien an Fachhochschulen (ZFH)

nachricht Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht
17.07.2018 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

18.07.2018 | Physik Astronomie

Schonend, schnell und präzise: Innovative Herz-Bildgebung in Freiburg

18.07.2018 | Medizintechnik

Chemische Waffe durch laterale Gen-Übertragung schützt Wollkäfer gegen schädliche Pilze

18.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics