Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Automatisch" vermehrte Pflanzen und Gifttest auf BioCon Valley M-V

11.09.2002


Vom 12. bis 14.09.2002 wird Prof. Dr. rer. nat. Manfred Sellner vom Fachbereich Maschinenbau/ Verfahrens- und Umwelttechnik die Hochschule Wismar auf der Industriefachausstellung mit internationaler Konferenz "BioCon Valley M-V" in Rostock vertreten. Er wird zwei Entwicklungen aus dem Bereich der Pflanzenbiotechnologie vorstellen.

Unter dem Motto "Life science for the future" werden auf dieser renommierten Veranstaltung, die Forscher, Hersteller und Handel zusammenführt und den Technologietransfer ermöglicht, aus dem Gebiet der Biotechnologie Forschungsergebnisse, Produkte, Geräte und Dienstleistungen präsentieren.

Eines dieser von Prof. Sellner ausgestellten Exponate ist ein sogenanntes temporäres Immersionssystem. Damit können in einer geeigneten Nährlösung (in einer speziellen Apparatur) Pflanzenstücke und Pflanzenzellen quasi "automatisch" vermehrt und wieder zu ganzen Pflanzen regeneriert werden. Alle Nachkömmlinge haben die gleichen guten Erbeigenschaften wie die vorher ausgewählte Mutterpflanze. Es werden der Versuchsaufbau sowie die ersten viel versprechenden Resultate, die für nachwachsende Rohstoffpflanzen wie beispielsweise Hanf, Raps oder Krambe zusammen mit Bundesanstalt für Züchtungsforschung in Groß Lüsewitz erarbeitet wurden, gezeigt.

Bei dem zweiten Objekt handelt es sich um ein Biotestsystem, mit dem die giftige Wirkung oder Toxizität von Umweltschadstoffen gegenüber Pflanzen untersucht werden kann. Dafür werden Zellkulturen des Wiesenlabkrautes verwendet, die eine intensive gelbe Farbe besitzen. Für eine einfachere Handhabung werden die Zellen in etwa 5 mm große Gelperlen eingeschlossen. Bei einer Schädigung oder dem Absterben verfärben sich die gelben Zellen innerhalb von 3 bis 48 Stunden von Orange bis Rot. Die Intensität der Verfärbung nimmt mit steigender Schädigung zu und kann mit bloßem Auge beobachtet werden. Somit können von Umweltschadstoffen diejenigen Konzentrationen ermittelt werden, die eine toxische Wirkung haben. Weiterhin können Bodenproben und Abfallstoffe daraufhin untersucht werden, ob sie schädliche Verunreinigungen enthalten. Dafür muss jedoch zuvor aus diesen Feststoffproben ein wässriger Extrakt hergestellt werden, da der Biotest nur in Flüssigkeiten eingesetzt werden kann. Dieser Biotest zeichnet sich durch seine einfache Handhabung, schnelle und von jedermann erkennbare Reaktion und seine kostengünstige Herstellung aus.

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte direkt an Prof. Dr. Manfred Sellner, Tel.: (03841) 753 627 oder Malchow, Tel. (038425)-42 78 13 bzw. E-Mail: m.sellner@mb.hs-wismar.de.

Dipl.-Ing. Kerstin Baldauf | idw

Weitere Berichte zu: BioCon Biotest

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 12. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"
20.09.2018 | BusinessForum21

nachricht Gesundheitstipps und ein virtueller Tauchgang zu Korallenriffen
20.09.2018 | Jacobs University Bremen gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erstmals gemessen: Wie lange dauert ein Quantensprung?

Mit Hilfe ausgeklügelter Experimente und Berechnungen der TU Wien ist es erstmals gelungen, die Dauer des berühmten photoelektrischen Effekts zu messen.

Es war eines der entscheidenden Experimente für die Quantenphysik: Wenn Licht auf bestimmte Materialien fällt, werden Elektronen aus der Oberfläche...

Im Focus: Scientists present new observations to understand the phase transition in quantum chromodynamics

The building blocks of matter in our universe were formed in the first 10 microseconds of its existence, according to the currently accepted scientific picture. After the Big Bang about 13.7 billion years ago, matter consisted mainly of quarks and gluons, two types of elementary particles whose interactions are governed by quantum chromodynamics (QCD), the theory of strong interaction. In the early universe, these particles moved (nearly) freely in a quark-gluon plasma.

This is a joint press release of University Muenster and Heidelberg as well as the GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung in Darmstadt.

Then, in a phase transition, they combined and formed hadrons, among them the building blocks of atomic nuclei, protons and neutrons. In the current issue of...

Im Focus: Der Truck der Zukunft

Lastkraftwagen (Lkw) sind für den Gütertransport auch in den kommenden Jahrzehnten unverzichtbar. Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen der Technischen Universität München (TUM) und ihre Partner haben ein Konzept für den Truck der Zukunft erarbeitet. Dazu zählen die europaweite Zulassung für Lang-Lkw, der Diesel-Hybrid-Antrieb und eine multifunktionale Fahrerkabine.

Laut der Prognose des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur wird der Lkw-Güterverkehr bis 2030 im Vergleich zu 2010 um 39 Prozent steigen....

Im Focus: Extrem klein und schnell: Laser zündet heißes Plasma

Feuert man Lichtpulse aus einer extrem starken Laseranlage auf Materialproben, reißt das elektrische Feld des Lichts die Elektronen von den Atomkernen ab. Für Sekundenbruchteile entsteht ein Plasma. Dabei koppeln die Elektronen mit dem Laserlicht und erreichen beinahe Lichtgeschwindigkeit. Beim Herausfliegen aus der Materialprobe ziehen sie die Atomrümpfe (Ionen) hinter sich her. Um diesen komplexen Beschleunigungsprozess experimentell untersuchen zu können, haben Forscher aus dem Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) eine neuartige Diagnostik für innovative laserbasierte Teilchenbeschleuniger entwickelt. Ihre Ergebnisse erscheinen jetzt in der Fachzeitschrift „Physical Review X“.

„Unser Ziel ist ein ultrakompakter Beschleuniger für die Ionentherapie, also die Krebsbestrahlung mit geladenen Teilchen“, so der Physiker Dr. Thomas Kluge vom...

Im Focus: Bio-Kunststoffe nach Maß

Zusammenarbeit zwischen Chemikern aus Konstanz und Pennsylvania (USA) – gefördert im Programm „Internationale Spitzenforschung“ der Baden-Württemberg-Stiftung

Chemie kann manchmal eine Frage der richtigen Größe sein. Ein Beispiel hierfür sind Bio-Kunststoffe und die pflanzlichen Fettsäuren, aus denen sie hergestellt...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

12. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

20.09.2018 | Veranstaltungen

Gesundheitstipps und ein virtueller Tauchgang zu Korallenriffen

20.09.2018 | Veranstaltungen

Internationale Experten der Orthopädietechnik tagen in Göttingen

19.09.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bei Depressionen ist Hirnregion zur Stresskontrolle vergrößert

20.09.2018 | Biowissenschaften Chemie

12. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

20.09.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Was Einstein noch nicht wusste

20.09.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics