Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gynäkologen-Tagung: "Kein Kongress über, sondern mit Frauen."

05.09.2002


Die Krankheiten und Probleme der Frauen, neue Erkenntnisse und bioethische Problemfelder der gynäkologischen Forschung stehen im Mittelpunkt des 54. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe, der vom 10. bis 14. September in Düsseldorf stattfindet. Rund 3000 Frauenärztinnen und Frauenärzte werden teilnehmen. Das Motto: Forschung für die Frau in einer neuen Welt.

Wie kaum ein anderes medizinisches Fach hat die gynäkologische Forschung die Lebensumstände von Frauen nachhaltig beeinflusst. Die Senkung der Mütter- und Neugeborenensterblichkeit, Familienplanung oder Fortschritte der Krebsmedizin bei gynäkologischen Tumoren sind nur einige Beispiele dafür. "Allerdings haben wir in den vergangenen Jahren die Erfahrung machen müssen", erklärt Professor Hans-Georg Bender von der Universitätsklinik Düsseldorf, Präsident der Deutschen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe, "dass wir auch Forschungsergebnisse erzielt haben, die in Gesellschaft und Politik auf Widerstände gestoßen sind." Dazu gehören beispielsweise bestimmte Entwicklungen wie die Präimplantationsdiagnostik, also die genetische Untersuchung von Embryonen in frühen Entwicklungsstadien, oder die Ausweitung der vorgeburtlichen Diagnostik.

Darum werden diese kontroversen Themen auf dem 54. Kongress der Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe auch mit betroffenen Frauen intensiv diskutiert. "Wir veranstalten keinen Kongress über, sondern einen Kongress mit Frauen", betont Bender. Es gehe darum, so der Kongresspräsident weiter, die bioethischen Problemfelder des Faches in einer offenen Diskussion mit der Öffentlichkeit zu reflektieren.

Dazu gehören neben der Reproduktionsmedizin auch so brisante Themen wie die Spätabtreibung nach der 22. Schwangerschaftswoche - zu einem Zeitpunkt also, ab dem Frühgeborene Dank moderner Medizin überleben können. Eine Expertenkommission der DGGG legt hierzu ein Diskussionspapier vor.

Sorge bereitet den Gynäkologen die zunehmende Bürokratisierung und massive Verkrustung des Gesundheitssystems. "Wir Ärzte verwenden inzwischen fast mehr Zeit für Verwaltung und Dokumentation als für das Gespräch mit unseren Patientinnen", kritisiert Bender. Gleichwohl sei die exakte Dokumentation von Behandlungsstrategien unabdingbar für die Qualitätssicherung. "Allerdings sollte dies von speziell ausgebildeten Fachkräften und nicht von den Ärzten getan werden."

Eine Versorgung in spezialisierten Zentren mit strenger Qualitätssicherung ist die Antwort der Experten auf die vielfach diagnostizierte Über- Unter- und Fehlversorgung bei Krebserkrankungen, etwa Brustkrebs. Hier erwartet Bender, dass sich derartige Zentren in den nächsten fünf bis zehn Jahren etablieren werden.

Innovative Krebstherapien, die zur Zeit noch in den Laboratorien oder in klinischen Studien geprüft werden, diskutieren die Spezialisten ebenfalls auf dem Kongress. Auch aktuelle Trends der Geburts- und Pränatalmedizin nehmen - neben der Onkologie und der Gynäkologischen Endokrinologie und Reproduktionsmedizin - breiten Raum ein.

Kritik übt der Kongresspräsident an der Förderung der gynäkologischen Forschung, insbesondere der Finanzierung klinischer Studien in Deutschland. Hierfür stünden kaum öffentliche Mittel zur Verfügung. Die im Sommer vom Bundesforschungsministerium angekündigten 8,5 Millionen Euro Fördermittel für die gynäkologische Forschung seien nur ein Tropfen auf den heißen Stein. Allein auf 100 Millionen Dollar schätzen Experten die Kosten einer Studie, bei der überprüft werden müsste, wie sich verschiedene Hormonpräparate langfristig auf die Gesundheit von Frauen nach den Wechseljahren auswirken.

ACHTUNG REDAKTIONEN
Auftakt-Pressekonferenz

... mehr zu:
»Geburtshilfe »Gynäkologie

Gynäkologie 2002
Dienstag, 10. September 2002
11.30 Uhr

Raum 10, Congress Center Düsseldorf
Eingang Stadthalle; Stockumer Kirchstraße 61, Düsseldorf

Eine Übersicht über Themen und Termine aller Pressekonferenzen
entnehmen Sie bitte dem nachfolgenden Programm

Auftakt-Pressekonferenz

Gynäkologie 2002:
Was ist neu, was ist wichtig?
Prof. Dr. Hans Georg Bender Präsident der Deutschen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe
Frauenklinik Universität Düsseldorf

Forschungsfront: Onkologie
Prof. Dr. Hans Georg Bender
und
Prof. Dr. Peter Dall Frauenklinik Universität Düsseldorf


Diskussionspapier der DGGG:
Dilemma Spätabtreibung
Prof. Dr. Klaus Diedrich
Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe
Universität zu Lübeck


Themen-Pressekonferenz
Mittwoch, 11. September 2002
11.00 Uhr
Raum 10, Congress Center

Sexueller Missbrauch als soziale Krankheit : Neue Daten, Diagnostik, Prävention
Prof. Dr. Günther Kindermann
und
Dr. Ursula Peschers
I. Frauenklinik
Klinikum Innenstadt
Universität München

Schwanger mit 14?
Gynäkologische Prävention im Jugendalter - Ergebnisse einer Evaluationsstudie
Dr. Gisela Gille
Ärztliche Gesellschaft zur Gesundheitsförderung der Frau e.V.
Lüneburg
und
Dr. Christine Klapp
Klinik für Geburtsmedizin
Charité Berlin
Campus Virchow-Klinikum


Themen-Pressekonferenz
Donnerstag, 12. September 2002
11.00 Uhr
Raum 10, Congress Center

Kaiserschnitt: Kontroverse
in der Geburtsmedizin
Prof. Dr. Klaus Vetter
Klinik für Geburtsmedizin
Vivantes Klinikum Neukölln

Geburtsüberwachung: wie viel Sicherheit brauchen Mutter und Kind?
Prof. Dr. Karl T. M. Schneider
Abt.f. Perinatalmedizin
Frauenklinik und Poliklinik
der TU München
Klinikum rechts der Isar

Frühgeburtlichkeit: Prädiktions- und Präventionsfaktoren
Prof. Dr. Joachim W. Dudenhausen
Klinik für Geburtsmedizin
Charité Berlin
Campus Virchow-Klinikum


Themen-Pressekonferenz
Freitag, 13. September 2002
11.00 Uhr
Raum 10, Congress Center

Reproduktionsmedizin:
Trends und Grenzen
Prof. Dr. Klaus Diedrich
Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe
Universität zu Lübeck

Hormonersatztherapie
Prof. Dr. Dr. h.c. Thomas Rabe
Universitäts-Frauenklinik
Heidelberg
und
Priv. Doz. Dr. Gerlinde Debus
Frauenklinik - Städtisches Krankenhaus München-Neuperlach

Langzeit-Effekte der Kontrazeptiva auf die Fertilität
Prof. Dr. Henry Alexander
Universitäts-Frauenklinik Leipzig

Pressestelle vor der Tagung
Barbara Ritzert , ProScientia GmbH
Andechser Weg 17, 82343 Pöcking
Tel: 08157/ 93 97-0, Fax:08157/ 93 97-97
e-mail: ritzert@proscientia.de

Pressestelle während der Tagung
Congress-Center Düsseldorf - CCD
(Eingang Stadthalle)
Stockumer Kirchstraße 61 40474 Düsseldorf
Tel: 0211/9473800

Dipl. Biol. Barbara Ritzert | idw
Weitere Informationen:
http://www.dggg.de/

Weitere Berichte zu: Geburtshilfe Gynäkologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Innovation – the name of the game
18.07.2018 | Zentralstelle für Fernstudien an Fachhochschulen (ZFH)

nachricht Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht
17.07.2018 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vernetzte Beleuchtung: Weg mit dem blinden Fleck

18.07.2018 | Energie und Elektrotechnik

BIAS erhält Bremens größten 3D-Drucker für metallische Luffahrtkomponenten

18.07.2018 | Verfahrenstechnologie

Verminderte Hirnleistung bei schwachem Herz

18.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics