Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Eine Brücke zwischen Labor und Krankenbett

02.05.2002


Prof. Rainer Hambrecht


Unter diesem Motto steht das diesjährige Frühlingstreffen der Arbeitsgruppe für Kardiologische Rehabilitation und Angewandte Physiologie der Europäischen Gesellschaft für Kardiologie. Das Treffen wurde organisiert in enger Kooperation mit der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie.

 Dem Leitspruch entsprechend wird die Tagung organisiert von einem Grundlagenforscher, Dr. Volker Adams, Naturwissenschaftler am Herzzentrum Leipzig GmbH, Universität Leipzig, und einem klinischen Forscher, Prof. Dr. Rainer Hambrecht, Kardiologe an der gleichen Einrichtung. Rund 300 Wissenschaftler aus ganz Europa haben sich zum Kongress angemeldet.

Zeit: 2. bis 4. Mai 2002
Ort: Herzzentrum Leipzig, Hörsaal

Die Veranstalter wollen deutlich machen, dass die "Brücke zwischen Labor und Krankenbett" keineswegs eine Einbahnstraße ist. So wie Ergebnisse der Grundlagenforschung möglichst schnell Eingang finden sollen in die klinische Praxis und damit dem Patienten zugute kommen, gehen aus der klinischen Praxis Impulse an die Grundlagenforschung, die damit indirekt zu besseren Versorgung der Patienten beiträgt.

Das beste Beispiel dafür liefern die Veranstalter selber: Adams und Hambrecht stellen auf dem Kongress ein Projekt vor, das später Patienten mit Gefäßverschluss-Krankheiten zugute kommen soll. Die Idee von Hambrecht und Adams besteht darin, den betroffenen Patienten Zellen zu injizieren, aus denen sich praktisch Umgehungsgefäße neu ausbilden, die die Funktion verschlossener Gefäßteile übernehmen können. Die dazu verwendeten Zellen wollen Adams und Hambrecht aus adulten Stammzellen gewinnen, die aus dem Blut der Patienten isoliert und in Kultur vermehrt werden. Bis zu zehn Millionen Zellen werden für eine Injektion benötigt. In Tierversuchen hat sich dieser Weg schon als erfolgreich erwiesen. Für ihre Arbeiten erhielten die Forscher kürzlich den Heinz-Meise-Preis der Deutschen Herzstiftung.

Vorgestellt auf dem Kongress wird eine weitere Studie Hambrechts. Er untersuchte ca. 100 Patienten mit Gefäßverschluss und behandelte 50 % von ihnen auf die bekannte Art und Weise mit Stent bzw. Ballon (der ebenfalls gefäßerweiternde Funktion hat). 50 % der Patienten behandelte er konservativ, d.h. mit optimaler Medikamentation, gesünderem Lebensstil, einschließlich eines intensiven körperlichen Trainings. Die Patienten mussten dafür erstens bereit sein und zweitens sich genauestens an die Anordnungen des Arztes halten. Und die Ergebnisse konnten sich sehen lassen. Den Patienten mit aktiver körperlicher Betätigung ging es genauso gut wie den Patienten mit Stents oder Ballon. Die Gefäßerkrankung ist also unter einer konsequente Lebensstiländerung nicht weiter fortgeschritten. Nicht bei allen Patienten ist aber diese Therapie einsetzbar, so Prof. Hambrecht, der Arzt müsse diese Patientengruppe sorgsam auswählen. Jetzt ist unter Leitung des Herzzentrums eine große multizentrische Studie im europäischen Maßstab dazu geplant.

Höhepunkt des Kongresses ist die Ehrenvorlesung von Prof. Ralph S. Paffenbarger aus Boston/USA. Paffenbarger spricht zur Rolle von körperlichen Aktivitäten für primäre und sekundäre Präventionsstrategien. Der bekannte amerikanische Mediziner untersuchte über Jahrzehnte mehr als 10 000 Harvard Absolventen im Hinblick auf ihre körperlichen Aktivitäten. Also wandern sie, spielen sie Fußball, joggen sie, gehen sie ins Fitnessstudio usw. Voraussetzung war, dass sie vier Stunden pro Woche körperlich aktiv waren und mindestens 2000 kcal durch sportliche Aktivitäten verbrauchten. Es stellte sich heraus, dass es den körperlich Aktiven gesundheitlich wesentlich besser ging und dass deutliche Unterschiede in der Überlebenszeit zu verzeichnen waren.

Insgesamt ist zu erwarten, dass die Veranstaltung dazu beiträgt, Grundlagen- und klinische Forschung näher zusammenzubringen.

weitere Informationen: Prof. Dr. med. Rolf Hambrecht
Telefon: 0341 865 1426
E-Mail: hamr@medizin.uni-leipzig.de

Dr. Bärbel Adams | idw

Weitere Berichte zu: Herzzentrum Kardiologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Internationale Konferenz zum Thema Desinformation in Online-Medien
15.02.2019 | Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg

nachricht FfE-Energietage 2019 - Die Energiewelt heute und morgen vom 1. bis 4. April 2019 in München
15.02.2019 | Forschungsstelle für Energiewirtschaft e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Grüne Spintronik: Mit Spannung Superferromagnetismus erzeugen

Ein HZB-Team hat zusammen mit internationalen Partnern an der Lichtquelle BESSY II ein neues Phänomen in Eisen-Nanokörnern auf einem ferroelektrischen Substrat beobachtet: Die magnetischen Momente der Eisenkörner richten sich superferromagnetisch aus, sobald eine elektrische Spannung anliegt. Der Effekt funktioniert bei Raumtemperatur und könnte zu neuen Materialien für IT-Bauelemente und Datenspeicher führen, die weniger Energie verbrauchen.

In heutigen Datenspeichern müssen magnetische Domänen mit Hilfe eines externen Magnetfeld umgeschaltet werden, welches durch elektrischen Strom erzeugt wird....

Im Focus: Regensburger Physiker beobachten, wie es sich Elektronen gemütlich machen

Und können dadurch mit ihrer neu entwickelten Mikroskopiemethode Orbitale einzelner Moleküle in verschiedenen Ladungszuständen abbilden. Die internationale Forschergruppe der Universität Regensburg berichtet über ihre Ergebnisse unter dem Titel “Mapping orbital changes upon electron transfer with tunnelling microscopy on insulators” in der weltweit angesehenen Fachzeitschrift ,,Nature‘‘.

Sie sind die Grundbausteine der uns umgebenden Materie - Atome und Moleküle. Die Eigenschaften der Materie sind oftmals jedoch nicht durch diese Bausteine...

Im Focus: Regensburg physicists watch electron transfer in a single molecule

For the first time, an international team of scientists based in Regensburg, Germany, has recorded the orbitals of single molecules in different charge states in a novel type of microscopy. The research findings are published under the title “Mapping orbital changes upon electron transfer with tunneling microscopy on insulators” in the prestigious journal “Nature”.

The building blocks of matter surrounding us are atoms and molecules. The properties of that matter, however, are often not set by these building blocks...

Im Focus: Universität Konstanz gewinnt neue Erkenntnisse über die Entwicklung des Immunsystems

Wissenschaftler der Universität Konstanz identifizieren Wettstreit zwischen menschlichem Immunsystem und bakteriellen Krankheitserregern

Zellbiologen der Universität Konstanz publizieren in der Fachzeitschrift „Current Biology“ neue Erkenntnisse über die rasante evolutionäre Anpassung des...

Im Focus: University of Konstanz gains new insights into the recent development of the human immune system

Scientists at the University of Konstanz identify fierce competition between the human immune system and bacterial pathogens

Cell biologists from the University of Konstanz shed light on a recent evolutionary process in the human immune system and publish their findings in the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Thema Desinformation in Online-Medien

15.02.2019 | Veranstaltungen

FfE-Energietage 2019 - Die Energiewelt heute und morgen vom 1. bis 4. April 2019 in München

15.02.2019 | Veranstaltungen

Deutscher Fachkongress für kommunales Energiemanagement: Fokus Energie – Architektur – BauKultur

13.02.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Katalysatoren - Fluktuationen machen den Weg frei

15.02.2019 | Biowissenschaften Chemie

Berührungsgeschützt, kompakt, einfach: Rittal erweitert Board-Technologie

15.02.2019 | Energie und Elektrotechnik

Wie kann digitales Lernen gelingen? Lern-Prototypen werden auf der didacta vorgestellt

15.02.2019 | Bildung Wissenschaft

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics