Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kleine Partikel - große Wirkung

04.04.2002


Jedes Jahr werden etwa 20.000 Berufskrankheiten anerkannt, 2000 Menschen sterben durch Berufskrankheiten. Zunehmend sieht sich die Arbeitsmedizin neben den anerkannten Berufskrankheiten auch den physischen und psychischen Belastungen (burn-out-Syndrom, Mobbing) gegenübergestellt. Jährlich entsteht durch Berufskrankheiten, Arbeits- und Wegeunfälle ein volkswirtschaftlicher Schaden in Milliardenhöhe: ein einziger Ausfalltag eines Arbeitnehmers kostet ein Unternehmen zwischen 800 und 1000 Euro.

Vom 10. bis 13. April 2002 findet in München die 42. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Arbeitsmedizin und Umweltmedizin statt. Das Charakteristikum dieser medizinischen Disziplin ist einerseits der vielfältige klinische Bezug und andererseits die intensive Kooperation mit Chemie, Biologie, Epidemiologie, Biometeorologie und den Ingenieurwissenschaften.
Um Sie vorab zu informieren, möchten wir auf einer Pressekonferenz am

Mittwoch, dem 10. April 2002 um 11 Uhr
im Hauptgebäude der LMU, Geschwister-Scholl-Platz 1
Hörsaal 116, Erdgeschoss

die Hauptthemen vorstellen:

Kleine Partikel - große Wirkung: Feinstäube
Professor Oberdoerster, Rochester, USA, wird die aktuellsten Daten zum Zusammenhang zwischen der Feinstaub-Belastung der Atemluft und gesundheitlichen Effekten vorstellen. Nimmt die Belastung der Luft durch winzige Partikel einer Größe unter 10 Mikrometer (1/100 Millimeter) um nur 10 Mikrogramm pro Kubikmeter (also 1/100 Milligramm pro Ku-bikmeter) zu, steigt die Sterblichkeit um 1/2 Prozent. Betroffen sind vor allem Patienten mit Atemwegs- und Herzkreislaufkrankheiten. Das Interesse gilt neuerdings sogar besonders den Ultrafeinstäuben (unter 1/10.000 Millimeter), die zum Teil noch deutlichere Gesundheitseffekte erwarten lasen. Hauptquelle ist in der Außenluft der Verkehr, in der Innenraumluft das Rauchen.

Arbeitsmedizin als Individualprävention
Die Arbeitswelt wird immer sicherer, jedoch ist technischer Arbeitsschutz nicht alles, medizinischer Arbeitsschutz ist gefragt: Man kann keine Backstube ohne Mehl betreiben und kein Biotechnologie-Zentrum ohne Mäuse und Ratten als Versuchstiere. Ein Drittel der jugendlichen Erwachsenen sind Atopiker, also allergiegefährdet. Es wäre fatal, diese von den verschiedensten Berufen von vornherein auszuschließen.
Weitere Themen der Tagung wie gesundheitliche Auswirkungen von Mobbing oder betriebliche Suchtprävention, zu denen wir auf Nachfrage gerne zur Verfügung stehen, finden Sie unter www.dgaum.de.

Als Ansprechpartner stehen Ihnen zur Verfügung:
Prof. Dr. Dennis Nowak, Direktor von Institut und Poliklinik für Arbeits- und Umweltmedizin und Tagungspräsident der 42. Jahrestagung
Prof. Dr. med. Claus Piekarski, Präsident der Deutschen Gesellschaft für Arbeitsmedizin und Umweltmedizin e.V.
Dr. jur. Günther Sokoll, Hauptgeschäftsführer des Hauptverbandes der gewerblichen Berufsgenossenschaft
Dr. med. Klaus Etzler, Verband Deutscher Betriebs- und Werksärzte e.V.

S. Nicole Bongard | idw
Weitere Informationen:
http://idw-online.de/public/www.klinikum.uni-muenchen.de

Weitere Berichte zu: Arbeitsmedizin Arbeitsschutz Berufskrankheit Umweltmedizin

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?
21.06.2018 | ISOE - Institut für sozial-ökologische Forschung

nachricht Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?
21.06.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

22.06.2018 | Materialwissenschaften

Lernen und gleichzeitig Gutes tun? Baufritz macht‘s möglich!

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

GFOS und skip Institut entwickeln gemeinsam Prototyp für Augmented Reality App für die Produktion

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics