Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Berlin 2002 - die Zukunft von Health Technology Assessment (HTA)

11.03.2002


Das Robert Koch-Institut möchte auf die nachfolgende Ankündigung der International Society of Technology Assessment in Health Care (ISTAHC) hinweisen. An der Organisation der Fachtagung zu Health Technology Assessment hat Dr. Bärbel-Maria Kurth mitgewirkt, Vorsitzende der Deutschen Arbeitsgemeinschft Epidemiologie ( www.daepi.de ) und im Robert Koch-Institut Leiterin der Abteilung Epidemiologie und Gesundheitsberichterstattung ( www.rki.de ).

Umfangreiche Informationen zu Health Technology Assessment enthält das Bundesgesundheitsblatt 9/2001 (Leitthema HTA). Die Abstracts sind im Internet verfügbar unter www.bundesgesundheitsblatt.de
______________________________

Berlin 2002 - die Zukunft von Health Technology Assessment (HTA)

Tagungsort und -datum:
Berlin, Hotel Intercontinental, 9.-12. Juni 2002
Webadresse www.istahc2002.de

Die International Society of Technology Assessment in Health Care (ISTAHC) veranstaltet ihre 18. Jahrestagung in Berlin. Diese Tagung verspricht eine maßgebende Veranstaltung für die Etablierung der medizinischen Technologiebewertung (engl. Health Technology Assessment, HTA) in den deutschsprachigen Ländern sowie der Europäischen Union und Mittel- und Osteuropa zu werden. Für eine systematische Bewertung medizinischer Verfahren und Technologien in Bezug auf die Fragen, ob und unter welchen Umständen Technologien tatsächlich nützen, was ihre Einführung und breite Anwendung kosten und ob sie in den Leistungskatalog der gesetzlichen Krankenversicherung fallen sollen, hat sich auch im deutschsprachigen Raum der Begriff "Health Technology Assessment (HTA)" eingebürgert. Wenn Sie sich über die Entwicklung im Bereich der evidenzbasierten Versorgungsplanung informieren möchten, können Sie dies- auf einem hochwertigen internationalen Niveau - bei uns tun.

Sie erwartet eine interessante Diskussion über neue und etablierte Konzepte und Methoden in HTA sowie einen Impetus für eine wachsende Evaluationskultur für medizinische Verfahren. Dabei sollen auch bisher nicht im Fokus von HTA stehende Bereiche der Medizin, wie Zahnmedizin oder die Komplementärmedizin, besondere Berücksichtigung finden. Dabei stehen die Teilnehmer vor der Herausforderung einer grenzübergreifenden Zusammenarbeit über deren Möglichkeit auch mit Vertretern aus Osteuropa gesprochen werden soll.

Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt wird die Tagung eröffnen und unterstreicht damit die herausragende Rolle einer internationalen und interdisziplinären. Auch Repräsentanten der Ministerien in Luxemburg, Österreich und der Schweiz werden erwartet. Im Anschluss an das Eröffnungsplenum ist eine gemeinsame Pressekonferenz mit der Ministerin geplant. Interessierte Journalisten haben die Möglichkeit, sich für das Plenum und die Pressekonferenz registrieren zu lassen.

Wissenschaftliches Programm

Das wissenschaftliche Programm umfasst eine volle Woche mit HTA-Aktivitäten, beginnend mit einem Satellitensymposium, einem ganzen Tag mit Präkonferenz-Workshops, dem Hauptprogramm über drei Tage sowie einem abschließenden Postkonferenz-Workshop.

Am 7. und 8. Juni findet ein Satellitensymposium "Clinical Practice Guidelines" (in der Kaiserin-Friedrich-Stiftung, Berlin) statt. Das Satellitensymposium wird von der Ärztlichen Zentralstelle Qualitätssicherung organisiert.

Das Präkonferenz-Programm wird in englischer Sprache Workshops für HTA-Neulinge und für Experten anbieten, eine deutschsprachige Einführung sowie ein (deutschsprachiges) Netzwerk-Treffen für Teilnehmer aus den deutschsprachigen Ländern, z.B. aus Ministerien, Selbstverwaltung, Universitäten, HTA-Einrichtungen und Industrie.

Die Plenarveranstaltungen und die Paneldiskussionen im wissenschaftlichen Hauptprogramm werden sich schwerpunktmäßig mit folgenden Themen beschäftigen:

  • Zusammenarbeit und Networking in HTA;
  • HTA in spezialisierten Gebieten;
  • Methodische Herausforderungen in HTA.

In Vorbereitung sind Sitzungen u.a. zu HTA in den Mittel- und Osteuropäischen Ländern, HTA von Präventionsmaßnahmen, ethische Implikationen von HTA, HTA und Disease Management, Evaluation von Medizinprodukten, schnelle HTAs, Rolle von Patienten / Partizipation in HTA, HTA in der Komplementärmedizin und in der Zahnmedizin.

Ein Postkonferenz-Workshop am 13. und 14. Juni der sich mit der Implementation von HTA in Sozialversicherungssystemen mit besonderem Schwerpunkt auf Mittel- und Osteuropa beschäftigen soll, befindet sich in Planung. Diese Länder sind mittlerweile mit Fragen der Definition von Leistungskatalogen und Verträgen zwischen Kostenträgern und Leistungserbringern auf der Basis von wissenschaftlicher Evidenz konfrontiert.

Auf der Internetseite der Tagung www.istahc2002.de finden sich aktuelle Informationen zum wissenschaftlichen Programm.


Kontaktadressen

Informationen zur Registrierung
p´concept Berlin
Tel. +49 30 254 80 678
Fax: +49 30 254 80 634
E-Mail: ISTAHC@pconcept.com

Susanne Glasmacher | idw
Weitere Informationen:
http://www.istahc2002.de/
http://www.bundesgesundheitsblatt.de/

Weitere Berichte zu: HTA Satellitensymposium Technology

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht QURATOR 2020 – weltweit erste Konferenz für Kuratierungstechnologien
04.12.2019 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

nachricht Die Zukunft der Arbeit
03.12.2019 | Max-Planck-Institut für ethnologische Forschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Geminiden - Die Wünsch-dir-was-Sternschnuppen vor Weihnachten

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde (VdS) und des Hauses der Astronomie in Heidelberg - Die Geminiden, die Mitte Dezember zu sehen sind, sind der "zuverlässigste" der großen Sternschnuppen-Ströme mit bis zu 120 Sternschnuppen pro Stunde. Leider stört in diesem Jahr der Mond zur besten Beobachtungszeit.

Sie wurden nach dem Sternbild Zwillinge benannt: Die „Geminiden“ sorgen Mitte Dezember immer für ein schönes Sternschnuppenschauspiel. In diesem Jahr sind die...

Im Focus: Electronic map reveals 'rules of the road' in superconductor

Band structure map exposes iron selenide's enigmatic electronic signature

Using a clever technique that causes unruly crystals of iron selenide to snap into alignment, Rice University physicists have drawn a detailed map that reveals...

Im Focus: Das 136 Millionen Atom-Modell: Wissenschaftler simulieren Photosynthese

Die Umwandlung von Sonnenlicht in chemische Energie ist für das Leben unerlässlich. In einer der größten Simulationen eines Biosystems weltweit haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler diesen komplexen Prozess an einem Bestandteil eines Bakteriums nachgeahmt – am Computer, Atom um Atom. Die Arbeit, die jetzt in der renommierten Fachzeitschrift „Cell“ veröffentlicht wurde, ist ein wichtiger Schritt zum besseren Verständnis der Photosynthese in einigen biologischen Strukturen. An der internationalen Forschungskooperation unter Leitung der University of Illinois war auch ein Team der Jacobs University Bremen beteiligt.

Das Projekt geht zurück auf eine Initiative des inzwischen verstorbenen, deutsch-US-amerikanischen Physikprofessors Klaus Schulten von der University of...

Im Focus: Developing a digital twin

University of Texas and MIT researchers create virtual UAVs that can predict vehicle health, enable autonomous decision-making

In the not too distant future, we can expect to see our skies filled with unmanned aerial vehicles (UAVs) delivering packages, maybe even people, from location...

Im Focus: Freiformflächen bis zu 80 Prozent schneller schlichten: Neue Werkzeuge und Algorithmen für die Fräsbearbeitung

Beim Schlichtfräsen komplexer Freiformflächen können Kreissegment- oder Tonnenfräswerkzeuge jetzt ihre Vorteile gegenüber herkömmlichen Werkzeugen mit Kugelkopf besser ausspielen: Das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen entwickelte im Forschungsprojekt »FlexiMILL« gemeinsam mit vier Industriepartnern passende flexible Bearbeitungsstrategien und implementierte diese in eine CAM-Software. Auf diese Weise lassen sich große frei geformte Oberflächen nun bis zu 80 Prozent schneller bearbeiten.

Ziel im Projekt »FlexiMILL« war es, für die Bearbeitung mit Tonnenfräswerkzeugen nicht nur neue, verbesserte Werkzeuggeometrien zu entwickeln, sondern auch...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

QURATOR 2020 – weltweit erste Konferenz für Kuratierungstechnologien

04.12.2019 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Arbeit

03.12.2019 | Veranstaltungen

Intelligente Transportbehälter als Basis für neue Services der Intralogistik

03.12.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vulkan „F“ ist der Ursprung der schwimmenden Steine

09.12.2019 | Geowissenschaften

Magnetschwebetrennung in der Drogenfahndung - Analyse illegaler Substanzen in Pulver durch magnetische Levitation

09.12.2019 | Biowissenschaften Chemie

Luftverschmutzung: IASS legt erstes Emissionsinventar für Nepal vor

09.12.2019 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics