Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gründung des "Potsdam Center for Transatlantic Security and Military Affairs" an der Uni Potsdam

28.02.2002


Gründung des "Potsdam Center for Transatlantic Security and Military Affairs" an der Universität Potsdam
Eröffnungsveranstaltung und Pressekonferenz am 4. März 2002

In Anwesenheit von NATO-Generalsekretär George Robertson und Bundesverteidigungsminister Rudolf Scharping wird am 4. März 2002 ein neues Forschungszentrum zu Fragen der transatlantischen Sicherheits- und Militärpolitik eröffnet. Minister Scharping ist zugleich Schirmherr und Ehrenvorsitzender des Zentrums - gemeinsam mit dem früheren amerikanischen Außenminister und Nationalen Sicherheitsberater, Dr. Henry A. Kissinger.

Bei der Gründungszeremonie werden außerdem der brandenburgische Innenminister Jörg Schönbohm, der Chairman des Defense Science Board des US-Verteidigungsministeriums und ehemalige Stellvertretende US-Verteidigungsminister Dr. Bill Schneider sowie der Präsident der Universität Potsdam, Prof. Dr. Wolfgang Loschelder, sprechen.

Gründer und Direktoren des Zentrums sind die Industriemanagerin und Zeithistorikerin Prof. Dr. Margarita Mathiopoulos, der am 14. Februar 2002 von der Philosophischen Fakultät der Universität Potsdam eine Honorarprofessur für Internationale Sicherheitspolitik verliehen wurde, und Prof. Dr. Manfred Görtemaker, Professor für Neuere Geschichte an der Universität Potsdam. Die Direktoren des Zentrums werden von einem Internationalen Advisory Board aus namhaften Mitgliedern der "strategic community" unterstützt.
Das Potsdam Center for Transatlantic Security and Military Affairs will einen Beitrag dazu leisten, die strategischen Interessen der Atlantischen Gemeinschaft im 21. Jahrhundert zu umreißen und die Prioritäten der deutschen, europäischen und amerikanischen Sicherheitspolitik neu zu definieren. Besondere Aufmerksamkeit gilt dabei der gewachsenen sicherheitspolitischen Verantwortung der Bundesrepublik Deutschland zwölf Jahre nach der Wiedervereinigung.
Das Zentrum bietet ein Forum für Sicherheitsexperten aus Wissenschaft, Politik, Industrie und Medien. Es erstellt Analysen zu regionalen und globalen strategischen Fragen, die Europa und die Vereinigten Staaten von Amerika vor dem Hintergrund der neuen sicherheits- und militärpolitischen Herausforderungen im 21. Jahrhundert betreffen. Dazu zählen unter anderem Projekte

  • zur deutschen Sicherheits- und Verteidigungspolitik im europäischen und transatlantischen Rahmen,
  • zur neuen Rolle der NATO,
  • zur Stärkung der europäischen Verteidigungsfähigkeit,
  • zur Förderung der europäisch-amerikanischen Sicherheitspartnerschaft,
  • zur Prävention der Weiterverbreitung von Massenvernichtungswaffen,
  • zu transnationalen Risiken und Anti-Terror-Strategien,
  • zu russischen und asiatischen Sicherheits- und Militärinteressen,
  • zur Kooperation zwischen Rüstungsindustrie und Regierungen.

Außerdem wird ein Fellows-Programm mit Repräsentanten verschiedener Verteidigungsministerien aus NATO-Ländern eingerichtet. Postgraduierte Studierende erhalten am Zentrum die Möglichkeit, sich an Forschungsprojekten zu beteiligen.

Das sicherheitspolitische Zentrum ist eine unabhängige akademische Einrichtung an der Universität Potsdam, die sich aus privaten und öffentlichen Mitteln aus Deutschland und den USA finanziert. Es befindet sich in unmittelbarer Nähe zum Militärgeschichtlichen Forschungsamt der Bundeswehr in Potsdam (MGFA) und ist eng mit dem Historischen Institut der Universität Potsdam, insbesondere dem Lehrstuhl für Militärgeschichte, verbunden.

Hinweis an die Redaktionen:
Zeit der Festveranstaltung: 04. März 2002, 12.00 Uhr
Ort der Festveranstaltung: Universität Potsdam, Am Neuen Palais 10, Haus 8, Auditorium maximum

Zeit der Pressekonferenz: 04. März 2002, 13.45 Uhr
Ort der Pressekonferenz: Universität Potsdam, Am Neuen Palais 10, Haus 8, Raum 0.64

Um eine Anmeldung zur Festveranstaltung und zur Pressekonferenz wird bis zum 01. März 2002, bis 11.00 Uhr dringend gebeten. Sie erreichen uns telefonisch unter 0331/977-1474 oder per E-Mail: presse@rz.uni-potsdam.de.

Andrea Benthien | idw

Weitere Berichte zu: Festveranstaltung Transatlantic

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Verletzungen des Sprunggelenks immer ärztlich abklären lassen
16.10.2019 | Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie e. V.

nachricht Digitalisierung trifft Energiewende
15.10.2019 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fraunhofer FHR zeigt kontaktlose, zerstörungsfreie Qualitätskontrolle von Kunststoffprodukten auf der K 2019

Auf der K 2019, der Weltleitmesse für die Kunststoff- und Kautschukindustrie vom 16.-23. Oktober in Düsseldorf, demonstriert das Fraunhofer-Institut für Hochfrequenzphysik und Radartechnik FHR das breite Anwendungsspektrum des von ihm entwickelten Millimeterwellen-Scanners SAMMI® im Kunststoffbereich. Im Rahmen des Messeauftritts führen die Wissenschaftler die vielseitigen Möglichkeiten der Millimeterwellentechnologie zur kontaktlosen, zerstörungsfreien Prüfung von Kunststoffprodukten vor.

Millimeterwellen sind in der Lage, nicht leitende, sogenannte dielektrische Materialien zu durchdringen. Damit eigen sie sich in besonderem Maße zum Einsatz in...

Im Focus: Solving the mystery of quantum light in thin layers

A very special kind of light is emitted by tungsten diselenide layers. The reason for this has been unclear. Now an explanation has been found at TU Wien (Vienna)

It is an exotic phenomenon that nobody was able to explain for years: when energy is supplied to a thin layer of the material tungsten diselenide, it begins to...

Im Focus: Rätsel gelöst: Das Quantenleuchten dünner Schichten

Eine ganz spezielle Art von Licht wird von Wolfram-Diselenid-Schichten ausgesandt. Warum das so ist, war bisher unklar. An der TU Wien wurde nun eine Erklärung gefunden.

Es ist ein merkwürdiges Phänomen, das jahrelang niemand erklären konnte: Wenn man einer dünnen Schicht des Materials Wolfram-Diselenid Energie zuführt, dann...

Im Focus: Wie sich Reibung bei topologischen Isolatoren kontrollieren lässt

Topologische Isolatoren sind neuartige Materialien, die elektrischen Strom an der Oberfläche leiten, sich im Innern aber wie Isolatoren verhalten. Wie sie auf Reibung reagieren, haben Physiker der Universität Basel und der Technischen Universität Istanbul nun erstmals untersucht. Ihr Experiment zeigt, dass die durch Reibung erzeugt Wärme deutlich geringer ausfällt als in herkömmlichen Materialien. Dafür verantwortlich ist ein neuartiger Quantenmechanismus, berichten die Forscher in der Fachzeitschrift «Nature Materials».

Dank ihren einzigartigen elektrischen Eigenschaften versprechen topologische Isolatoren zahlreiche Neuerungen in der Elektronik- und Computerindustrie, aber...

Im Focus: An ultrafast glimpse of the photochemistry of the atmosphere

Researchers at Ludwig-Maximilians-Universitaet (LMU) in Munich have explored the initial consequences of the interaction of light with molecules on the surface of nanoscopic aerosols.

The nanocosmos is constantly in motion. All natural processes are ultimately determined by the interplay between radiation and matter. Light strikes particles...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Verletzungen des Sprunggelenks immer ärztlich abklären lassen

16.10.2019 | Veranstaltungen

Digitalisierung trifft Energiewende

15.10.2019 | Veranstaltungen

Bauingenieure im Dialog 2019: Vorträge stellen spannende Projekte aus dem Spezialtiefbau vor

15.10.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Verletzungen des Sprunggelenks immer ärztlich abklären lassen

16.10.2019 | Veranstaltungsnachrichten

Fraunhofer FHR zeigt kontaktlose, zerstörungsfreie Qualitätskontrolle von Kunststoffprodukten auf der K 2019

16.10.2019 | Messenachrichten

Es braucht mehr als einen globalen Eindruck, um einen Fisch zu bewegen

16.10.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics