Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internationale Auszeichnung für Bremer MEDIA@Komm-Projekt

04.10.2001


Der diesjährige TeleTrust-Innovationspreis "Anwendungen elektronischer Signaturen in Europa" ging auf Empfehlung einer internationalen Jury an das Bremer MEDIA@Komm-Projekt. Die Auszeichnung wurde anlässlich des ISSE(Information Security Solutions Europe)-Kongresses vergeben, der vom 26. bis 28. September 2001 in London stattfand. Am Start waren 22 Bewerbungen aus Deutschland, Österreich, Luxemburg und Großbritannien.

Der Preis wird an Firmen und Organisationen verliehen, die vorbildliche Internet-Anwendungen auf Basis der elektronischen Signatur entwickeln. Haupt-kriterium für die Vergabe des Preises ist der Vorteil für den Anwender. Im Mittelpunkt stehen dabei die Benutzerfreundlichkeit und Sicherheit der Anwendungen.

Die Bremer MEDIA@Komm-Aktivitäten laufen darauf hinaus, für unterschiedliche Lebenslagen (z.B. Umzug und Wohnen) Problemlösungen aus einer Hand im Internet anzubieten. Dazu werden öffentliche und private Dienstleistungen in digitaler Form zusammengeführt und über das Internet als One-Shop-System angeboten. Das ermöglicht es z.B. im Falle eines Umzugs, die neue Adresse nicht nur den Behörden, sondern auch allen relevanten privaten Dienstleistern wie Banken, Stadtwerken, GEZ, Versicherungen, Zeitungsversand usw. mit nur einem Mausklick rechtsverbindlich mitzuteilen.

Außerdem wurde mit der in Bremen entwickelten Technologieplattform OSCAR (Online Servi-ces Computer Interface Architecture) ein wichtiger Durchbruch zur breiten Anwendung von elektronischen Signaturen geschaffen. Denn OSCAR ist mit allen qualifizierten elektronischen Signaturen in Europa kompatibel, so dass alle gängigen Signaturchipkarten zum Einsatz kommen können. Dank des Einsatzes von Open-Source-Produkten sowie JAVA- und XML-Tech-nologien ist die Bremer MEDIA@Komm-Plattform weitgehend unabhängig von Betriebssystemen und Datenformaten. - Ein weiteres Plus in puncto Nutzerfreundlichkeit. Damit können die MEDIA@Komm-Anwendungen auch auf frei verfügbaren Betriebs-systemen wie Linux laufen.

Auch hinsichtlich der Datensicherheit und des Datenschutzes setzt das Bremer MEDIA@Komm-Projekt neue Maßstäbe. So ist es z.B. mit der dort entwickelten Sicherheitsinfrastruktur möglich, web-basierte Formulare in gesetzeskonformer Weise zu signieren, sicher zu verschlüsseln und ggf. mit Bezahlfunktionen zu verknüpfen. Die Verwendung eines im Rahmen des Bremer MEDIA@Komm-Projekts speziell für E-Government entwickelten Datenaustauschprotokolls OSCI (Online Services Computer Interface) gewährleistet eine zusätzliche Sicherheit bei der Übermittlung der Daten und trägt damit den hohen Erfordernissen der Datensicherheit und des Datenschutzes bei der Interaktion von Verwaltung und Bürgern Rechnung. Gegenwärtig wird unter Beteiligung des Deutschen Instituts für Normung (DIN) daran gearbeitet, OSCI zu einem Standard weiter zu entwickeln.

Bremen gehört neben den Regionen Nürnberg und Esslingen zu den vom BMWi geförderten MEDIA@Komm-Modellregionen, in denen erstmals die Vision vom digital vernetzten Gemein-wesen verwirklicht wird. Dieses vom BMWi mit rd. 50 Mio. DM unterstützte und mit einem Gesamtvolumen von etwa 125 Mio. DM ausgestattete Vorhaben ist das bislang größte Multime-dia-Projekt der Bundesregierung. Der kommunale Rahmen wurde gewählt, weil es hier die meisten Kontakte zwischen Unternehmen und Behörden sowie Bürgerinnen und Bürgern gibt und das Beziehungsgeflecht besonders eng ist.

Im Rahmen von MEDIA@Komm werden Best-Practice-Beispiele für die virtuelle Stadt als vernetztes Gemeinwesen von Bürgerinnen und Bürgern, Wirtschaft und Verwaltung geschaffen, die zunehmend breitenwirksame Nachahmungseffekte und Investitionen auslösen. Im Mittel-punkt steht der ganzheitliche Aufbau von virtuellen Rathäusern und Marktplätzen. Dazu werden breitenwirksame Lösungen zur medienbruchfreien Online-Abwicklung rechtsverbindlicher Dienstleistungen und Transaktionen zwischen öffentlicher Verwaltung, Bürgern und Wirtschaft geschaffen und erprobt. Weit über 100 Geschäftsprozesse zwischen Verwaltung und "Kunden" werden in das digitale Netz verlagert, etwa 30 davon sind bereits realisiert.

Bundeswirtschaftsminister Dr. Werner Müller: "Die Bundesregierung ist entschlossen, den Weg zur Informationsgesellschaft erfolgreich zu gehen. Nutzerfreundlichkeit und Sicherheit spielen dabei eine zentrale Rolle. Die internationale Auszeichnung des Bremer MEDIA@Komm-Projekts zeigt uns, dass wir mit dem Projekt auf dem richtigen Kurs sind. Die Preisverleihung ist ein ermutigendes Signal für alle MEDIA@Komm-Akteure - nicht nur in Bremen, sondern auch in Nürnberg, Esslingen und allen Regionen, in denen öffentliche Verwaltungen, Wirtschaft sowie Bürgerinnen und Bürger gemeinsam die Informationsgesellschaft

Innovation aktuell] | BMWi NEWSLETTER

Weitere Berichte zu: Interface Oscar

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Das Architekturmodell in Zeiten der Digitalen Transformation
14.08.2018 | Hochschule Bochum

nachricht EEA-ESEM Konferenz findet an der Uni Köln statt
13.08.2018 | Universität zu Köln

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue interaktive Software: Maschinelles Lernen macht Autodesigns aerodynamischer

Neue Software verwendet erstmals maschinelles Lernen um Strömungsfelder um interaktiv designbare 3D-Objekte zu berechnen. Methode wird auf der renommierten SIGGRAPH-Konferenz vorgestellt

Wollen Ingenieure oder Designer die aerodynamischen Eigenschaften eines neu gestalteten Autos, eines Flugzeugs oder anderer Objekte testen, lassen sie den...

Im Focus: New interactive machine learning tool makes car designs more aerodynamic

Scientists develop first tool to use machine learning methods to compute flow around interactively designable 3D objects. Tool will be presented at this year’s prestigious SIGGRAPH conference.

When engineers or designers want to test the aerodynamic properties of the newly designed shape of a car, airplane, or other object, they would normally model...

Im Focus: Der Roboter als „Tankwart“: TU Graz entwickelt robotergesteuertes Schnellladesystem für E-Fahrzeuge

Eine Weltneuheit präsentieren Forschende der TU Graz gemeinsam mit Industriepartnern: Den Prototypen eines robotergesteuerten CCS-Schnellladesystems für Elektrofahrzeuge, das erstmals auch das serielle Laden von Fahrzeugen in unterschiedlichen Parkpositionen ermöglicht.

Für elektrisch angetriebene Fahrzeuge werden weltweit hohe Wachstumsraten prognostiziert: 2025, so die Prognosen, wird es jährlich bereits 25 Millionen...

Im Focus: Robots as 'pump attendants': TU Graz develops robot-controlled rapid charging system for e-vehicles

Researchers from TU Graz and their industry partners have unveiled a world first: the prototype of a robot-controlled, high-speed combined charging system (CCS) for electric vehicles that enables series charging of cars in various parking positions.

Global demand for electric vehicles is forecast to rise sharply: by 2025, the number of new vehicle registrations is expected to reach 25 million per year....

Im Focus: Der „TRiC” bei der Aktinfaltung

Damit Proteine ihre Aufgaben in Zellen wahrnehmen können, müssen sie richtig gefaltet sein. Molekulare Assistenten, sogenannte Chaperone, unterstützen Proteine dabei, sich in ihre funktionsfähige, dreidimensionale Struktur zu falten. Während die meisten Proteine sich bis zu einem bestimmten Grad ohne Hilfe falten können, haben Forscher am Max-Planck-Institut für Biochemie nun gezeigt, dass Aktin komplett von den Chaperonen abhängig ist. Aktin ist das am häufigsten vorkommende Protein in höher entwickelten Zellen. Das Chaperon TRiC wendet einen bislang noch nicht beschriebenen Mechanismus für die Proteinfaltung an. Die Studie wurde im Fachfachjournal Cell publiziert.

Bei Aktin handelt es sich um das am häufigsten vorkommende Protein in höher entwickelten Zellen, das bei Prozessen wie Zellstabilisation, Zellteilung und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Das Architekturmodell in Zeiten der Digitalen Transformation

14.08.2018 | Veranstaltungen

EEA-ESEM Konferenz findet an der Uni Köln statt

13.08.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung in der chemischen Industrie

09.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kleine Helfer bei der Zellreinigung

14.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Oberflächeneigenschaften für holzbasierte Werkstoffe

14.08.2018 | Materialwissenschaften

Fraunhofer IPT unterstützt Zweitplatzierten bei SpaceX-Wettbewerb

14.08.2018 | Förderungen Preise

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics