Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Den Erreger aus dem Urlaub eingeschleppt

23.08.2001


Internationale Experten diskutieren in Freiburg über Bakterien, die schwere Magen-Darm-Erkrankungen auslösen

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Kolleginnen und Kollegen,

wer im Urlaub unter Durchfall leidet, hat sich möglicherweise mit einem Campylobacter infiziert. Vor allem aus Spanien, Nordafrika, Indien und Nepal, so haben Experten beobachtet, schleppen Touristen immer wieder den Durchfallerreger ein, der in manchen Fällen bis zum so genannten Guillain-Barré-Syndrom mit schweren Lähmungserscheinungen führen kann. 600 Fälle des Syndroms kommen jährlich in der Bundesrepublik vor. Auch hier zu Lande sind kontaminiertes Geflügel, unhygienische Melkanlagen und das Baden in Baggerseen Gründe für Campylobacter-Infektionen. Experten fordern daher - wie schon bei der Bekämpfung der Salmonellosen - eine intensive Aufklärung der Verbraucher und zudem Interventionsmaßnahmen, die die Verbreitung des Erregers eindämmen. Das könnte zum Beispiel die Aufzucht von Schlachtgeflügel unter Quarantänebedingungen sein.

Über neueste Forschungen auf dem Gebiet der Campylobacter sowie auch der Helicobacter - deren Bekämpfung durch zunehmende Antibiotikaresistenzen die Wissenschaftler vor neue Herausforderungen stellt - diskutieren rund 700 Experten aus aller Welt beim 11th International Workshop on Campylobacter, Helicobacter and Related Organisms, der von Sonntag, 2. September, bis Dienstag, 4. September 2001, im Freiburger Konzerthaus stattfindet.

Zuvor wollen wir Sie auf einer

Pressekonferenz am Freitag, den 31. August 2001, um 11 Uhr , im Institut für Medizinische Mikrobiologie und Hygiene, Seminarraum, 4. OG, Hermann-Herder-Straße 11,

über zentrale medizinische und gesundheitspolitische Fragen im Zusammenhang mit diesen Krankheitserregern informieren. Der Organisator des Freiburger Kongresses, Professor Dr. Manfred Kist, sowie Privatdozent Dr. Stefan Bereswill, die beide am Institut für Medizinische Mikrobiologie und Hygiene der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg tätig sind, werden für Ihre Fragen zur Verfügung stehen.

Wir würden uns freuen, Sie zu diesem Termin begrüßen zu dürfen.

Mit freundlichen und kollegialen Grüßen

Dr. Thomas Nesseler Anja von Wiarda Leitung Kongresskommunikation Kongresskommunikation

Mit beiliegendem Rückantwortblatt können Sie sich zum Kongress anmelden. Informationen zum Programm finden Sie im Internet: www.chro2001.de

Rückantwort per Fax 0761/203-6562 oder Brief an:

11th International Workshop on Campylobacter, Helicobacter and Related Organisms
Institut für Medizinische Mikrobiologie

... mehr zu:
»Hygiene »Mikrobiologie »Organisms

und Hygiene
Abteilung Mikrobiologie und Hygiene
Hermann-Herder-Straße 11

79085 Freiburg

11th International Workshop on Campylobacter, Helicobacter and Related Organisms

Freiburg, Samstag, den 1. bis Mittwoch, den 5. September 2001

__________________________________________________________________________

o Ich nehme am 11th International Workshop on Campylobacter, Helicobacter and Related Organisms teil

__________________________________________________________________________

Absender
Name:
Medium:
Postf./Str.:
Ort:
Tel.:
Fax:
E-Mail:

Bitte deutlich schreiben!

Rudolf-Werner Dreier | idw
Weitere Informationen:
http://www.chro2001.de

Weitere Berichte zu: Hygiene Mikrobiologie Organisms

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Digitales-Krankenhaus – wo bleibt der Mensch?
21.10.2019 | Wilhelm Löhe Hochschule für angewandte Wissenschaften

nachricht VR-/AR-Technologien aus der Nische holen
18.10.2019 | Technische Universität Chemnitz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Freiburger Forschenden gelingt die erste Synthese eines kationischen Tetraederclusters in Lösung

Hauptgruppenatome kommen oft in kleinen Clustern vor, die neutral, negativ oder positiv geladen sein können. Das bekannteste neutrale sogenannte Tetraedercluster ist der weiße Phosphor (P4), aber darüber hinaus sind weitere Tetraeder als Substanz isolierbar. Es handelt sich um Moleküle aus vier Atomen, deren räumliche Anordnung einem Tetraeder aus gleichseitigen Dreiecken entspricht. Bisher waren neben mindestens sechs neutralen Versionen wie As4 oder AsP3 eine Vielzahl von negativ geladenen Tetraedern wie In2Sb22– bekannt, jedoch keine kationischen, also positiv geladenen Varianten.

Ein Team um Prof. Dr. Ingo Krossing vom Institut für Anorganische und Analytische Chemie der Universität Freiburg ist es gelungen, diese positiv geladenen...

Im Focus: Die schnellste Ameise der Welt - Wüstenflitzer haben kurze Beine, aber eine perfekte Koordination

Silberameisen gelten als schnellste Ameisen der Welt - obwohl ihre Beine verhältnismäßig kurz sind. Daher haben Forschende der Universität Ulm den besonderen Laufstil dieses "Wüstenflitzers" auf einer Ameisen-Rennstrecke ergründet. Veröffentlicht wurde diese Entdeckung jüngst im „Journal of Experimental Biology“.

Sie geht auf Nahrungssuche, wenn andere Siesta halten: Die saharische Silberameise macht vor allem in der Mittagshitze der Sahara und in den Wüsten der...

Im Focus: Fraunhofer FHR zeigt kontaktlose, zerstörungsfreie Qualitätskontrolle von Kunststoffprodukten auf der K 2019

Auf der K 2019, der Weltleitmesse für die Kunststoff- und Kautschukindustrie vom 16.-23. Oktober in Düsseldorf, demonstriert das Fraunhofer-Institut für Hochfrequenzphysik und Radartechnik FHR das breite Anwendungsspektrum des von ihm entwickelten Millimeterwellen-Scanners SAMMI® im Kunststoffbereich. Im Rahmen des Messeauftritts führen die Wissenschaftler die vielseitigen Möglichkeiten der Millimeterwellentechnologie zur kontaktlosen, zerstörungsfreien Prüfung von Kunststoffprodukten vor.

Millimeterwellen sind in der Lage, nicht leitende, sogenannte dielektrische Materialien zu durchdringen. Damit eigen sie sich in besonderem Maße zum Einsatz in...

Im Focus: Solving the mystery of quantum light in thin layers

A very special kind of light is emitted by tungsten diselenide layers. The reason for this has been unclear. Now an explanation has been found at TU Wien (Vienna)

It is an exotic phenomenon that nobody was able to explain for years: when energy is supplied to a thin layer of the material tungsten diselenide, it begins to...

Im Focus: Rätsel gelöst: Das Quantenleuchten dünner Schichten

Eine ganz spezielle Art von Licht wird von Wolfram-Diselenid-Schichten ausgesandt. Warum das so ist, war bisher unklar. An der TU Wien wurde nun eine Erklärung gefunden.

Es ist ein merkwürdiges Phänomen, das jahrelang niemand erklären konnte: Wenn man einer dünnen Schicht des Materials Wolfram-Diselenid Energie zuführt, dann...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Digitales-Krankenhaus – wo bleibt der Mensch?

21.10.2019 | Veranstaltungen

VR-/AR-Technologien aus der Nische holen

18.10.2019 | Veranstaltungen

Ein Marktplatz zur digitalen Transformation

18.10.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Digitales-Krankenhaus – wo bleibt der Mensch?

21.10.2019 | Veranstaltungsnachrichten

Das Stromnetz fit für E-Mobilität machen

21.10.2019 | Förderungen Preise

Kompakt, effizient, robust und zuverlässig: FBH-Entwicklungen für den Weltraum

21.10.2019 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics