Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Urzeitliche Biofilme haben vom Meer aus das Festland erobert

16.02.2001


Vom 17. bis 22. Februar findet in der Universität Oldenburg die internationale Tagung "Fossil and Recent Biofilms - A Natural History of Life on Earth" statt, zu der die Arbeitsgruppe Geomikrobiologie unter Leitung von Prof. Dr. Wolfgang E. Krumbein und das Hanse-Wissenschaftskolleg Experten aus aller Welt eingeladen haben. Wir bieten dazu ein Pressegespräch am

Mittwoch, 21. Februar 2001, 11.00 Uhr,Universität Oldenburg, Naturwissenschaftlicher Standort Wechloy,
Carl-von-Ossietzky-Straße, Raum W4-1-172

Oldenburg. "Fossile und Rezente Biofilme - eine Naturgeschichte des Lebens auf der Erde" ist das Thema einer Tagung vom 17. bis 22. Februar an der Universität Oldenburg, zu der die Arbeitsgruppe Geomikrobiologie unter Leitung von Prof. Dr. Wolfgang Krumbein und das Delmenhorster Hanse-Wissenschaftskolleg Experten aus aller Welt eingeladen haben. Der Themenbogen reicht von der Raumfahrt bis hin zu scheinbar trivialen Alltagsphänomenen wie Unfällen - verursacht durch glitschige Filme.


Überall auf der Erde, vielleicht auch auf Planeten wie dem Mars, gibt es derartige Filme, die sich durch Zusammenrottung von Bakterien und anderen Mikroorganismen bilden. Sie verwandeln die feste Oberfläche, auf der sie siedeln, in eine glitschige, schlüpfrige, schleimige Schicht. Der gesellschaftliche Schaden, den Biofilme durch Fraß, Ätzung, Korrosion oder Unfälle verursachen, geht ins Unermessliche.
Die Forschung der vergangenen Jahrzehnte konnte die Entstehung von Leben auf der Erde über die Untersuchung versteinerter fossiler Biofilme bis nahe an die Entstehungszeit der Erde zurückdatieren. Urzeitliche Biofilme haben vom Meer aus das Festland erobert und beim Übergang von der anoxygenen zur oxygenen Photosynthese die sauerstoffhaltige Atmosphäre geschaffen und so die Ansiedlung von Insekten ermöglicht, die sich von den Biofilmen ernährten.
Die Experten beschäftigen sich auf der Tagung mit der Philosophie und Wissenschaftstheorie solcher Phänomene. Es geht etwa um den Unterschied zwischen einem Film aus Bakterien und einem Teppich aus Pilzen. Warum haben sich überhaupt höher strukturierte Pflanzen und Tiere auf der Erde entwickelt, wenn doch die Mikroorganismen alles können? Lässt sich ein Biofilm als biologisch verfestigtes Wasser bezeichnen? Es werden Biofilme erörtert, die - anders als wasserreiche Filme, die zu 99.5% aus biologisch verfestigtem Wasser bestehen - aus Trockenmasse aufgebaut sind. Diese Masse vegetiert mit einem Minimum Wasser auf Gesteinsoberflächen und erwacht nur kurzzeitig zum Leben.

Viele andere Komplexe werden auf dem Kongress erörtert - so die Frage, wie die ersten Urorganismen auf der Erde ausgesehen haben mögen und wie sie an der Gestaltung ihrer Umwelt beteiligt waren. Wichtig ist auch die Frage, auf welche Weise Biofilme zur Bildung von Gesteinen und Lagerstätten vom Uran bis zum Gold und Eisen beigetragen haben.
Die TeilnehmerInnen kommen aus allen europäischen Ländern, den USA und dem fernen Osten. Die eigentlichen Akteure aber sind unsichtbare kleine Lebewesen, die überall von der Antarktis bis auf den Mount Everest, von der Gobiwüste bis in die tiefsten Spalten der Erde jede feste Oberfläche besiedelt haben und auch weiterhin besiedeln.
Einzelheiten zum Kongress sind im Internet abzurufen unter:
Kontakt: Prof. Dr. Wolfgang E. Krumbein , Tel.: 798-3384, E-Mail: wek@africa.geomic.uni-oldenburg.de


Weitere Informationen finden Sie im WWW:

Gerhard Harms | idw

Weitere Berichte zu: Biofilm Hanse-Wissenschaftskolleg

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 6. Magdeburger Brand- und Explosionsschutztage vom 25. bis 26.3. 2019
21.03.2019 | Hochschule Magdeburg-Stendal

nachricht Größte nationale Tagung 2019 für Nuklearmedizin in Bremen
21.03.2019 | Deutsche Gesellschaft für Nuklearmedizin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Zähmung der Lichtschraube

Wissenschaftler vom DESY und MPSD erzeugen in Festkörpern hohe-Harmonische Lichtpulse mit geregeltem Polarisationszustand, indem sie sich die Kristallsymmetrie und attosekundenschnelle Elektronendynamik zunutze machen. Die neu etablierte Technik könnte faszinierende Anwendungen in der ultraschnellen Petahertz-Elektronik und in spektroskopischen Untersuchungen neuartiger Quantenmaterialien finden.

Der nichtlineare Prozess der Erzeugung hoher Harmonischer (HHG) in Gasen ist einer der Grundsteine der Attosekundenwissenschaft (eine Attosekunde ist ein...

Im Focus: The taming of the light screw

DESY and MPSD scientists create high-order harmonics from solids with controlled polarization states, taking advantage of both crystal symmetry and attosecond electronic dynamics. The newly demonstrated technique might find intriguing applications in petahertz electronics and for spectroscopic studies of novel quantum materials.

The nonlinear process of high-order harmonic generation (HHG) in gases is one of the cornerstones of attosecond science (an attosecond is a billionth of a...

Im Focus: Magnetische Mikroboote

Nano- und Mikrotechnologie sind nicht nur für medizinische Anwendungen wie in der Wirkstofffreisetzung vielversprechende Kandidaten, sondern auch für die Entwicklung kleiner Roboter oder flexibler integrierter Sensoren. Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) haben mit einer neu entwickelten Methode magnetische Mikropartikel hergestellt, die den Weg für den Bau von Mikromotoren oder die Zielführung von Medikamenten im menschlichen Körper, wie z.B. zu einem Tumor, ebnen könnten. Die Herstellung solcher Strukturen sowie deren Bewegung kann einfach durch Magnetfelder gesteuert werden und findet daher Anwendung in einer Vielzahl von Bereichen.

Die magnetischen Eigenschaften eines Materials bestimmen, wie dieses Material auf das Vorhandensein eines Magnetfeldes reagiert. Eisenoxid ist der...

Im Focus: Magnetic micro-boats

Nano- and microtechnology are promising candidates not only for medical applications such as drug delivery but also for the creation of little robots or flexible integrated sensors. Scientists from the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) have created magnetic microparticles, with a newly developed method, that could pave the way for building micro-motors or guiding drugs in the human body to a target, like a tumor. The preparation of such structures as well as their remote-control can be regulated using magnetic fields and therefore can find application in an array of domains.

The magnetic properties of a material control how this material responds to the presence of a magnetic field. Iron oxide is the main component of rust but also...

Im Focus: Goldkugel im goldenen Käfig

„Goldenes Fulleren“: Liganden-geschützter Nanocluster aus 32 Goldatomen

Forschern ist es gelungen, eine winzige Struktur aus 32 Goldatomen zu synthetisieren. Dieser Nanocluster hat einen Kern aus 12 Goldatomen, der von einer Schale...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Größte nationale Tagung 2019 für Nuklearmedizin in Bremen

21.03.2019 | Veranstaltungen

6. Magdeburger Brand- und Explosionsschutztage vom 25. bis 26.3. 2019

21.03.2019 | Veranstaltungen

Teilchenphysik trifft Didaktik und künstliche Intelligenz in Aachen

20.03.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Die Zähmung der Lichtschraube

22.03.2019 | Physik Astronomie

Saarbrücker Forscher erleichtern durch Open Source-Software den Durchblick bei Massen-Sensordaten

22.03.2019 | HANNOVER MESSE

Ketten aus Stickstoff direkt erzeugt

22.03.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics