Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Qualitäts-Sicherung im Zeitalter der Lebensmittel-Skandale

03.06.2008
Universität Hohenheim veranstaltet Expertenforum mit Fachleuten aus Wissenschaft, Verbraucherschutz und Lebensmittelwirtschaft
11. Juni 2008 ab 9:30 Uhr, Universität Hohenheim, Euroforum, Kirchnerstraße 3, 70599 Stuttgart

"Gegessen wird, was auf den Tisch kommt!" - das war vor Gammelfleisch, gepanschtem Öl und Wein oder Dioxin im Tierfutter. Gerade bei tierischen Produkten wollen deutsche Verbraucher immer genauer wissen, was auf ihrem Teller landet.

Neue Techniken für Transparenz und Sicherheit, sowie die Möglichkeiten und Grenzen der Überwachung sind Thema des landwirtschaftlichen Hochschultages 2008 an der Universität Hohenheim. Die Referenten stammen aus Nahrungsindustrie, Verbraucherschutzorganisationen, IT-Branche und Wissenschaft.

Große Hoffnungsträgerin im Kampf um hochwertige und sichere Lebensmittel ist die IT: Denn nur durch neue, einheitliche Standards und Informationsplattformen eröffnet sich den beteiligten Unternehmen, Lebensmittel-Kontrolleuren und Verbrauchern die Chance, Transparenz und Übersichtlichkeit in die Flut aus Detailinformationen über Erzeugung, Weiterverarbeitung und Handel zu bringen.

"Informationstechnologie wird hier zur Schlüsseltechnologie, wenn wir schwarze Schafe in der Branche schnell identifizieren und Lebensmittelskandale nah der Quelle stoppen wollen", urteilt Prof. Dr. Reiner Doluschitz, Agrarinformatiker und Co-Organisator des landwirtschaftlichen Hochschultages.

IBM-Geschäftsführer als prominenter Gastredner

Impulse für den ganzen Hochschultag dürfte schon der erste Vortrag liefern: Als prominenter Gastredner spricht der Geschäftsführer der IBM Deutschland, Martin Jetter, über Wertschöpfungsnetze als Herausforderung an die IT.

Als einen Lösungsansatz präsentieren Hohenheimer Wissenschaftler den aktuellen Stand des Forschungsprojektes "IT FoodTrace". Das Verbundprojekt in Partnerschaft mit einer Vielzahl von Forschungseinrichtungen und Partnern aus der Wirtschaft arbeitet derzeit an einem Rückverfolgbarkeitssystem für alle Fleischwaren, das Produktionsdaten von der Tierhaltung samt Futtermittel-Lieferungen bis zur Anlieferung im Supermarkt enthalten soll.

Lösungen von privater und staatlicher Seite

Insgesamt diskutieren zehn Experten, welche Erwartungen die Akteure in Lebensmittelketten an das Thema Lebensmittelsicherheit stellen und welche Lösungen von privater und staatlicher Seite aktuell in Aussicht stehen.

Vertreten sind unter Anderem globale Lebensmittelriesen wie die Firma Nestlé, eine Waren- und Produktionsgenossenschaft, die Verbraucherzentrale Baden-Württemberg, das Landesministerium für Ernährung und Ländlichen Raum sowie das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit.

Der Landwirtschaftliche Hochschultag beginnt mit Grußworten des Rektors der Universität Hohenheim, Prof. Dr. Hans-Peter Liebig, des Dekans der Fakultät Agrarwissenschaften, Prof. Dr. Thomas Jungbluth, sowie der Staatsekretärin des Ministeriums für Ernährung und Ländlichen Raum Baden-Württemberg, Friedlinde Gurr-Hirsch.

Ansprechperson:
Prof. Dr. sc. agr. Thomas Jungbluth
Fakultät Agrarwissenschaften (Dekan),
Tel.: 0711 459-23256, E-Mail: jungblut@uni-hohenheim.de
Prof. Dr. sc. agr. Reiner Doluschitz
Fg. Agrarinformatik und Unternehmensführung (Leitung),
Tel.: 0711 459-22841, E-Mail: agrarinf@uni-hohenheim.de

Florian Klebs | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-hohenheim.de/
http://www.itfoodtrace.de/

Weitere Berichte zu: Agrarwissenschaft Verbraucherschutz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Natürlich intelligent
19.10.2018 | Technische Universität Chemnitz

nachricht Rettungsdienst und Feuerwehr - Beschaffung von Rettungsdienstfahrzeugen, -Geräten und -Material
18.10.2018 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Auf dem Weg zu maßgeschneiderten Naturstoffen

Biotechnologen entschlüsseln Struktur und Funktion von Docking Domänen bei der Biosynthese von Peptid-Wirkstoffen

Mikroorganismen bauen Naturstoffe oft wie am Fließband zusammen. Dabei spielen bestimmte Enzyme, die nicht-ribosomalen Peptid Synthetasen (NRPS), eine...

Im Focus: Größter Galaxien-Proto-Superhaufen entdeckt

Astronomen enttarnen mit dem ESO Very Large Telescope einen kosmischen Titanen, der im frühen Universum lauert

Ein Team von Astronomen unter der Leitung von Olga Cucciati vom Istituto Nazionale di Astrofisica (INAF) Bologna hat mit dem VIMOS-Instrument am Very Large...

Im Focus: Auf Wiedersehen, Silizium? Auf dem Weg zu neuen Materalien für die Elektronik

Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz haben zusammen mit Wissenschaftlern aus Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgarien) und Madrid (Spanien) ein neues, metall-organisches Material entwickelt, welches ähnliche Eigenschaften wie kristallines Silizium aufweist. Das mit einfachen Mitteln bei Raumtemperatur herstellbare Material könnte in Zukunft als Ersatz für konventionelle nicht-organische Materialien dienen, die in der Optoelektronik genutzt werden.

Bei der Herstellung von elektronischen Komponenten wie Solarzellen, LEDs oder Computerchips wird heutzutage vorrangig Silizium eingesetzt. Für diese...

Im Focus: Goodbye, silicon? On the way to new electronic materials with metal-organic networks

Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz (Germany) together with scientists from Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgaria) and Madrid (Spain) have now developed and characterized a novel, metal-organic material which displays electrical properties mimicking those of highly crystalline silicon. The material which can easily be fabricated at room temperature could serve as a replacement for expensive conventional inorganic materials used in optoelectronics.

Silicon, a so called semiconductor, is currently widely employed for the development of components such as solar cells, LEDs or computer chips. High purity...

Im Focus: Blauer Phosphor – jetzt erstmals vermessen und kartiert

Die Existenz von „Blauem“ Phosphor war bis vor kurzem reine Theorie: Nun konnte ein HZB-Team erstmals Proben aus blauem Phosphor an BESSY II untersuchen und über ihre elektronische Bandstruktur bestätigen, dass es sich dabei tatsächlich um diese exotische Phosphor-Modifikation handelt. Blauer Phosphor ist ein interessanter Kandidat für neue optoelektronische Bauelemente.

Das Element Phosphor tritt in vielerlei Gestalt auf und wechselt mit jeder neuen Modifikation auch den Katalog seiner Eigenschaften. Bisher bekannt waren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Natürlich intelligent

19.10.2018 | Veranstaltungen

Rettungsdienst und Feuerwehr - Beschaffung von Rettungsdienstfahrzeugen, -Geräten und -Material

18.10.2018 | Veranstaltungen

11. Jenaer Lasertagung

16.10.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Ultraleichte und belastbare HighEnd-Kunststoffe ermöglichen den energieeffizienten Verkehr

19.10.2018 | Materialwissenschaften

IMMUNOQUANT: Bessere Krebstherapien als Ziel

19.10.2018 | Biowissenschaften Chemie

Raum für Bildung: Physik völlig schwerelos

19.10.2018 | Bildung Wissenschaft

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics