Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Am Monatsende kommt die Mobilitätsrechnung

29.02.2008
Mobilität wird ein teures Gut: Internationale Experten diskutieren über die Zukunft globaler Verkehrsströme

Weltweit wachsende Verkehrsströme stellen moderne Gesellschaften vor die Herausforderung, effiziente und umweltfreundliche Verkehrssysteme zu schaffen. Auf dem internationalen Kongress "Traffic and Transport 2030" am 29. Februar an der TU Darmstadt haben Verkehrsexperten aus insgesamt 17 Ländern über neue Konzepte für nachhaltige weltweite Mobilität nachgedacht.

Mobilität wird in Zukunft deutlich teurer. Darin waren sich die Experten aus Forschung und Praxis einig: "Wir müssen die Systeme der Zukunft marktwirtschaftlicher organisieren. Dazu zählt beispielsweise die Einführung von allgemeinen Straßennutzungsgebühren", erläutert Prof. Manfred Boltze, Leiter des Kongresses und Sprecher des Forschungsschwerpunktes "Integrierte Verkehrssysteme (fsiv)" an der TU Darmstadt.

Allgemeine Straßennutzungsgebühren bald Normalität

Eine solche allgemeine Straßennutzungsgebühr für alle Fahrzeuge wird in den nächsten Jahren definitiv kommen, auch das war die einhellige Einschätzung der Verkehrsexperten. Die Nutzungsgebühren werden aber nicht nur Straßen und Infrastruktur mitfinanzieren. Sie werden die wachsenden Verkehrsströme auch steuern. Zum Beispiel durch teurere Nutzungstarife zur Rush-Hour und günstige Tarife zu verkehrsärmeren "Nebenzeiten".

Aus der weltweit steigenden Mobilität ergibt sich neben der Finanzierbarkeit auch noch eine andere Herausforderung: Die Infrastruktur könnte zunehmend an ihre Grenzen stoßen, Kapazitätsprobleme, lange Staus und Wartezeiten wären Alltag für viele Reisende. Eine flexiblere Nutzungen der Infrastruktur, wie etwa die Standspurfreigabe ist aus Sicht der Experten daher ein vordringliches Anliegen. Darüber hinaus "müssen wir die Potenziale neuer Technologien intensiv nutzen: Neue Informations- und Navigationssysteme zum Beispiel werden unter anderem den staufreien Verkehr ermöglichen", sagt Boltze voraus.

Ökologische Kluft zwischen armen und reichen Ländern

Wachsende Mobilität und weltweite Verkehrsströme sind bereits heute eine konstante Umweltbelastung. Daran wird sich auch in nächster Zukunft nichts wesentliches ändern: Die Verkehrssysteme der Zukunft werden zwar verstärkt auf einem Energiemix basieren, trotzdem - so die Experten - wird der fossile Kraftstoff auch bis zum Jahr 2030 die Hauptenergiequelle sein.

Saubere und sichere Autos werden auch in Zukunft vor allem in den reichen Industriestaaten entwickelt werden. In Entwicklungsländern dagegen werden in nicht allzu ferner Zukunft günstige Fahrzeuge massenhaft auf den Markt geworfen werden und eine enorme Herausforderung für Infrastruktur und Umwelt sein. Um Umweltbelastungen zu reduzieren, müssen die globalen Verkehrssysteme enger zusammenwachsen: Die Wege des Planeten in der Luft, auf dem Wasser, auf Schienen und auf Straßen müssen klüger integriert werden.

Am Monatsende kommt die Mobilitätsrechnung

Der Einsatz von Informations- und Kommunikationstechnologien wird im Verkehr weiter zunehmen. So sollen neue Leit- und Sicherungstechniken zum Beispiel die Kapazitäten auf der Schiene erhöhen. Besonders der Güterverkehr wird stark wachsen, die Verkehrskosten werden steigen, so die einhellige Meinung. Digitale Bezahlkarten könnten künftig die Teilnahme am Verkehr systemübergreifend erfassen. Am Ende des Monats kommt dann die "Mobilitätsrechnung".

Mit Blick auf die Globalisierung wurde deutlich, dass grenzüberschreitende, hocharbeitsteilige Logistikketten stärker störanfällig sind und hierfür dringend Sicherheitsstrategien erarbeitet werden müssen.

Die Technische Universität Darmstadt will einzelne Ergebnisse des internationalen Kongresses im Verbund mit ausländischen Kollegen in ihrem Forschungsschwerpunkt aufgreifen. Zum Beispiel wollen die Darmstädter mit Wissenschaftlern der japanischen Universität Nagoya die Lichtsignalsteuerung verbessern und Projekte zum städtischen Verkehrsmanagement für indische Großstädte unterstützen.

"130 Wissenschaftler haben am 27. und 28. Februar in Workshops zu unterschiedlichen Themen zusammengearbeitet, um dann ihre Ergebnisse auf dem abschließenden Kongress vorzutragen", berichtet Boltze. Auf diese Weise konnte internationales Expertenwissen für die Ausarbeitung genutzt und konkrete Ideen und Vorstellungen zum Verkehr im Jahr 2030 entwickelt werden. "Die Ergebnisse werden dazu dienen, die Forschungsaktivitäten in den jeweiligen Ländern auf die anstehenden Aufgaben auszurichten."

Lars A. Rosumek | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-darmstadt.de/verkehrsforschung/tt2030/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Teilchenphysik trifft Didaktik und künstliche Intelligenz in Aachen
20.03.2019 | Deutsche Physikalische Gesellschaft (DPG)

nachricht Künstliche Intelligenz: Ausprobieren und diskutieren
19.03.2019 | Wissenschaft im Dialog gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Selbstheilender Lack aus Maisstärke lässt kleine Kratzer durch Wärme verschwinden

Ein neuer Lack aus Maisstärke ist wegen der besonderen Anordnung seiner Moleküle in der Lage, durch Wärme kleine Kratzer von selbst zu reparieren: Die Vernetzung über ringförmige Moleküle macht das Material beweglich, sodass es die Kratzer ausgleicht und diese wieder verschwinden.

Oberflächliche Mikrokratzer in der Autokarosserie oder auf anderen Hochglanzoberflächen sind harmlos, aber ärgerlich. Gerade im Luxussegment zeichnen sich...

Im Focus: Self-healing coating made of corn starch makes small scratches disappear through heat

Due to the special arrangement of its molecules, a new coating made of corn starch is able to repair small scratches by itself through heat: The cross-linking via ring-shaped molecules makes the material mobile, so that it compensates for the scratches and these disappear again.

Superficial micro-scratches on the car body or on other high-gloss surfaces are harmless, but annoying. Especially in the luxury segment such surfaces are...

Im Focus: Kartographie eines fernen Sterns

Der am Leibniz-Institut für Astrophysik Potsdam (AIP) gefertigte Spektrograph PEPSI zeigt erste Aufnahmen der Struktur des Magnetfelds auf der Oberfläche eines weit entfernten Sterns. Mittels innovativer Verfahren lassen sich damit neue Erkenntnisse über die Vorgänge auf der Sternoberfläche gewinnen. Die Ergebnisse stellte ein Wissenschaftlerteam nun in der Fachzeitschrift Astronomy & Astrophysics vor.

Selbst mit den größten Teleskopen erscheinen die Oberflächen entfernter Sterne normalerweise nur als Lichtpunkte. Eine detaillierte Auflösung wird erst mittels...

Im Focus: Stellar cartography

The Potsdam Echelle Polarimetric and Spectroscopic Instrument (PEPSI) at the Large Binocular Telescope (LBT) in Arizona released its first image of the surface magnetic field of another star. In a paper in the European journal Astronomy & Astrophysics, the PEPSI team presents a Zeeman- Doppler-Image of the surface of the magnetically active star II Pegasi.

A special technique allows astronomers to resolve the surfaces of faraway stars. Those are otherwise only seen as point sources, even in the largest telescopes...

Im Focus: Heading towards a tsunami of light

Researchers at Chalmers University of Technology and the University of Gothenburg, Sweden, have proposed a way to create a completely new source of radiation. Ultra-intense light pulses consist of the motion of a single wave and can be described as a tsunami of light. The strong wave can be used to study interactions between matter and light in a unique way. Their research is now published in the scientific journal Physical Review Letters.

"This source of radiation lets us look at reality through a new angle - it is like twisting a mirror and discovering something completely different," says...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Teilchenphysik trifft Didaktik und künstliche Intelligenz in Aachen

20.03.2019 | Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz: Ausprobieren und diskutieren

19.03.2019 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Tagung zur Gesundheit von Meeressäugern

18.03.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Teilchenphysik trifft Didaktik und künstliche Intelligenz in Aachen

20.03.2019 | Veranstaltungsnachrichten

Mit dem Forschungsflugzeug ins ewige Eis - Meteorologen starten Messkampagne

20.03.2019 | Geowissenschaften

Optischer Sensor soll Pflanzenzüchtung beschleunigen

20.03.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics