Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

„Aufstieg durch Bildung?“ – hochkarätig besetzte Podiumsdiskussion über Deutschland und die Türkei

02.07.2012
Auf Einladung der Bayerischen Akademie der Wissenschaften und von IDIZEM Interkulturelles Dialogzentrum e.V. diskutieren am Donnerstag, 12. Juli 2012 Experten über aktuelle bildungspolitische Entwicklungen in der Türkei und in Deutschland.

Bildung prägt den Lebensweg jedes Einzelnen, entscheidet über wirtschaftliches Wachstum und Wohlstand eines Landes und bestimmt schließlich die Zukunftschancen unserer Gesellschaft. In der Wissensgesellschaft ist Bildung ein wertvolles Gut, das idealerweise, unabhängig von Herkunft und sozialem Status, allen gleichermaßen zugänglich sein sollte.

Doch wie ist es um die Bildungssituation von Kindern mit Migrationshintergrund in Deutschland bestellt? Was lässt sich über ihre Bildungsverläufe sagen, und inwiefern unterscheiden sie sich von denen anderer Kinder? Können überhaupt alle von einem Aufstieg durch Bildung profitieren, oder was müsste von politischer Seite unternommen werden, um die Bildungsgerechtigkeit zu stärken?

Ein weiterer Fokus der Diskussion richtet sich auf die jungen türkeistämmigen Akademikerinnen und Akademiker, die immer öfter Deutschland verlassen und in das Herkunftsland ihrer Eltern auswandern. Sie sind in Deutschland aufgewachsen, sind hier zur Uni gegangen und besitzen den deutschen Pass. Einige von ihnen treffen sich jetzt regelmäßig beim deutsch-türkischen Rückkehrer-Stammtisch in Istanbul. Welche Bedeutung haben die akademischen Rückkehrer in der Türkei, welche Folgen hat ihre Abwanderung für Deutschland? Und was sind eigentlich die Gründe – eine gescheiterte Integration, das fehlende Heimatgefühl oder eine flexiblere Berufswelt in der Türkei?
Die Podiumsteilnehmer aus der Türkei werden außerdem einen Überblick über die türkische Bildungslandschaft geben und über aktuelle bildungspolitische Entwicklungen informieren. Nicht nur neueste empirische Forschungsergebnisse, Zahlen und Fakten werden an diesem Abend eine Rolle spielen, sondern auch die ganz persönlichen Erfahrungen der Experten. Das Publikum ist herzlich eingeladen, sich in die Diskussion einzubringen.

Es diskutieren:

Prof. Dr. Hans-Peter Blossfeld, ordentliches Mitglied der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, ist Geschäftsführender Direktor des Instituts für bildungswissenschaftliche Längsschnittforschung (INBIL) an der Universität Bamberg und Leiter des Nationalen Bildungspanels (NEPS). Seit 2002 hat er den Lehrstuhl für Soziologie an der Universität Bamberg inne, wo er auch das Staatsinstitut für Familienforschung leitet.

Dr. Savaþ Genç ist Dozent an der Fatih Universität Istanbul, wo er von 2008 bis 2011 die Abteilung für Internationale Beziehungen leitete. Er studierte an der Universität Heidelberg und machte dort seinen Master und Doktor in Politikwissenschaften. Außerdem unterrichtete er an verschiedenen europäischen Universitäten als Gastprofessor.

Prof. Dr. Ali Ibrahim Savaþ ist Rektor der Cankiri Karatekin Universität. Der studierte Turkologe machte seinen Bachelor an der Universität zu Köln und seinen Master an der Universität Wien, wo er anschließend promoviert wurde. Als Professor für Geschichte der Neuzeit unterrichtete er an der Universität Kýrýkkale und später an der Universität Gaziosmanpaþa.

Moderation:

Prof. Dr. Havva Engin ist Professorin für Allgemeine Pädagogik mit dem Schwerpunkt Interkulturelle Pädagogik an der Pädagogischen Hochschule
Heidelberg und Leiterin des Heidelberger Zentrums für Migrationsforschung und Transkulturelle Pädagogik (Hei-MaT). Sie wurde 1968 in Edirne (Türkei) geboren und zog 1974 zu ihren Eltern nach Berlin.

Podiumsdiskussion: Aufstieg durch Bildung? Aktuelle Entwicklungen in der Türkei und in Deutschland
Termin: Donnerstag, 12. Juli 2012, 18 bis 19.30 Uhr
Ort: Bayerische Akademie der Wissenschaften, Alfons-Goppel-Str. 11, 80539 München, Plenarsaal, 1. Stock

Eintritt frei, keine Anmeldung erforderlich

Die Podiumsdiskussion wird von BR alpha für die Sendereihe „Denkzeit“ aufgezeichnet.

Medienvertreter sind herzlich eingeladen. Wenn Sie an einem Interviewtermin mit den Experten am Tag der Veranstaltung interessiert sind, wenden Sie sich bitte an die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit der Bayerischen Akademie der Wissenschaften.

Kontakt: Dr. Ellen Latzin, Pressesprecherin, presse@badw.de, Tel. 089/23031-1141

Die Bayerische Akademie der Wissenschaften, gegründet 1759, ist eine der größten und ältesten Akademien in Deutschland. Sie ist zugleich Gelehrtengesellschaft und Forschungseinrichtung von internationalem Rang. Mit rund 330 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern betreibt sie Grundlagenforschung in den Geistes- und Naturwissenschaften. Der Schwerpunkt liegt auf langfristigen Vorhaben, die die Basis für weiterführende Forschungen liefern und die kulturelle Überlieferung sichern. Sie ist ferner Trägerin des Leibniz-Rechenzentrums, eines der größten Supercomputing-Zentren Deutschlands, und des Walther-Meißner-Instituts für Tieftemperaturforschung. Seit 2010 betreibt sie ein Förderkolleg für den exzellenten wissenschaftlichen Nachwuchs in Bayern.

Dr. Ellen Latzin | idw
Weitere Informationen:
http://www.badw.de/aktuell/termine/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Natürlich intelligent
19.10.2018 | Technische Universität Chemnitz

nachricht Rettungsdienst und Feuerwehr - Beschaffung von Rettungsdienstfahrzeugen, -Geräten und -Material
18.10.2018 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Auf dem Weg zu maßgeschneiderten Naturstoffen

Biotechnologen entschlüsseln Struktur und Funktion von Docking Domänen bei der Biosynthese von Peptid-Wirkstoffen

Mikroorganismen bauen Naturstoffe oft wie am Fließband zusammen. Dabei spielen bestimmte Enzyme, die nicht-ribosomalen Peptid Synthetasen (NRPS), eine...

Im Focus: Größter Galaxien-Proto-Superhaufen entdeckt

Astronomen enttarnen mit dem ESO Very Large Telescope einen kosmischen Titanen, der im frühen Universum lauert

Ein Team von Astronomen unter der Leitung von Olga Cucciati vom Istituto Nazionale di Astrofisica (INAF) Bologna hat mit dem VIMOS-Instrument am Very Large...

Im Focus: Auf Wiedersehen, Silizium? Auf dem Weg zu neuen Materalien für die Elektronik

Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz haben zusammen mit Wissenschaftlern aus Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgarien) und Madrid (Spanien) ein neues, metall-organisches Material entwickelt, welches ähnliche Eigenschaften wie kristallines Silizium aufweist. Das mit einfachen Mitteln bei Raumtemperatur herstellbare Material könnte in Zukunft als Ersatz für konventionelle nicht-organische Materialien dienen, die in der Optoelektronik genutzt werden.

Bei der Herstellung von elektronischen Komponenten wie Solarzellen, LEDs oder Computerchips wird heutzutage vorrangig Silizium eingesetzt. Für diese...

Im Focus: Goodbye, silicon? On the way to new electronic materials with metal-organic networks

Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz (Germany) together with scientists from Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgaria) and Madrid (Spain) have now developed and characterized a novel, metal-organic material which displays electrical properties mimicking those of highly crystalline silicon. The material which can easily be fabricated at room temperature could serve as a replacement for expensive conventional inorganic materials used in optoelectronics.

Silicon, a so called semiconductor, is currently widely employed for the development of components such as solar cells, LEDs or computer chips. High purity...

Im Focus: Blauer Phosphor – jetzt erstmals vermessen und kartiert

Die Existenz von „Blauem“ Phosphor war bis vor kurzem reine Theorie: Nun konnte ein HZB-Team erstmals Proben aus blauem Phosphor an BESSY II untersuchen und über ihre elektronische Bandstruktur bestätigen, dass es sich dabei tatsächlich um diese exotische Phosphor-Modifikation handelt. Blauer Phosphor ist ein interessanter Kandidat für neue optoelektronische Bauelemente.

Das Element Phosphor tritt in vielerlei Gestalt auf und wechselt mit jeder neuen Modifikation auch den Katalog seiner Eigenschaften. Bisher bekannt waren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Natürlich intelligent

19.10.2018 | Veranstaltungen

Rettungsdienst und Feuerwehr - Beschaffung von Rettungsdienstfahrzeugen, -Geräten und -Material

18.10.2018 | Veranstaltungen

11. Jenaer Lasertagung

16.10.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Ultraleichte und belastbare HighEnd-Kunststoffe ermöglichen den energieeffizienten Verkehr

19.10.2018 | Materialwissenschaften

IMMUNOQUANT: Bessere Krebstherapien als Ziel

19.10.2018 | Biowissenschaften Chemie

Raum für Bildung: Physik völlig schwerelos

19.10.2018 | Bildung Wissenschaft

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics