Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

„Aufstieg durch Bildung?“ – hochkarätig besetzte Podiumsdiskussion über Deutschland und die Türkei

02.07.2012
Auf Einladung der Bayerischen Akademie der Wissenschaften und von IDIZEM Interkulturelles Dialogzentrum e.V. diskutieren am Donnerstag, 12. Juli 2012 Experten über aktuelle bildungspolitische Entwicklungen in der Türkei und in Deutschland.

Bildung prägt den Lebensweg jedes Einzelnen, entscheidet über wirtschaftliches Wachstum und Wohlstand eines Landes und bestimmt schließlich die Zukunftschancen unserer Gesellschaft. In der Wissensgesellschaft ist Bildung ein wertvolles Gut, das idealerweise, unabhängig von Herkunft und sozialem Status, allen gleichermaßen zugänglich sein sollte.

Doch wie ist es um die Bildungssituation von Kindern mit Migrationshintergrund in Deutschland bestellt? Was lässt sich über ihre Bildungsverläufe sagen, und inwiefern unterscheiden sie sich von denen anderer Kinder? Können überhaupt alle von einem Aufstieg durch Bildung profitieren, oder was müsste von politischer Seite unternommen werden, um die Bildungsgerechtigkeit zu stärken?

Ein weiterer Fokus der Diskussion richtet sich auf die jungen türkeistämmigen Akademikerinnen und Akademiker, die immer öfter Deutschland verlassen und in das Herkunftsland ihrer Eltern auswandern. Sie sind in Deutschland aufgewachsen, sind hier zur Uni gegangen und besitzen den deutschen Pass. Einige von ihnen treffen sich jetzt regelmäßig beim deutsch-türkischen Rückkehrer-Stammtisch in Istanbul. Welche Bedeutung haben die akademischen Rückkehrer in der Türkei, welche Folgen hat ihre Abwanderung für Deutschland? Und was sind eigentlich die Gründe – eine gescheiterte Integration, das fehlende Heimatgefühl oder eine flexiblere Berufswelt in der Türkei?
Die Podiumsteilnehmer aus der Türkei werden außerdem einen Überblick über die türkische Bildungslandschaft geben und über aktuelle bildungspolitische Entwicklungen informieren. Nicht nur neueste empirische Forschungsergebnisse, Zahlen und Fakten werden an diesem Abend eine Rolle spielen, sondern auch die ganz persönlichen Erfahrungen der Experten. Das Publikum ist herzlich eingeladen, sich in die Diskussion einzubringen.

Es diskutieren:

Prof. Dr. Hans-Peter Blossfeld, ordentliches Mitglied der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, ist Geschäftsführender Direktor des Instituts für bildungswissenschaftliche Längsschnittforschung (INBIL) an der Universität Bamberg und Leiter des Nationalen Bildungspanels (NEPS). Seit 2002 hat er den Lehrstuhl für Soziologie an der Universität Bamberg inne, wo er auch das Staatsinstitut für Familienforschung leitet.

Dr. Savaþ Genç ist Dozent an der Fatih Universität Istanbul, wo er von 2008 bis 2011 die Abteilung für Internationale Beziehungen leitete. Er studierte an der Universität Heidelberg und machte dort seinen Master und Doktor in Politikwissenschaften. Außerdem unterrichtete er an verschiedenen europäischen Universitäten als Gastprofessor.

Prof. Dr. Ali Ibrahim Savaþ ist Rektor der Cankiri Karatekin Universität. Der studierte Turkologe machte seinen Bachelor an der Universität zu Köln und seinen Master an der Universität Wien, wo er anschließend promoviert wurde. Als Professor für Geschichte der Neuzeit unterrichtete er an der Universität Kýrýkkale und später an der Universität Gaziosmanpaþa.

Moderation:

Prof. Dr. Havva Engin ist Professorin für Allgemeine Pädagogik mit dem Schwerpunkt Interkulturelle Pädagogik an der Pädagogischen Hochschule
Heidelberg und Leiterin des Heidelberger Zentrums für Migrationsforschung und Transkulturelle Pädagogik (Hei-MaT). Sie wurde 1968 in Edirne (Türkei) geboren und zog 1974 zu ihren Eltern nach Berlin.

Podiumsdiskussion: Aufstieg durch Bildung? Aktuelle Entwicklungen in der Türkei und in Deutschland
Termin: Donnerstag, 12. Juli 2012, 18 bis 19.30 Uhr
Ort: Bayerische Akademie der Wissenschaften, Alfons-Goppel-Str. 11, 80539 München, Plenarsaal, 1. Stock

Eintritt frei, keine Anmeldung erforderlich

Die Podiumsdiskussion wird von BR alpha für die Sendereihe „Denkzeit“ aufgezeichnet.

Medienvertreter sind herzlich eingeladen. Wenn Sie an einem Interviewtermin mit den Experten am Tag der Veranstaltung interessiert sind, wenden Sie sich bitte an die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit der Bayerischen Akademie der Wissenschaften.

Kontakt: Dr. Ellen Latzin, Pressesprecherin, presse@badw.de, Tel. 089/23031-1141

Die Bayerische Akademie der Wissenschaften, gegründet 1759, ist eine der größten und ältesten Akademien in Deutschland. Sie ist zugleich Gelehrtengesellschaft und Forschungseinrichtung von internationalem Rang. Mit rund 330 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern betreibt sie Grundlagenforschung in den Geistes- und Naturwissenschaften. Der Schwerpunkt liegt auf langfristigen Vorhaben, die die Basis für weiterführende Forschungen liefern und die kulturelle Überlieferung sichern. Sie ist ferner Trägerin des Leibniz-Rechenzentrums, eines der größten Supercomputing-Zentren Deutschlands, und des Walther-Meißner-Instituts für Tieftemperaturforschung. Seit 2010 betreibt sie ein Förderkolleg für den exzellenten wissenschaftlichen Nachwuchs in Bayern.

Dr. Ellen Latzin | idw
Weitere Informationen:
http://www.badw.de/aktuell/termine/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht MS Wissenschaft startet Deutschlandtour mit Fraunhofer-KI an Bord
17.05.2019 | Fraunhofer-Institut für Intelligente Analyse- und Informationssysteme IAIS

nachricht Wie sicher ist autonomes Fahren?
16.05.2019 | Technische Universität Berlin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quanten-Cloud-Computing mit Selbstcheck

Mit einem Quanten-Coprozessor in der Cloud stoßen Innsbrucker Physiker die Tür zur Simulation von bisher kaum lösbaren Fragestellungen in der Chemie, Materialforschung oder Hochenergiephysik weit auf. Die Forschungsgruppen um Rainer Blatt und Peter Zoller berichten in der Fachzeitschrift Nature, wie sie Phänomene der Teilchenphysik auf 20 Quantenbits simuliert haben und wie der Quantensimulator das Ergebnis erstmals selbständig überprüft hat.

Aktuell beschäftigen sich viele Wissenschaftler mit der Frage, wie die „Quantenüberlegenheit“ auf heute schon verfügbarer Hardware genutzt werden kann.

Im Focus: Self-repairing batteries

UTokyo engineers develop a way to create high-capacity long-life batteries

Engineers at the University of Tokyo continually pioneer new ways to improve battery technology. Professor Atsuo Yamada and his team recently developed a...

Im Focus: Quantum Cloud Computing with Self-Check

With a quantum coprocessor in the cloud, physicists from Innsbruck, Austria, open the door to the simulation of previously unsolvable problems in chemistry, materials research or high-energy physics. The research groups led by Rainer Blatt and Peter Zoller report in the journal Nature how they simulated particle physics phenomena on 20 quantum bits and how the quantum simulator self-verified the result for the first time.

Many scientists are currently working on investigating how quantum advantage can be exploited on hardware already available today. Three years ago, physicists...

Im Focus: Accelerating quantum technologies with materials processing at the atomic scale

'Quantum technologies' utilise the unique phenomena of quantum superposition and entanglement to encode and process information, with potentially profound benefits to a wide range of information technologies from communications to sensing and computing.

However a major challenge in developing these technologies is that the quantum phenomena are very fragile, and only a handful of physical systems have been...

Im Focus: A step towards probabilistic computing

Working group led by physicist Professor Ulrich Nowak at the University of Konstanz, in collaboration with a team of physicists from Johannes Gutenberg University Mainz, demonstrates how skyrmions can be used for the computer concepts of the future

When it comes to performing a calculation destined to arrive at an exact result, humans are hopelessly inferior to the computer. In other areas, humans are...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

MS Wissenschaft startet Deutschlandtour mit Fraunhofer-KI an Bord

17.05.2019 | Veranstaltungen

Wie sicher ist autonomes Fahren?

16.05.2019 | Veranstaltungen

Chemie – das gemeinsame Element

16.05.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Integrierte Zuckermoleküle schonen Zellkulturen

17.05.2019 | Biowissenschaften Chemie

Erstmals Einsatz von gefäßschützendem Antikörper bei kardiogenem Schock

17.05.2019 | Biowissenschaften Chemie

Additive Maschinen lernen Superlegierungen kennen

17.05.2019 | Maschinenbau

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics