C3bot peptides as drugs for the treatment of traumatic or degenerative neuronal injury

<b>Background:</b>

Peptide fragments of the C3 exoenzyme of Clostridium botulinum have been found to have neuritogenic effects on neurons as well as regenerative proper-ties in an animal model (mouse). The peptides represent promising drug candidates for the treatment of neurodegenerative disorders such as Morbus Alzheimer, Parkinson, Huntington chorea but also for spinal cord injury and traumatic brain injury.enic effects on neurons as well as regenerative properties in an animal model (mouse).<br><br> <b>Technology:</b> We offer neuron-specific short peptides for the treatment of neurodegene-rative disorders. Whereas a 26mer peptide stimulates both, dendritic and axonal growth, a 15mer peptide selectively promotes axonal growth. Both, the 15mer and the 26mer peptide trigger a strong transient activation of RhoA which mimics the physiological conditions of RhoA activation / inactivation cycles. These properties make the peptides suitable for repeated administration and long term treatments. As the peptides only act on neurons and not on microglia or astrocytes, there is no risk for neuronal inflammation or glia scar formation.

Weitere Informationen: PDF

ipal GmbH
Tel.: +49 (0)30/2125-4820

Ansprechpartner
Dr. Dirk Dantz

Ansprechpartner für Medien

info@technologieallianz.de TechnologieAllianz e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Technologieangebote

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Pflanzen in Not – neue Hoffnung im Kampf gegen Pilzbefall

Pathogene Pilze können schwerwiegende Pflanzenkrankheiten verursachen. Damit gefährden sie entscheidend die globale Ernährungssicherheit und Pflanzenökologie. Prof. Dr. Gert Bange vom Zentrum für synthetische Mikrobiologie und dem Fachbereich Chemie der Philipps-Universität…

Verlässliche Umgebungswahrnehmung für Landmaschinen

DFKI startet mit AI-TEST-FIELD weiteres Agrar-Projekt. Intelligente Assistenzsysteme und hochautomatisierte Maschinen können die Effizienz und Nachhaltigkeit in der Landwirtschaft steigern. Das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) arbeitet in einem…

Mit Nanopartikeln gegen gefährliche Bakterien

Multiresistente Krankheitserreger sind ein gravierendes und zunehmendes Problem in der modernen Medizin. Wo Antibiotika wirkungslos bleiben, können diese Bakterien lebensgefährliche Infektionen verursachen. Forschende der Empa und der ETH Zürich haben…

Partner & Förderer