Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Anteil der Getränkeverpackungen am "Littering" mit 20,7 % dreieinhalb Mal höher als bisher angenommen

08.05.2001


... mehr zu:
»Einwegflasche
Umweltministerin Martini argumentiert mit falschen Zahlen

Autobahnen und Kunststoffflaschen nicht berücksichtigt - Ein

"Grünabfallereignis" entspricht 118 Getränkedosen

Der Anteil von Getränkedosen und Einwegflaschen am sogenannten Littering ist erheblich höher, als bislang angenommen. Zu diesem Ergebnis kommt eine soeben vorgelegte Stellungnahme des Witzenhausen-Instituts für Abfall, Umwelt und Energie GmbH.

Seit Monaten argumentieren Gegner des Pflichtpfandes mit einem ominösen 6 % - Anteil von Getränkeverpackungen an der Landschaftsverschmutzung in Deutschland. Zahlreiche Politiker griffen die Zahl auf. Lediglich auf Umwegen gelang es der Deutschen Umwelthilfe und dem Getränkefachgroßhandel, eine Komplettfassung der von der AGVU in Auftrag gegebenen und vom RW TÜV durchgeführten Studie zu erhalten. Nun ist klar warum:

  1. Der RW TÜV entwickelte das Bewertungskriterium "sichtbare Oberfläche", um zu dem bagatellisierenden 6 % - Anteil zu gelangen. Betrachtet man allerdings die in derselben Studie ermittelten Stückzahlen der "Littering-Ereignisse", sind die Getränkeverpackungen bereits danach mit 20,7 % am Litteringaufkommen beteiligt.
  2. Der tatsächliche Anteil der Getränkeverpackungen ist aber noch deutlich höher. So wurde in der TÜV-Studie ausgerechnet das rund 11.000 km lange deutsche Autobahnnetz samt Auf- und Abfahrten sowie Rastplätzen nicht berücksichtigt. Nach Auskunft der Straßenmeistereien ist gerade entlang der Bundesautobahnen der Anteil an Dosen und Einwegflaschen sowohl absolut wie auch prozentual am höchsten.
  3. Ebenfalls nicht mitgezählt wurden Kunststoffflaschen, die komplett der Fraktion der Nicht-Getränkeverpackungen zugeordnet wurden.
  4. Dafür wurden beispielsweise Grünabfälle, wie sie bekanntlich im Sommer während der Wachstumsperiode der Pflanzen anfallen, in die Rechnung mit einbezogen. Ein "Grünabfallereignis" wurde pauschal 118 Getränkedosen gleichgesetzt.

"Das Bewertungskriterium "sichtbare Oberfläche" ist für mich nicht nachvollziehbar", so Jürgen Resch, Bundesgeschäftsführer der Deutschen Umwelthilfe e. V. "Mit fragwürdigen Methoden wird so der Anteil von Einweggetränkeverpackungen heruntergerechnet. Man kann sich unschwer vorstellen, dass das subjektive Empfinden beim Anblick von 118 Getränkedosen in der Landschaft verteilt deutlich negativer ist, als ein Grünabfallhaufen. Außerdem verrottet Grünabfall, Getränkedosen aber praktisch nicht."

"Dass Roland Berger diese RW TÜV-Zahlen nur allzu bereitwillig in seine Untersuchung zum Thema Pfand auf Einweg übernommen hat ist einleuchtend, da er mit der AGVU den gleichen Auftraggeber hatte." fügt Günther Guder, geschäftsführender Vorstand des Bundesverbandes des Deutschen Getränkefachgroßhandels e.V. hinzu. "Bedauerlich nur, dass Umweltpolitiker wie Frau Martini darauf hereinfallen und mit solchen Zahlen Politik betreiben. Damit dürfte aber aufgrund der seriösen Stellungnahme des Witzenhausen-Institutes, welches bereits für einige Landesumweltministerien gearbeitet hat und u.a. einen hervorragenden Ruf bei der bundesweiten Erstellung von Restmüllanalysen genießt, Schluss sein."

Die Stellungnahme zum Littering ist über die DUH und GFGH erhältlich.

ots |

Weitere Berichte zu: Einwegflasche

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Schadstoff-Emissionen auf See verringern
15.07.2019 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Jährlich mehr als 5000 Tonnen Plastik in die Umwelt freigesetzt
12.07.2019 | Empa - Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanopartikel mit neuartigen elektronischen Eigenschaften

Forscher der FAU haben Konzept zur Steuerung von Nanopartikeln entwickelt

Die optischen und elektronischen Eigenschaften von Aluminiumoxid-Nanopartikeln, die eigentlich elektronisch inert und optisch inaktiv sind, können gesteuert...

Im Focus: First-ever visualizations of electrical gating effects on electronic structure

Scientists have visualised the electronic structure in a microelectronic device for the first time, opening up opportunities for finely-tuned high performance electronic devices.

Physicists from the University of Warwick and the University of Washington have developed a technique to measure the energy and momentum of electrons in...

Im Focus: Neues Verfahren für den Kampf gegen Viren

Forschende der Fraunhofer-Gesellschaft in Sulzbach und Regensburg arbeiten im Projekt ViroSens gemeinsam mit Industriepartnern an einem neuartigen Analyseverfahren, um die Wirksamkeitsprüfung von Impfstoffen effizienter und kostengünstiger zu machen. Die Methode kombiniert elektrochemische Sensorik und Biotechnologie und ermöglicht erstmals eine komplett automatisierte Analyse des Infektionszustands von Testzellen.

Die Meisten sehen Impfungen als einen Segen der modernen Medizin, da sie vor gefährlichen Viruserkrankungen schützen. Doch bevor es ein Impfstoff in die...

Im Focus: Großes Potenzial: Aktoren und Sensoren mit 3D-Druck in komplexe Bauteile integrieren

Der additiven Fertigung wird eine große Zukunft vorhergesagt. So lassen sich mit Hilfe des 3D-Drucks beispielsweise die Anzahl der Komponenten komplexer, individualisierter Baugruppen stark reduzieren und viele Funktionen direkt in ein Bauteil integrieren. Das vereinfacht den Herstellungsprozess und verringert den notwendigen Bauraum. Um diese Vorteile auch für mechatronische Systeme zu nutzen, forschen Wissenschaftler im Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF in mehreren Projekten an der additiven Fertigung von integrierten Aktoren und Sensoren. Diese können in Leichtbaustrukturen störende oder schädigende Vibrationen mindern sowie Strukturen überwachen.

Aufgrund der Ergebnisse ihrer Forschungsprojekte sehen die Wissenschaftler des Fraunhofer LBF großes Potenzial für die additive Fertigung mechatronischer...

Im Focus: Megakaryozyten als „Türsteher“ und Regulatoren der Zellmigration im Knochenmark

In einer neuen Studie zeigen Wissenschaftler der Universität Würzburg und des Universitätsklinikums Würzburg, dass Megakaryozyten als eine Art „Türsteher“ auftreten und so die Eigenschaften von Knochenmarksnischen und die Dynamik der Zellmigration verändern. Die Studie wurde im Juli im Journal „Haematologica“ veröffentlicht.

Die Hämatopoese ist der Prozess der Bildung von Blutzellen, der überwiegend im Knochenmark auftritt. Das Knochenmark produziert alle Arten von Blutkörperchen:...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Testzone für die KI-gestützte Produktion

18.07.2019 | Veranstaltungen

„World Brain Day“ zum Thema Migräne: individualisierte Therapie statt Schmerzmittelübergebrauch

18.07.2019 | Veranstaltungen

Kosmos-Konferenz: Navigating the Sustainability Transformation in the 21st Century

17.07.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Ein gestörter Geruchssinn hindert Tabakschwärmer an der Futtersuche, nicht aber an der Eiablage

19.07.2019 | Biowissenschaften Chemie

Testzone für die KI-gestützte Produktion

18.07.2019 | Veranstaltungsnachrichten

„World Brain Day“ zum Thema Migräne: individualisierte Therapie statt Schmerzmittelübergebrauch

18.07.2019 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics