Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsch-französisches KMU entwickelt "saubere" Lösung für die Beseitigung von Ölverschmutzungen

20.05.2003


Ein französisch-deutsches Kleinunternehmen hat eine innovative Lösung zur Säuberung ölgetränkter Böden entwickelt

... mehr zu:
»KMU »Kaltverfahren »Minox-Konzern

Bei dem vom BIOBILLES-Projekt entwickelten Verfahren wird der verschmutzte Sand gesammelt und mit einem Polymerträger vermischt, der nicht nur das Öl vom Sand trennt, sondern auch neue Kohlenwasserstoffgranulat-Verbindungen bildet. Danach wird der Mischung kaltes Wasser zugesetzt, wodurch sich die Granulate vom Öl abscheiden.

Dadurch wird das Öl in seiner ursprünglichen Form wiedergewonnen und kann entweder zur Weiterverarbeitung in eine Raffinerie transportiert oder als Brennstoff wiederverwendet werden. Der gereinigte Sand kann ebenfalls wieder in die Umwelt verbracht werden, ohne das Ökosystem in irgendeiner Weise zu gefährden.


In einem Gespräch mit CORDIS-Nachrichten erklärte Rolf Schneider, Koordinator des BIOBILLES-Projekts im Minox-Konzern, dass das Verfahren nicht nur für Öl und Sand, sondern auch für eine ganze Reihe von Kohlenwasserstoffen und andere Medien wie Böden geeignet sei. Das BIOBILLES-Verfahren sei in seiner Art einzigartig: "Es handelt sich um das bisher einzige Projekt, bei dem ein Kaltverfahren eingesetzt wird. [...] Alle anderen Wettbewerber wenden ein Thermoverfahren an", sagte er.

Schneider legte anschließend die Gründe dar, warum ein "Kaltverfahren" und keine Thermoverfahrenstechnik eingesetzt wurde. Zum einen gilt die Thermotechnik als weniger energieeffizient, aus dem offensichtlichen Grund, dass das Wasser erst erhitzt werden muss, um das Öl vom Sand zu trennen. Darüber hinaus werden bei der Thermotechnik zusätzliche Schmutzstoffe und Emissionen freigesetzt", so Schneider.

Zweitens soll das vom BIOBILLES-Projekt entwickelte Verfahren auch umweltfreundlicher sein. Die Tatsache, dass beim BIOBILLES-Verfahren keine Wärme erzeugt wird, sorgt dafür, dass die im Sand vorhandenen Mikroorganismen durch das Verfahren keinen Schaden leiden und unversehrt in ihre Umwelt zurückgebracht werden können.

Ferner müsse hinsichtlich des beim Kaltverfahren erzeugten Wassers "kein Abwassermanagement parallel zum BIOBILLES-Prototyp entwickelt werden, da das eingesetzte Wasser ständig gefiltert wird und absolut sauber bleibt", äußerte Schneider und fügte hinzu, dass das ausgesonderte Wasser nach den EU-Abwasserstandards behandelt werde.
Der BIOBILLES-Prototyp wurde bereits in mehreren Ölraffinerien mit Erfolg eingesetzt. Wie Schneider erwähnte, führe der Minox-Konzern zurzeit Gespräche mit potenziellen Partnern in Frankreich, die an diesem innovativen Verfahren interessiert seien. "Wir verhandeln ferner mit den ungarischen Behörden über die Entwicklung einer anderen Maschine, ähnlich wie BIOBILLES, aber in größerem Maßstab", so Schneider.

Weitere Auskünfte über den Minox-Konzern sind auf folgender Website abrufbar:
http://www

| cn
Weitere Informationen:
http://www.minox-siebtechnik.de/

Weitere Berichte zu: KMU Kaltverfahren Minox-Konzern

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Das Hochwasserrisiko besser abschätzen
17.09.2018 | Ruhr-Universität Bochum

nachricht Pflanzensamen überstehen Maschinenwäsche - Ausbreitung invasiver Arten an Kleidung
11.09.2018 | Gesellschaft für Ökologie e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Extrem klein und schnell: Laser zündet heißes Plasma

Feuert man Lichtpulse aus einer extrem starken Laseranlage auf Materialproben, reißt das elektrische Feld des Lichts die Elektronen von den Atomkernen ab. Für Sekundenbruchteile entsteht ein Plasma. Dabei koppeln die Elektronen mit dem Laserlicht und erreichen beinahe Lichtgeschwindigkeit. Beim Herausfliegen aus der Materialprobe ziehen sie die Atomrümpfe (Ionen) hinter sich her. Um diesen komplexen Beschleunigungsprozess experimentell untersuchen zu können, haben Forscher aus dem Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) eine neuartige Diagnostik für innovative laserbasierte Teilchenbeschleuniger entwickelt. Ihre Ergebnisse erscheinen jetzt in der Fachzeitschrift „Physical Review X“.

„Unser Ziel ist ein ultrakompakter Beschleuniger für die Ionentherapie, also die Krebsbestrahlung mit geladenen Teilchen“, so der Physiker Dr. Thomas Kluge vom...

Im Focus: Bio-Kunststoffe nach Maß

Zusammenarbeit zwischen Chemikern aus Konstanz und Pennsylvania (USA) – gefördert im Programm „Internationale Spitzenforschung“ der Baden-Württemberg-Stiftung

Chemie kann manchmal eine Frage der richtigen Größe sein. Ein Beispiel hierfür sind Bio-Kunststoffe und die pflanzlichen Fettsäuren, aus denen sie hergestellt...

Im Focus: Patented nanostructure for solar cells: Rough optics, smooth surface

Thin-film solar cells made of crystalline silicon are inexpensive and achieve efficiencies of a good 14 percent. However, they could do even better if their shiny surfaces reflected less light. A team led by Prof. Christiane Becker from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) has now patented a sophisticated new solution to this problem.

"It is not enough simply to bring more light into the cell," says Christiane Becker. Such surface structures can even ultimately reduce the efficiency by...

Im Focus: Mit Nano-Lenkraketen Keime töten

Wo Antibiotika versagen, könnten künftig Nano-Lenkraketen helfen, multiresistente Erreger (MRE) zu bekämpfen: Dieser Idee gehen derzeit Wissenschaftler der Universität Duisburg-Essen (UDE) und der Medizinischen Hochschule Hannover nach. Zusammen mit einem führenden US-Experten tüfteln sie an millionstel Millimeter kleinen Lenkraketen, die antimikrobielles Silber zielsicher transportieren, um MRE vor Ort zur Strecke zu bringen.

In deutschen Krankenhäusern führen die MRE jährlich zu tausenden, teils lebensgefährlichen Komplikationen. Denn wer sich zum Beispiel nach einer Implantation...

Im Focus: Schaltung des Stromflusses auf atomarer Skala

Forscher aus Augsburg, Trondheim und Zürich weisen gleichrichtende Eigenschaften von Grenzflächenkontakten im ferroelektrischen Halbleiter nach.

Die Grenzflächen zwischen zwei elektrisch unterschiedlich polarisierten Bereichen im Festkörper werden als ferroelektrische Domänenwände bezeichnet. In der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von den Grundlagen bis zur Anwendung - Internationale Elektrochemie-Tagung in Ulm

18.09.2018 | Veranstaltungen

Unbemannte Flugsysteme für die Klimaforschung

18.09.2018 | Veranstaltungen

Studierende organisieren internationalen Wettbewerb für zukünftige Flugzeuge

17.09.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Auf der InnoTrans 2018 mit innovativen Lösungen für den Güter- und Personenverkehr

18.09.2018 | Messenachrichten

Von den Grundlagen bis zur Anwendung - Internationale Elektrochemie-Tagung in Ulm

18.09.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Extrem klein und schnell: Laser zündet heißes Plasma

18.09.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics