Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsche nutzen Mobilfunktelefon nur selten als "Geldbeutel"

02.11.2010
KPMG-Umfrage: Verbraucher sorgen sich um Datenschutz und Sicherheit

In Deutschland hat sich das Mobiltelefon als "elektronischer Geldbeutel" im Supermarkt oder Taxi noch nicht durchgesetzt.

Die Gründe aus Sicht der Verbraucher: Mangelndes Vertrauen in Datenschutz und Zahlungssicherheit. Nach Meinung von 76 Prozent der Bundesbürger sind diese beiden Kriterien unabdingbare Voraussetzungen dafür, "Mobile Payment" künftig zu nutzen. Zudem fühlen sich zwei von drei Bundesbürgern schlecht über die Möglichkeiten des Bezahlens per Mobiltelefon informiert.

Das hat eine Umfrage des E-Commerce Center Handel im Auftrag von KPMG unter 1.000 Bundesbürgern ab 16 Jahre ergeben.

Zwei Drittel der Befragten haben mit ihrem Mobiltelefon Zugriff aufs Internet, und 22 Prozent nutzen diese Möglichkeit bereits. Vor allem diejenigen, die gar nicht oder nur selten mobil im Internet surfen, sind beim "Mobile Payment" noch zurückhaltend. Hoffungsträger sind die Intensivnutzer, die täglich mit ihrem Mobiltelefon im Internet surfen: 76 Prozent von ihnen möchten künftig auch gerne über ihr Gerät bezahlen.

Bei der Frage nach dem bevorzugten Abrechnungsverfahren stehen vor allem Prepaid-Guthaben (54 Prozent "gerne" oder "sehr gerne") und bereits etablierte Payment-Anbieter wie PayPal und ClickandBuy (50 Prozent "gerne" oder "sehr gerne") in der Gunst der Teilnehmer weit oben. Äußerst ungerne möchten die Befragten dagegen ihre Bezahlung per Kreditkarte abwickeln - mehr als die Hälfte (52 Prozent) lehnt dieses Verfahren vor allem aufgrund von Sicherheitsbedenken ab.

KPMG-Partner Mark Sievers, Leiter des Bereichs Consumer Goods & Retail: "Die Umfrage zeigt deutlich, das die Möglichkeiten des Bezahlens per Mobiltelefon einfach noch viel zu wenig bekannt sind. Deshalb ist zunächst einmal eine intensive Aufklärungsarbeit nötig, wenn sich Mobile Payment-Lösungen durchsetzen sollen. Um erfolgreich am Markt agieren zu können, sollten die entsprechenden Dienstleister auf Prepaid-Zahlungsverfahren oder Kooperationen mit anderen, bereits etablierten Anbietern setzen. Vor allem Banken und Sparkassen wird offenbar großes Vertrauen entgegengebracht."

Pressekontakt:
KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Marita Reuter/Thomas Blees
Tel.: (0 30) 20 68-11 18, Fax: (0 30) 20 68-11 48
eMail: mreuter@kpmg.com / tblees@kpmg.com

Marita Reuter/Thomas Blees | KPMG
Weitere Informationen:
http://www.kpmg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Grundlagen der Blockchain-Technologie in der Energiewirtschaft
27.07.2018 | Forschungsstelle für Energiewirtschaft e.V.

nachricht Studie zu Werkstoffprüfung: Schäden in nichtmagnetischem Stahl mit Magnetismus aufspüren
23.07.2018 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Latest News

Smallest transistor worldwide switches current with a single atom in solid electrolyte

17.08.2018 | Physics and Astronomy

Robots as Tools and Partners in Rehabilitation

17.08.2018 | Information Technology

Climate Impact Research in Hannover: Small Plants against Large Waves

17.08.2018 | Life Sciences

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics