Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Effizientes Umweltmanagement steigert den Unternehmenswert

28.11.2001


Aktuelle Studie von PricewaterhouseCoopers zeigt, wie Umweltmanagement Unternehmenswert schafft / Ausrichtung am Shareholder Value-Ansatz ohne Berücksichtigung des Optionswertes ist unzureichend

Mit einem effizienten Umweltmanagement können Unternehmen ihren Unternehmenswert nachhaltig steigern. Das geht aus einer aktuellen Studie des Prüfungs- und Beratungsunternehmens PricewaterhouseCoopers hervor, die in Zusammenarbeit mit dem Center for Sustainability Management (CSM) e.V. der Universität Lüneburg entstanden ist. Konzentrieren Unternehmen sich hierbei jedoch einseitig auf den Shareholder Value-Ansatz, werden wichtige Wertsteigerungschancen nicht ausreichend berücksichtigt oder übersehen. Aus diesem Grund kombiniert die Studie Shareholder Value- und Optionswert-Ansatz und stellt eine Checkliste für die praktische Umsetzung in Unternehmen vor. Umweltmanagementaktivitäten können so auf ihren Beitrag zum Unternehmenswert hin gestaltet und überprüft werden.

Shareholder Value-Ansatz alleine unzureichend

Um Unternehmen ein praxisorientiertes Instrument für die Gestaltung ihres Umweltmanagements an die Hand geben zu können, verknüpfen die Umweltexperten von PricewaterhouseCoopers und der Universität Lüneburg erstmals die Erfahrungen des Shareholder Value-Konzepts mit dem Optionswertverfahren. "Es reicht nicht, dass das Umweltmanagement eines Unternehmens Gewinne produziert. Buchhalterische Gewinne allein sind noch kein Beweis dafür, dass der Wert des Unternehmens tatsächlich steigt", erklärt Nachhaltigkeitsexperte Dieter Horst von PricewaterhouseCoopers.

Das Shareholder Value-Konzept ermittelt den Wert eines Unternehmens aus Sicht der Eigenkapitalgeber und betrachtet dabei vor allem die Fähigkeit, bestehende Prozesse oder Produkte optimal zu nutzen. Dieser Ansatz unterschätzt jedoch den Wert unternehmerischer Flexibilität und damit den Wert von Maßnahmen, die den Handlungsspielraum eines Unternehmens vergrößern und hierdurch Wert schaffen. Hierzu gehört die Entwicklung innovativer neuer Prozesse und Produkte.

So unterschätzt der Shareholder Value-Ansatz meist den Wert "ökologischer" Forschungs- und Entwicklungserfolge, die nicht unmittelbar auf den Markt gebracht werden. Die Folge ist, dass genau die Bereiche wenig attraktiv erscheinen, die deutliche Umweltentlastungen und Unternehmenswertbeiträge versprechen. Die Entwicklung neuartiger alternativer Energiequellen, deren Einsatz noch nicht abgeschätzt werden kann, erscheint so beispielsweise weniger attraktiv als die zunehmend schwierigere Optimierung bestehender Energiesysteme.

Optionswertverfahren zeigt Chancen für Wertentwicklung auf

An der Schwäche des Shareholder Value-Ansatzes setzt das Optionswertverfahren an: Analog zu den in der Finanzindustrie bekannten Optionen werden hier nicht bestehende Aktivitäten, sondern vielmehr zukünftige Handlungsmöglichkeiten bewertet. Ein Beispiel: Ein Automobilhersteller plant ein Drei-Liter-Auto, verzichtet wegen der unsicheren Marktlage dann aber auf die Einführung. Aus Shareholder Value-Sicht stehen den Kosten keine Erträge entgegen; Unternehmenswert wurde vernichtet. Der Optionswert-Ansatz zeigt hingegen, dass das Unternehmen dank der Pläne auf eine Veränderung der Marktlage flexibler als die Konkurrenz reagieren kann. Es wurde Optionswert geschaffen. Die zusätzliche Ausrichtung am Optionswert-Ansatz bedeutet daher eine Verbesserung: Chancen werden bewahrt und Risiken gleichzeitig abgesichert. Damit führt der Optionswert-Ansatz zu einer ganzheitlichen Betrachtung des Umweltmanagements, die dazu beiträgt, den Wert des gesamten Unternehmens zu erhöhen.

Checkliste für Unternehmen zum Umweltmanagement

"Die beiden Ansätze widersprechen sich nicht, sondern ergänzen einander. Ein Umweltmanagement, bei dem Kosten und Nutzen heute und in Zukunft in einem ungünstigen Verhältnis stehen, schafft keinen Unternehmenswert. Daran ändert natürlich auch die Wahl des Bewertungsverfahrens nichts", erläutert Dr. Frank Figge vom Center for Sustainability Management der Universität Lüneburg. Umweltschutzaktivitäten müssen daher aus der Sichtweise des jeweils geeigneten Bewertungsverfahrens betrachtet werden. Hierbei hilft die in der Studie vorgelegte 13-Punkte-Checkliste. Sie nennt die wichtigsten Faktoren, die den Unternehmenswert beeinflussen und durch das betriebliche Umweltmanagement gestaltet werden können.

Neue Perspektiven für Berichterstattung und Bewertung

Die Berücksichtigung dieser Punkte ermöglicht, ein betriebswirtschaftlich- und wertorientiertes Umweltmanagement umzusetzen. So werden mit der Betrachtung von Umwelt- und Nachhaltigkeitsaktivitäten unter Shareholder Value- und Optionswert-Ansatz neue, interessante Sichtweisen hinsichtlich des Wertes von Unternehmen möglich. Die Studie zeigt damit Perspektiven auf, die auch für die allgemeine Berichterstattung sowie Bewertung von Unternehmen relevant werden können. Ein erster Beleg für diese Entwicklung ist die aktuelle Empfehlung der EU-Kommission zur Berücksichtigung von Umweltaspekten im Jahresabschluss sowie im Lagebericht des Geschäftsberichtes.

Stefanie Bauerdick | ots

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Grundlagen der Blockchain-Technologie in der Energiewirtschaft
27.07.2018 | Forschungsstelle für Energiewirtschaft e.V.

nachricht Studie zu Werkstoffprüfung: Schäden in nichtmagnetischem Stahl mit Magnetismus aufspüren
23.07.2018 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue interaktive Software: Maschinelles Lernen macht Autodesigns aerodynamischer

Neue Software verwendet erstmals maschinelles Lernen um Strömungsfelder um interaktiv designbare 3D-Objekte zu berechnen. Methode wird auf der renommierten SIGGRAPH-Konferenz vorgestellt

Wollen Ingenieure oder Designer die aerodynamischen Eigenschaften eines neu gestalteten Autos, eines Flugzeugs oder anderer Objekte testen, lassen sie den...

Im Focus: New interactive machine learning tool makes car designs more aerodynamic

Scientists develop first tool to use machine learning methods to compute flow around interactively designable 3D objects. Tool will be presented at this year’s prestigious SIGGRAPH conference.

When engineers or designers want to test the aerodynamic properties of the newly designed shape of a car, airplane, or other object, they would normally model...

Im Focus: Der Roboter als „Tankwart“: TU Graz entwickelt robotergesteuertes Schnellladesystem für E-Fahrzeuge

Eine Weltneuheit präsentieren Forschende der TU Graz gemeinsam mit Industriepartnern: Den Prototypen eines robotergesteuerten CCS-Schnellladesystems für Elektrofahrzeuge, das erstmals auch das serielle Laden von Fahrzeugen in unterschiedlichen Parkpositionen ermöglicht.

Für elektrisch angetriebene Fahrzeuge werden weltweit hohe Wachstumsraten prognostiziert: 2025, so die Prognosen, wird es jährlich bereits 25 Millionen...

Im Focus: Robots as 'pump attendants': TU Graz develops robot-controlled rapid charging system for e-vehicles

Researchers from TU Graz and their industry partners have unveiled a world first: the prototype of a robot-controlled, high-speed combined charging system (CCS) for electric vehicles that enables series charging of cars in various parking positions.

Global demand for electric vehicles is forecast to rise sharply: by 2025, the number of new vehicle registrations is expected to reach 25 million per year....

Im Focus: Der „TRiC” bei der Aktinfaltung

Damit Proteine ihre Aufgaben in Zellen wahrnehmen können, müssen sie richtig gefaltet sein. Molekulare Assistenten, sogenannte Chaperone, unterstützen Proteine dabei, sich in ihre funktionsfähige, dreidimensionale Struktur zu falten. Während die meisten Proteine sich bis zu einem bestimmten Grad ohne Hilfe falten können, haben Forscher am Max-Planck-Institut für Biochemie nun gezeigt, dass Aktin komplett von den Chaperonen abhängig ist. Aktin ist das am häufigsten vorkommende Protein in höher entwickelten Zellen. Das Chaperon TRiC wendet einen bislang noch nicht beschriebenen Mechanismus für die Proteinfaltung an. Die Studie wurde im Fachfachjournal Cell publiziert.

Bei Aktin handelt es sich um das am häufigsten vorkommende Protein in höher entwickelten Zellen, das bei Prozessen wie Zellstabilisation, Zellteilung und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Das Architekturmodell in Zeiten der Digitalen Transformation

14.08.2018 | Veranstaltungen

EEA-ESEM Konferenz findet an der Uni Köln statt

13.08.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung in der chemischen Industrie

09.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue interaktive Software: Maschinelles Lernen macht Autodesigns aerodynamischer

14.08.2018 | Informationstechnologie

Der ängstliche Nao - Wenn Menschen emotional auf Roboter reagieren

14.08.2018 | Gesellschaftswissenschaften

Gebirge in Bewegung

14.08.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics