Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

One Man, One Dollar? Erhöht das Spendenlimit den Einfluss des "kleinen Mannes" auf den Wahlausgang?

24.04.2008
Die Vorstellung, dass die Fähigkeit, Spenden zu sammeln, ein Maß der öffentlichen Unterstützung für einen Kandidaten darstellt, findet in der (amerikanischen) Öffentlichkeit große Zustimmung.

So verkünden derzeit Hillary Clinton und Barack Obama regelmäßig ihr jeweiliges Spendenergebnis, um ihren Anspruch auf die Präsidentschaftskandidatur zu untermauern. Nicht nur aus diesem Grunde ist die Festlegung einer Höchstgrenze für Spenden zur Wahlkampffinanzierung eine wichtige Verordnung des amerikanischen Wahlgesetzes.

Ein weit verbreitetes Argument für diese Beschränkung lautet, dass unabhängig von ihrem Vermögen alle Wählerinnen und Wähler die gleiche Chance erhalten sollen, den Wahlausgang in ihrem Sinne zu beeinflussen. Das Wahlkampfbudget, so die Argumentation weiter, stünde dann unmittelbar in Relation zur "wahren" Popularität eines Kandidaten bzw. einer Kandidatin. Implizit geht dieses Argument also davon aus, dass "populäre" Kandidaten einen größeren Anteil ihres Budgets aus kleinen Spenden erhalten, während diejenigen, welche Einzelinteressen vertreten, einen größeren Anteil ihres Geldes von großen Einzelspendern erhalten.

In seiner Studie "One Man, one Dollar"? Campaign contribution limits, equal influence, and political communication" entwickelt Christoph Vanberg vom Max-Planck-Institut für Ökonomik in Jena erstmals ein formales Modell zur empirischen Überprüfung des "Gleichstellungsarguments" und schätzt dieses Modell unter Verwendung der Daten der Wahlen zum amerikanischen Repräsentantenhaus der Jahre 1992 bis 2000. Seine Ergebnisse weisen in die entgegengesetzte Richtung: Nicht die "wirklich populären" unter den Kandidierenden profitieren von der Festsetzung eines Spendenlimits, vielmehr sind gerade sie es, die besonders auf hohe Einzelspenden angewiesen sind. Dieses Ergebnis nährt Zweifel daran, ob eine Begrenzung der Spendenhöhe wirklich geeignet ist, zu einer Demokratisierung des amerikanischen Wahlrechts beizutragen.

... mehr zu:
»Spendenlimit

Zum Modell: Das Modell geht davon aus, dass die Kandidierenden sowohl beobachtbare und somit kommunizierbare als auch nicht beobachtbare/nicht kommunizierbare Charakteristika haben. Sowohl kommunizierbare als auch nicht kommunizierbare Eigenschaften können jeweils solche sein, die von den Wählerinnen und Wählern erwünscht bzw. abgelehnt werden. Durch das Senden von Nachrichten, in denen die Kandidierenden ihre - von der Wählerschaft positiv bewerteten Eigenschaften kommunizieren - gelingt es ihnen, die Stimmen bislang uninformierter Wählerinnen und Wähler zu erhalten. Für das Senden dieser Nachrichten werden die eingeworbenen Spendenmittel verwendet. Nutzbringend aus Sicht des uniformierten Teils der Wählerschaft wäre es also, wenn "wirklich populäre" Kandidierende über ein höheres Budget verfügten und damit mehr Stimmen erringen könnten.

Für eine zweite Gruppe, die der "informierten Wählerinnen und Wähler" macht das keinen Unterschied. Sie nutzen andere, "objektive" Informationsquellen und wissen, welcher Kandidat bzw. welche Kandidatin "besser" ist. Hält man, so das Modell, die Ausgaben aller Kandidierenden auf gleicher Höhe, lässt sich über das Wahlverhalten der informierten Wähler beobachten, welcher Kandidat bzw. welche Kandidatin "besser" ist. Wenn nun der Kandidat bzw. die Kandidatin, welche/-r das Wahlkampfbudget aus einer größeren Zahl von kleineren Einzelspenden erzielt hat, die Wahl gewinnt, würde dies das Gleichstellungsargument unterstützen.

Kontakt:
Max-Planck-Institut für Ökonomik, Jena, Christoph Vanberg, Forschungsgruppe Strategische Interaktion, https://people.econ.mpg.de/~vanberg/.

Vanberg, Christoph, "One Man, One Dollar"? Campaign contribution limits, equal influence, and political communication, Journal of Public Economics, 92 (2008), 514-531.

Petra Mader | idw
Weitere Informationen:
http://www.econ.mpg.de

Weitere Berichte zu: Spendenlimit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht SGLT2-Hemmer verlangsamen das Fortschreiten der chronischen Nierenkrankheit
15.04.2019 | Deutsche Gesellschaft für Nephrologie e.V. (DGfN)

nachricht Greifswalder Wissenschaftler wollen neues Verfahren bei Sprachverlust nach Schlaganfall etablieren
01.04.2019 | Universität Greifswald

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Explosion on Jupiter-sized star 10 times more powerful than ever seen on our sun

A stellar flare 10 times more powerful than anything seen on our sun has burst from an ultracool star almost the same size as Jupiter

  • Coolest and smallest star to produce a superflare found
  • Star is a tenth of the radius of our Sun
  • Researchers led by University of Warwick could only see...

Im Focus: Neues „Baustein-Konzept“ für die additive Fertigung

Volkswagenstiftung fördert Wissenschaftler aus dem IPF Dresden bei der Erkundung eines innovativen neuen Ansatzes im 3D-Druck

Im Rahmen Ihrer Initiative „Experiment! - Auf der Suche nach gewagten Forschungsideen“
fördert die VolkswagenStiftung ein Projekt, das von Herrn Dr. Julian...

Im Focus: Vergangenheit trifft Zukunft

autartec®-Haus am Fuß der F60 fertiggestellt

Der Hafen des Bergheider Sees beherbergt seinen ersten Bewohner. Das schwimmende autartec®-Haus – entstanden im Rahmen eines vom Bundesministerium für Bildung...

Im Focus: Hybrid-Neuronen-Netzwerke mit 3D-Lithografie möglich

Netzwerken aus wenigen Neuronenzellen können gezielt künstliche dreidimensionale Strukturen vorgegeben werden. Sie werden dafür elektronisch verschaltet. Dies eröffnet neue Möglichkeiten, Fehler in neuralen Netzwerken besser zu verstehen und technische Anwendungen mit lebenden Zellen gezielter zu steuern. Dies stellt ein Team aus Forschenden aus Greifswald und Hamburg in einer Publikation in der Fachzeitschrift „Advanced Biosystems“ vor.

Eine der zentralen Fragen der Lebenswissenschaften ist, die Funktionsweise des Gehirns zu verstehen. Komplexe Abläufe im Gehirn ermöglichen uns, schnell Muster...

Im Focus: Was geschieht im Körper von ALS-Patienten?

Wissenschaftler der TU Dresden finden Wege, um das Absterben von Nervenzellen zu verringern und erforschen Therapieansätze zur Behandlung von ALS

Die Amyotrophe Lateralsklerose (ALS) ist eine unheilbare Erkrankung des zentralen Nervensystems. Nicht selten verläuft ALS nach der Diagnose innerhalb...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz: Lernen von der Natur

17.04.2019 | Veranstaltungen

Mobilität im Umbruch – Conference on Future Automotive Technology, 7.-8. Mai 2019, Fürstenfeldbruck

17.04.2019 | Veranstaltungen

Augmented Reality und Softwareentwicklung: 33. Industrie-Tag InformationsTechnologie (IT)²

17.04.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Irdischer Schutz für außerirdisches Metall

18.04.2019 | Verfahrenstechnologie

Erster astrophysikalischer Nachweis des Heliumhydrid-Ions

18.04.2019 | Physik Astronomie

Radioteleskop LOFAR blickt tief in den Blitz

18.04.2019 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics