Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

...damit die Kinder in Europa nicht länger zu dick sind

14.12.2007
EU-Projekt zur Erforschung und Prävention von Übergewicht bei Kindern beginnt zweite Phase

Warum sind Kinder zu dick? Was kann getan werden, um Übergewicht bei Kindern zu verhindern? Mit insgesamt 23 Partnern von Spanien bis Estland, Schweden bis Zypern erforscht das von der EU geförderte IDEFICS-Projekt Faktoren für Übergewicht bei Kindern bis zu zehn Jahren. Gleichzeitig werden Präventionsprogramme entwickelt. IDEFICS (Identification and prevention of Dietary- and lifestyle-induced health Effects in Children and infants) ist die europaweit größte Studie zur Erforschung der Ursachen und zur Vorbeugung von Übergewicht bei Kindern.

Das vor einem Jahr gestartete Projekt wird vom Bremer Institut für Präventionsforschung und Sozialmedizin der Universität Bremen koordiniert. Die erste Projektphase war sehr erfolgreich. Bei der Hauptversammlung wurden jetzt die Erfahrungen und Fortschritte des ersten Jahres vorgestellt. Der Schwerpunkt liegt gegenwärtig in der Erhebung von Informationen zu Ernährungs- und Lebensgewohnheiten. Das erste Jahr diente primär der epidemiologischen Datenerhebung, um eine europäische Perspektive für Risikofaktoren zu identifizieren. Ernährung, Bewegung und Stressabbau stehen im Zentrum der Aufmerksamkeit, um passende Präventionsprogramme zu entwickeln.

"IDEFICS erfährt in der wissenschaftlichen Welt große Aufmerksamkeit", war die einhellige Meinung der Gutachter. Um den Anwendungsbezug zu stärken, wurden dort für die Regionen Beiräte aus Interessenvertretungen ins Leben gerufen. Deren Empfehlungen sind für die Entwicklung von Präventionsprogrammen hoch geschätzt, da sie die regionale Perspektive abbilden. Spannend für den europäischen Vergleich waren die Berichte aus der Feldforschung. Die Bremer Gruppe vom BIPS beispielsweise erhält Unterstützung von einem Bäcker, der den Kindern ein Frühstück spendiert, und dem Verkehrsbetrieb, der Eltern und Kinder kostenlos zu den Untersuchungen fährt. Die Italiener gewannen großen Zulauf, weil der örtliche Pfarrer eine klare Empfehlung aussprach. In Schweden und Ungarn wiederum ist der Kontakt zu Lehrern und Betreuern sinnvoll. Diese regionalen Besonderheiten fördern die Akzeptanz und damit die Erhebung vergleichbarer Daten bei 17.000 Kindern im Alter von 2-10 Jahren. Zur Erhebung der aktuellen Lage beziehen die Forscher neben biologischen Daten die Lebenssituation ebenso ein wie individuelle Lebensstile und Ernährungsgewohnheiten. Eine Telefon-Hotline begleitet die Teilnehmer.

Ragnhild Münch

Über IDEFICS: Eine Kurzbeschreibung der IDEFICS-Studie und die wichtigsten Eckdaten zur IDEFICS-Studie finden Sie in kompakter Form unter http://www.ideficsstudy.eu bei Medienvertreter.

Weitere Informationen:

Universität Bremen
Bremer Institut für Präventionsforschung und Sozialmedizin (BIPS)
Prof. Dr. Wolfgang Ahrens (Koordinator)
Linzer Straße 10
D-28359 Bremen
Tel.: +49 421 59 59 6-32
Fax :+49 421 59 59 6-68
E-Mail: idefics@bips.uni-bremen.de

Eberhard Scholz | idw
Weitere Informationen:
http://www.bips.uni-bremen.de
http://www.ideficsstudy.eu

Weitere Berichte zu: Erhebung IDEFICS IDEFICS-Studie Präventionsforschung Übergewicht

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht SGLT2-Hemmer verlangsamen das Fortschreiten der chronischen Nierenkrankheit
15.04.2019 | Deutsche Gesellschaft für Nephrologie e.V. (DGfN)

nachricht Greifswalder Wissenschaftler wollen neues Verfahren bei Sprachverlust nach Schlaganfall etablieren
01.04.2019 | Universität Greifswald

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neuer LED-Leuchtstoff spart Energie

Das menschliche Auge ist für Grün besonders empfindlich, für Blau und Rot hingegen weniger. Chemiker um Hubert Huppertz von der Universität Innsbruck haben nun einen neuen roten Leuchtstoff entwickelt, dessen Licht vom Auge gut wahrgenommen wird. Damit lässt sich die Lichtausbeute von weißen LEDs um rund ein Sechstel steigern, was die Energieeffizienz von Beleuchtungssystemen deutlich verbessern kann.

Leuchtdioden oder LEDs können nur Licht einer bestimmten Farbe erzeugen. Mit unterschiedlichen Verfahren zur Farbmischung lässt sich aber auch weißes Licht...

Im Focus: Münchner Lichtquanten-Destillerie

Garchinger Physiker entwickeln eine Technik, um reine einzelne Photonen zu extrahieren

Das Destillieren von Spirituosen steigert den Gehalt von Alkohol relativ zum Wasseranteil. Ähnlich wirkt eine Methode auf Lichtquanten, Photonen, die ein Team...

Im Focus: Energy-saving new LED phosphor

The human eye is particularly sensitive to green, but less sensitive to blue and red. Chemists led by Hubert Huppertz at the University of Innsbruck have now developed a new red phosphor whose light is well perceived by the eye. This increases the light yield of white LEDs by around one sixth, which can significantly improve the energy efficiency of lighting systems.

Light emitting diodes or LEDs are only able to produce light of a certain colour. However, white light can be created using different colour mixing processes.

Im Focus: Quantenmaterie fest und supraflüssig zugleich

Forscher um Francesca Ferlaino an der Universität Innsbruck und an der Österreichischen Akademie der Wissenschaften haben in dipolaren Quantengasen aus Erbium- und Dysprosiumatomen suprasolide Zustände beobachtet. Im Dysprosiumgas ist dieser exotische Materiezustand außerordentlich langlebig, was die Tür für eingehendere Untersuchungen weit aufstößt.

Suprasolidität ist ein paradoxer Zustand, in dem die Materie sowohl supraflüssige als auch kristalline Eigenschaften besitzt. Die Teilchen sind wie in einem...

Im Focus: Quantum gas turns supersolid

Researchers led by Francesca Ferlaino from the University of Innsbruck and the Austrian Academy of Sciences report in Physical Review X on the observation of supersolid behavior in dipolar quantum gases of erbium and dysprosium. In the dysprosium gas these properties are unprecedentedly long-lived. This sets the stage for future investigations into the nature of this exotic phase of matter.

Supersolidity is a paradoxical state where the matter is both crystallized and superfluid. Predicted 50 years ago, such a counter-intuitive phase, featuring...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz: Lernen von der Natur

17.04.2019 | Veranstaltungen

Mobilität im Umbruch – Conference on Future Automotive Technology, 7.-8. Mai 2019, Fürstenfeldbruck

17.04.2019 | Veranstaltungen

Augmented Reality und Softwareentwicklung: 33. Industrie-Tag InformationsTechnologie (IT)²

17.04.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neuer LED-Leuchtstoff spart Energie

24.04.2019 | Energie und Elektrotechnik

Control 2019: Fraunhofer IPT stellt High-Speed-Mikroskop mit intuitiver Gestensteuerung vor

24.04.2019 | Messenachrichten

Warum der moderne Mensch aus Afrika kommt

24.04.2019 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics