Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Einzelhandelsumsatz im Januar 2002 unverändert

15.03.2002


Wie Destatis, das Statistische Bundesamt, mitteilt, lag der Umsatz des Einzelhandels in Deutschland im Januar 2002 nominal (in jeweiligen Preisen) genauso hoch (0,0 %) und real (in konstanten Preisen) um 1,8 % niedriger als im Januar 2001; beide Monate hatten jeweils 26 Verkaufstage. Nach Kalender- und Saisonbereinigung der Daten wurde im Vergleich zum Dezember 2001 nominal 1,6 % mehr abgesetzt.

Im Einzelhandel mit Nahrungsmitteln, Getränken, Tabakwaren wuchs der Umsatz im Januar 2002 um nominal 6,6 % und real 2,4 % gegenüber Januar 2001. Die Lebensmittelgeschäfte mit einem breiten Sortiment (Supermärkte, SB-Warenhäuser sowie Verbrauchermärkte) schnitten dabei besser ab (nominal + 6,9 %, real + 2,7 %) als der Facheinzelhandel mit Nahrungsmitteln – dazu zählen u.a. die Delikatessgeschäfte – (nominal + 1,4 %, real - 2,0 %).

Im Einzelhandel mit Nicht-Nahrungsmitteln – dazu gehört der Einzelhandel mit Gebrauchs- und Verbrauchswaren – wurde sowohl nominal (– 5,0 %) als auch real (– 5,1 %) das Ergebnis des Vorjahresmonats nicht erreicht. Lediglich der Facheinzelhandel mit kosmetischen, pharmazeutischen und medizinischen Produkten sowie Apotheken (nominal + 3,7 %, real + 2,9 %) erzielte nominal und real höhere Umsätze als im Vorjahresmonat. In den anderen Branchen lagen die Umsätze sowohl nominal als auch real unter den Ergebnissen des Vorjahresmonats, so im sonstigen Facheinzelhandel (z.B. Bücher, Zeitschriften, Schmuck, Sportartikel) mit Einbußen von nominal 2,4 % und real 3,6 %, im sonstigen Einzelhandel mit Waren verschiedener Art, zu dem die Waren- und Kaufhäuser gehören (nominal – 3,7 %, real – 5,0 %), im Facheinzelhandel mit Textilien, Bekleidung und Schuhen (nominal – 4,7 %, real – 5,8 %), im Versandhandel (nominal – 5,9 %, real – 7,6 %) und im Facheinzelhandel mit Hausrat, Bau- und Heimwerkerbedarf (nominal – 8,5 %, real – 9,3 %).

Ab dem Berichtsmonat Januar 2002 verwendet das Statistische Bundesamt bei der Erstveröffentlichung von Einzelhandelsergebnissen eine veränderte Ergebnisdarstellung. Damit wird stärker auf die Unterscheidung der Entwicklung im Einzelhandel mit Nahrungsmitteln und Nicht-Nahrungsmitteln abgestellt, wie es bereits in den Veröffentlichungen von Eurostat, dem Statistischen Amt der Europäischen Union, geschieht. Unverändert stehen aber weiterhin wirtschaftlich tief gegliederte Ergebnisse zur Verfügung. Sie können unter www.destatis.de beim Bereich "Binnenhandel/Tourismus" abgerufen werden.

In den einzelnen Branchen des Einzelhandels ergaben sich folgende Umsatzveränderungen - die Branchen sind nach absteigendem Umsatzgewicht dargestellt:

 

Einzelhandelsumsatz
Veränderung gegenüber dem entsprechenden Vorjahreszeitraum in %

Einzelhandel

Nominal

Real

Januar 2002

Insgesamt

0,0

– 1,8

Darunter:

 

 

  Nahrungsmittel, Getränke, Tabakwaren

6,6

2,4

  davon:

 

 

    Nicht-Facheinzelhandel

6,9

2,7

    Facheinzelhandel

1,4

– 2,0

  Nicht-Nahrungsmittel

– 5,0

– 5,1

  davon:

 

 

    Textilien, Bekleidung, Schuhe

– 4,7

– 5,8

    Hausrat, Bau- und Heimwerkerbedarf

– 8,5

– 9,3

    Sonstiger Facheinzelhandel

– 2,4

– 3,6

    Kosmetische, pharmazeutische und medizinische
      Produkte


3,7


2,9

    Sonstiger Einzelhandel mit Waren verschiedener Art

– 3,7

– 5,0

    Versandhandel

– 5,9

– 7,2

 

Einzelhandelsumsatz1)

Jahr
Monat

In jeweiligen Preisen
(nominal)

In Preisen von 1995
(real)

1995 = 100

Verände-
rung 2)

1995 = 100

Verände-
rung 2)

Jahresdurchschnitt

1997

 

99,0

– 1,2

97,5

– 1,8

1998

 

100,1

1,0

98,6

1,1

1999

 

100,8

0,7

99,0

0,5

2000

 

103,0

2,2

100,1

1,1

2001

 

104,7

1,6

100,0

– 0,1

Ursprungszahlen

2001

Januar

97,5

6,9

94,3

5,6

Februar

90,6

– 3,9

87,4

– 5,0

März

108,1

3,2

103,9

1,9

April

104,1

2,2

99,7

0,2

Mai

108,0

0,7

102,8

– 1,7

Juni

100,0

4,9

94,9

2,3

Juli

101,3

3,2

96,2

0,6

August

101,9

2,5

97,0

0,5

September

100,2

– 1,1

95,2

– 2,3

Oktober

107,5

2,8

102,3

1,4

November

113,5

2,3

108,5

1,2

Dezember

123,5

– 2,9

118,3

– 4,1

2002

Januar

97,5

0,0

92,6

– 1,8

Saison- und kalenderbereinigte Zahlen

2001

Januar

104,6

0,6

100,9

0,6

Februar

103,2

– 1,3

99,4

– 1,4

März

105,4

2,1

101,3

1,9

April

105,0

– 0,3

100,5

– 0,8

Mai

104,8

– 0,2

100,0

– 0,5

Juni

105,7

0,8

100,6

0,6

Juli

105,7

0,0

100,6

0,0

August

105,6

0,0

100,6

0,1

September

105,1

– 0,5

100,3

– 0,3

Oktober

104,3

– 0,8

99,3

– 1,0

November

106,3

2,0

101,4

2,1

Dezember

103,1

– 3,0

98,0

– 3,3

2002

Januar

104,8

1,6

99,4

1,4

1)  Vorläufige Ergebnisse; Ergebnisse zum Einzelhandelsumsatz in tiefer Wirtschaftsgliederung sind
      im Statistik-Shop des Statistischen Bundesamtes unter http://www.destatis.de/shop verfügbar.
2)  Ursprungszahlen: Veränderung gegenüber dem entsprechenden Monat des Vorjahres in %;
      saison- und kalenderbereinigte Zahlen: Veränderung gegenüber dem Vormonat in %.

 

Weitere Auskünfte erteilt: Michael Wollgramm,
Telefon: (0611) 75-2423,
E-Mail:
binnenhandel@destatis.de


Michael Wollgramm | Pressemitteilung
Weitere Informationen:
http://www.destatis.de/ 

Weitere Berichte zu: Facheinzelhandel Statistisch

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Statistiken:

nachricht Zahl der Rheuma-Patienten höher als bisher angenommen
23.11.2017 | Versorgungsatlas

nachricht Frauenanteil in Professorenschaft 2015 auf 23 % gestiegen
14.07.2016 | Statistisches Bundesamt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Megakaryozyten als „Türsteher“ und Regulatoren der Zellmigration im Knochenmark

In einer neuen Studie zeigen Wissenschaftler der Universität Würzburg und des Universitätsklinikums Würzburg, dass Megakaryozyten als eine Art „Türsteher“ auftreten und so die Eigenschaften von Knochenmarksnischen und die Dynamik der Zellmigration verändern. Die Studie wurde im Juli im Journal „Haematologica“ veröffentlicht.

Die Hämatopoese ist der Prozess der Bildung von Blutzellen, der überwiegend im Knochenmark auftritt. Das Knochenmark produziert alle Arten von Blutkörperchen:...

Im Focus: Megakaryocytes act as „bouncers“ restraining cell migration in the bone marrow

Scientists at the University Würzburg and University Hospital of Würzburg found that megakaryocytes act as “bouncers” and thus modulate bone marrow niche properties and cell migration dynamics. The study was published in July in the Journal “Haematologica”.

Hematopoiesis is the process of forming blood cells, which occurs predominantly in the bone marrow. The bone marrow produces all types of blood cells: red...

Im Focus: Beschleunigerphysik: Alternatives Material für supraleitende Hochfrequenzkavitäten getestet

Supraleitende Hochfrequenzkavitäten können Elektronenpakete in modernen Synchrotronquellen und Freien Elektronenlasern mit extrem hoher Energie ausstatten. Zurzeit bestehen sie aus reinem Niob. Eine internationale Kooperation hat nun untersucht, welche Vorteile eine Beschichtung mit Niob-Zinn im Vergleich zu reinem Niob bietet.

Zurzeit ist Niob das Material der Wahl, um supraleitende Hochfrequenzkavitäten zu bauen. So werden sie für Projekte wie bERLinPro und BESSY-VSR eingesetzt,...

Im Focus: Künstliche Intelligenz löst Rätsel der Physik der Kondensierten Materie: Was ist die perfekte Quantentheorie?

Für einige Phänomene der Quanten-Vielteilchenphysik gibt es mehrere Theorien. Doch welche Theorie beschreibt ein quantenphysikalisches Phänomen am besten? Ein Team von Forschern der Technischen Universität München (TUM) und der amerikanischen Harvard University nutzt nun erfolgreich künstliche neuronale Netzwerke für die Bildanalyse von Quantensystemen.

Hund oder Katze? Die Unterscheidung ist ein Paradebeispiel für maschinelles Lernen: Künstliche neuronale Netzwerke können darauf trainiert werden Bilder zu...

Im Focus: Artificial neural network resolves puzzles from condensed matter physics: Which is the perfect quantum theory?

For some phenomena in quantum many-body physics several competing theories exist. But which of them describes a quantum phenomenon best? A team of researchers from the Technical University of Munich (TUM) and Harvard University in the United States has now successfully deployed artificial neural networks for image analysis of quantum systems.

Is that a dog or a cat? Such a classification is a prime example of machine learning: artificial neural networks can be trained to analyze images by looking...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Auswandern auf Terra-2?

15.07.2019 | Veranstaltungen

Hallo Herz! Wie kommuniziert welches Organ mit dem Herzen?

12.07.2019 | Veranstaltungen

Schwarze Löcher und unser Navi im Kopf: Wissenschaftsshow im Telekom Dome in Bonn

11.07.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Versteckte Dynamik in neuronalen Netzwerken entdeckt

16.07.2019 | Biowissenschaften Chemie

Fraunhofer: What’s next?

16.07.2019 | Messenachrichten

GFOS auf der Zukunft Personal Europe: Workforce Management weitergedacht

16.07.2019 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics