Symposium: Robotik und Manipulatoreinsatz in der Chirurgie

Am 22. März 2002, von 9.30 Uhr bis 16.30 Uhr, veranstaltet die Universitätsklinik für Allgemeine Chirurgie (Ärztlicher Direktor: Prof. Dr. Horst Dieter Becker) gemeinsam mit dem Kompetenzzentrum für Minimal Invasive Medizin & Technik Tübingen-Tuttlingen ein Symposium über Robotik und Manipulatoreinsatz in der Chirurgie. Die Veranstaltung findet in den Kliniken Schnarrenberg, CRONA-Gebäude, Hoppe-Seyler-Straße 3, 72076 Tübingen, Hörsaal 210, Eingangsebene B 4, statt.

Minimal invasive Operationsmethoden konnten in den vergangenen Jahren ständig verbessert werden. Sie belasten die Patienten sehr viel weniger als traditionelle Operationsverfahren. Mittlerweile kommen Technologien und Instrumente zum Einsatz, die es dem Operateur erlauben, in engen Räumen des Körpers präzise und schonend zu arbeiten. Darüber hinaus soll sich künftig auch die Operationsdauer erheblich verkürzen.
Auf dem Symposium werden Erfahrungen mit verschiedenen Instrumentarien am Beispiel konkreter Einsätze in der Orthopädie, Herz- und Neurochirurgie vorgestellt. Außerdem wird gezeigt, ob und in welchem Umfang Roboter- und Manipulatorsysteme technisch weiterentwickelt werden können. Ökonomische Aspekte, Fehlersicherung bei automatischen Steuerungen, Erfahrungen mit vorab gespeicherter Navigation sowie Auswirkungen auf die zukünftige Entwicklung der Chirurgie werden kritisch betrachtet. Abschließend findet eine Podiumsdiskussion mit den Referenten des Symposiums statt.
Den Vertretern der Presse stehen von 14.40 Uhr bis 15.00 Uhr und von 16.30 Uhr bis 17.00 Uhr Prof. Gerd Hirzinger (Oberpfaffenhofen), Prof. Martin Börner (Frankfurt) und Prof. Gerd Buess für Informationen zur Verfügung.


Ansprechpartner für nähere Informationen

Kompetenzzentrum für Minimal Invasive Medizin & Technik Tübingen-Tuttlingen
PD Dr. rer. nat. Ludger Schnieder
Schaffhausenstr. 113, Tübingen
Tel. 0 70 71/93 87 360, Fax Tel. 0 70 71/93 87 366
Dr. rer. nat. Simon Kischkel
Take-off Gewerbepark 3, 78579 Neuhausen ob Eck
Tel. 0 74 67/91 07 85

Universitätsklinikum Tübingen
Klinik für Allgemeine Chirurgie
Prof. Dr. Horst Dieter Becker (Ärztlicher Direktor)
Hoppe-Seyler-Str. 3, Tübingen
Tel. 0 70 71 / 29-8 66 20, Fax 0 70 71 / 29-55 88


Programm
Am 22. März von 9.30 Uhr bis 16.30 Uhr

9.30 bis 11.00 Uhr
Begrüßung
(Prof. Horst Dieter Becker
Vertr. der Fakultät und der Landesregierung)

Robotik – Schlüsseltechnik für die schonende Chirurgie der Zukunft
(Prof. Gerd Hirzinger, Oberpfaffenhofen)

Die Entwicklung der Robotik in der Medizin
(Dr. Harald Fischer, Karlsruhe)

Ökonomische Aspekte des Robotikeinsatzes
(Dr. Marc O. Schurr, Tübingen)

6 ½ Jahre Robotik in der chirurgischen Orthopädie: Erfahrungen, Probleme, Ausblick
(Prof. Martin Börner, Frankfurt)

11.20 Uhr bis 12.40 Uhr

Telemanipulation in der minimal Invasiven Herzchirurgie – Erfahrungen und Erfordernisse
(Dr. Volkmar Falk, Leipzig)

Die ersten Roboter erobern den OP – Spielzeuge oder sinnvolle Weiterentwicklung moderner Chirurgie?
(Dr. Volker Urban, Seligenstadt)

Robotergestütztes Fräsen an der lateralen Schädelbasis
(Dr. Phillip Federspil, Homburg)

Neue Verfahren und Systeme in der Navigation und Robotik
(Prof. Tim C. Lueth, Berlin)

13.40 Uhr bis 14.40 Uhr

Realisierung einer fehlersicheren Robotersteuerung für den Einsatz in der Chirurgie
(Dipl.-Ing. Thomas Bürger, Stuttgart)

OR 1 integriert Robotik und mehr
(Dr. Martin Leonhard, Tuttlingen)

Handlingsysteme für die Videochirurgie
(Theodor Lutze, Tuttlingen)

15.00 Uhr bis 16.30 Uhr

Auswirkungen der Robotik auf die Chirurgie
(Prof. Gerd Buess, Tübingen)

anschließend Podiumsdiskussion

Ansprechpartner für Medien

Dr. Ellen Katz idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Optisch aktive Defekte verbessern Kohlenstoffnanoröhrchen

Heidelberger Wissenschaftlern gelingt Defekt-Kontrolle durch neuen Reaktionsweg. Mit bewusst erzeugten strukturellen „Fehlstellen“ oder Defekten lassen sich die Eigenschaften von kohlenstoffbasierten Nanomaterialien verändern und verbessern. Dabei stellt es jedoch eine besondere…

Spritzguss von Glas

Freiburger Forschenden gelingt schnelle, kostengünstige und umweltfreundliche Materialfertigung. Von Hightech-Produkten im Bereich Optik, Telekommunikation, Chemie und Medizin bis hin zu alltäglichen Gegenständen wie Flaschen und Fenstern – Glas ist allgegenwärtig….

Radikalischer Angriff auf lebende Zellen

Durch Mikrofluidik gezielt die Oberfläche von Zellen mit freien Radikalen stimulieren. Lassen sich kleine, abgegrenzte Bereiche auf der Zellmembran chemisch manipulieren? Mit einer raffinierten mikrofluidischen Sonde haben Wissenschaftler:innen Zellen gezielt…

Partner & Förderer