Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Voraussichtlich 7 000 Verkehrstote im Jahr 2001

03.12.2001


Auf der Grundlage vorliegender Eckdaten über das Unfallgeschehen auf der Straße im Zeitraum Januar bis Oktober 2001 rechnet Destatis, das Statistische Bundesamt, für das Jahr 2001 mit folgendem Unfallgeschehen:

Im Jahr 2001 werden etwa 7 000 Personen im Straßenverkehr getötet; 7 % bzw. rund 500 Getötete weniger als 2000. Dies wird die niedrigste Zahl an Verkehrstoten seit Einführung der Statistik 1953 sein. Gegenüber 1991 wäre damit die Zahl der Verkehrstoten von 11 300 um 4 300 (– 38%) gesunken.

Etwa 490 000 Verkehrsteilnehmer werden in diesem Jahr im Straßenverkehr verletzt, 3 % bzw. rund 14 000 Verletzte weniger als 2000. Insgesamt wird die Polizei mit 2,34 Mill. Straßenverkehrsunfällen etwa gleich viele registrieren wie im Jahr 2000. Die Zahl der Unfälle mit ausschließlich Sachschaden bleibt mit 1,97 Mill. (+ 0 %) nahezu konstant, dagegen wird es weniger (– 3 %) Unfälle mit Personenschaden (zusammen 370 000) geben als im Jahr 2000.

Die bisher vorliegenden tiefer gegliederten Ergebnisse der Monate Januar bis August 2001 zeigen einen starken Rückgang bei den Verkehrstoten auf Autobahnen (– 18 %) und innerorts (– 11 %).

Weitere Ergebnisse zeigt die nachfolgende Tabelle:

 

Voraussichtliche Straßenverkehrsunfallbilanz 2001 Deutschland

Gegenstand der Nachweisung

2001 1)

2000

Veränderung

2001 gegen-

über 2000 in %

Polizeilich erfasste Unfälle insgesamt

2 340 000

2 350 227

– 0

davon mit:

 

 

 

Personenschaden

370 000

382 949

– 3

Sachschaden

1 970 000

1 967278

+ 0

Verunglückte insgesamt

497 000

511 577

– 3

davon:

 

 

 

Getötete

7 000

7 503

– 7

Verletzte

490 000

504 074

– 3

___________

1) Geschätzt.

Weitere Auskünfte erteilt: Rudolf Kaiser, Telefon: (0611) 75-2498, E-Mail: verkehrsunfaelle@destatis.de

Rudolf Kaiser | Pressemitteilung
Weitere Informationen:
http://www.destatis.de/ 

Weitere Berichte zu: Unfallgeschehen Verkehrstot

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Statistiken:

nachricht Zahl der Rheuma-Patienten höher als bisher angenommen
23.11.2017 | Versorgungsatlas

nachricht Frauenanteil in Professorenschaft 2015 auf 23 % gestiegen
14.07.2016 | Statistisches Bundesamt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ten-year anniversary of the Neumayer Station III

The scientific and political community alike stress the importance of German Antarctic research

Joint Press Release from the BMBF and AWI

The Antarctic is a frigid continent south of the Antarctic Circle, where researchers are the only inhabitants. Despite the hostile conditions, here the Alfred...

Im Focus: Ultra ultrasound to transform new tech

World first experiments on sensor that may revolutionise everything from medical devices to unmanned vehicles

The new sensor - capable of detecting vibrations of living cells - may revolutionise everything from medical devices to unmanned vehicles.

Im Focus: Fliegende optische Katzen für die Quantenkommunikation

Gleichzeitig tot und lebendig? Max-Planck-Forscher realisieren im Labor Erwin Schrödingers paradoxes Gedankenexperiment mithilfe eines verschränkten Atom-Licht-Zustands.

Bereits 1935 formulierte Erwin Schrödinger die paradoxen Eigenschaften der Quantenphysik in einem Gedankenexperiment über eine Katze, die gleichzeitig tot und...

Im Focus: Flying Optical Cats for Quantum Communication

Dead and alive at the same time? Researchers at the Max Planck Institute of Quantum Optics have implemented Erwin Schrödinger’s paradoxical gedanken experiment employing an entangled atom-light state.

In 1935 Erwin Schrödinger formulated a thought experiment designed to capture the paradoxical nature of quantum physics. The crucial element of this gedanken...

Im Focus: Implantate aus Nanozellulose: Das Ohr aus dem 3-D-Drucker

Aus Holz gewonnene Nanocellulose verfügt über erstaunliche Materialeigenschaften. Empa-Forscher bestücken den biologisch abbaubaren Rohstoff nun mit zusätzlichen Fähigkeiten, um Implantate für Knorpelerkrankungen mittels 3-D-Druck fertigen zu können.

Alles beginnt mit einem Ohr. Empa-Forscher Michael Hausmann entfernt das Objekt in Form eines menschlichen Ohrs aus dem 3-D-Drucker und erklärt: «Nanocellulose...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Smarte Sensorik für Mobilität und Produktion 4.0 am 07. Februar 2019 in Oldenburg

18.01.2019 | Veranstaltungen

16. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

17.01.2019 | Veranstaltungen

Erstmalig in Nürnberg: Tagung „HR-Trends 2019“

17.01.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Zeitwirtschafts- und Einsatzplanungsprozesse effizient und transparent gestalten mit dem Workforce Management System der GFOS

18.01.2019 | Unternehmensmeldung

Der Schlaue Klaus erlaubt keine Fehler

18.01.2019 | Informationstechnologie

Neues Verfahren zur Grundwassersanierung: Mit Eisenoxid gegen hochgiftige Stoffe

18.01.2019 | Verfahrenstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics