Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Importpreise April 2006: + 6,9% gegenüber April 2005

24.05.2006

Der Index der Einfuhrpreise lag nach Mitteilung des Statistischen Bundesamtes im April 2006 um 6,9% über dem Vorjahresstand. Dies war die höchste Veränderung zum Vorjahr seit November 2000 (+ 10,6%). Im März und im Februar 2006 hatte die Jahresveränderungsrate + 5,5% beziehungsweise + 6,4% betragen.

Die Preiserhöhungen bei den Nicht-Eisen-Metallen und deren Halbzeug um 50,4% und die anhaltende Verteuerung der Energie (+ 37,3% gegenüber April 2005) sind die wesentlichen Ursachen für den Anstieg der Einfuhrpreise im Vorjahresvergleich. Bei den Nicht-Eisen- Metallen und deren Halbzeug verteuerten sich vor allem Rohkupfer (+ 104,3%) sowie Edelmetalle und deren Halbzeug (+ 54,3%). Im Energiebereich wurden insbesondere Erdgasimporte gegenüber April 2005 teurer (+ 44,8%). Die Preise für Mineralölerzeugnisse stiegen um 32,6%. Hier verteuerte sich im Vorjahresvergleich vor allem Motorenbenzin (+ 38,8%). Für rohes Erdöl mussten die Importeure im April 2006 gegenüber dem entsprechenden Vorjahresmonat ebenfalls 38,8% mehr bezahlen. Der Einfuhrpreisindex ohne Erdöl und Mineralölerzeugnisse lag im April 2006 um 3,8% höher als im Vorjahr.

Erhebliche Preissteigerungen gegenüber dem Vorjahr wurden unter anderem auch bei folgenden Gütern festgestellt: Nicht-Eisen- Metallerze (+ 40,9%) und Rohaluminium (+ 35,7%). Billiger als vor einem Jahr waren dagegen wie in den Vormonaten unter anderem elektronische Bauelemente (- 17,5%) und Datenverarbeitungsgeräte und -einrichtungen (- 14,7%).

Gegenüber März 2006 stieg der Einfuhrpreisindex um 1,3%. Insbesondere Nicht-Eisen-Metalle wurden im Vormonatsvergleich erheblich teurer (+ 10,4%). So stiegen die Preise für Rohkupfer um 22,3%, nachdem sie im März noch um 2,1% und im Februar 2006 um 6,6% über dem Niveau des Vormonats gelegen hatten. Edelmetalle und deren Halbzeug wurden im Durchschnitt um 8,8% teurer. Die Preise für die Einfuhr von Energie zogen gegenüber dem Vormonat weiter an (+ 6,1% nach + 2,3% im März und - 0,7% im Februar 2006). Rohes Erdöl wurde um 8,7% teurer (März 2006: + 2,7%, Februar 2006: - 1,6%), für Mineralölerzeugnisse musste man im Vormonatsvergleich 8,4% mehr bezahlen (März 2006: + 3,3%, Februar 2006: - 1,2%). Insbesondere für Motorenbenzin (+ 14,6% nach + 8,2% im März und - 5,6% im Februar 2006), aber auch für Dieselkraftstoff und leichtes Heizöl (+ 6,4% nach + 3,5% im März und + 0,8% im Februar 2006) stiegen die Preise stark an. Dagegen erhöhten sich die Preise für importiertes Erdgas im Vergleich zum Vormonat nur moderat (+ 2,1% nach + 1,5% im März und + 0,8% im Februar 2006). Elektronische Bauelemente sowie Datenverarbeitungsgeräte und -einrichtungen wurden wie in den Vormonaten billiger (jeweils - 2,7%).

Der Index der Ausfuhrpreise lag im April 2006 um 2,4% höher als im April 2005. Dies war die höchste Veränderung zum Vorjahr seit Januar 2001 (+ 2,4%). Im März und im Februar 2006 hatte die Jahresveränderungsrate jeweils + 1,9% betragen. Gegenüber März 2006 erhöhte sich der Ausfuhrpreisindex um 0,5%.

Weitere Auskünfte gibt: Marion Knauer, Telefon: (0611) 75-2302, E-Mail: aussenhandelspreise@destatis.de

Marion Knauer | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.destatis.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Statistiken:

nachricht Zahl der Rheuma-Patienten höher als bisher angenommen
23.11.2017 | Versorgungsatlas

nachricht Frauenanteil in Professorenschaft 2015 auf 23 % gestiegen
14.07.2016 | Statistisches Bundesamt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Diamanten den Eigenschaften zweidimensionaler Magnete auf der Spur

Physikern der Universität Basel ist es erstmals gelungen, die magnetischen Eigenschaften von atomar dünnen Van-der-Waals-Materialien auf der Nanometerskala zu messen. Mittels Diamant-Quantensensoren konnten sie die Stärke von Magnetfeldern an einzelnen Atomlagen aus Chromtriiodid ermitteln. Zudem haben sie eine Erklärung für die ungewöhnlichen magnetischen Eigenschaften des Materials gefunden. Die Zeitschrift «Science» hat die Ergebnisse veröffentlicht.

Der Einsatz von zweidimensionalen Van-der-Waals-Materialien verspricht Innovationen in zahlreichen Bereichen. Wissenschaftler weltweit untersuchen immer neue...

Im Focus: Volle Fahrt voraus für SmartEEs auf der Automotive Interiors Expo 2019

Flexible, organische und gedruckte Elektronik erobert den Alltag. Die Wachstumsprognosen verheißen wachsende Märkte und Chancen für die Industrie. In Europa beschäftigen sich Top-Einrichtungen und Unternehmen mit der Forschung und Weiterentwicklung dieser Technologien für die Märkte und Anwendungen von Morgen. Der Zugang seitens der KMUs ist dennoch schwer. Das europäische Projekt SmartEEs - Smart Emerging Electronics Servicing arbeitet an der Etablierung eines europäischen Innovationsnetzwerks, das sowohl den Zugang zu Kompetenzen als auch die Unterstützung der Unternehmen bei der Übernahme von Innovationen und das Voranschreiten bis zur Kommerzialisierung unterstützt.

Sie umgibt uns und begleitet uns fast unbewusst durch den Alltag – gedruckte Elektronik. Sie beginnt bei smarten Labels oder RFID-Tags in der Kleidung,...

Im Focus: Full speed ahead for SmartEEs at Automotive Interiors Expo 2019

Flexible, organic and printed electronics conquer everyday life. The forecasts for growth promise increasing markets and opportunities for the industry. In Europe, top institutions and companies are engaged in research and further development of these technologies for tomorrow's markets and applications. However, access by SMEs is difficult. The European project SmartEEs - Smart Emerging Electronics Servicing works on the establishment of a European innovation network, which supports both the access to competences as well as the support of the enterprises with the assumption of innovations and the progress up to the commercialization.

It surrounds us and almost unconsciously accompanies us through everyday life - printed electronics. It starts with smart labels or RFID tags in clothing, we...

Im Focus: Neuer LED-Leuchtstoff spart Energie

Das menschliche Auge ist für Grün besonders empfindlich, für Blau und Rot hingegen weniger. Chemiker um Hubert Huppertz von der Universität Innsbruck haben nun einen neuen roten Leuchtstoff entwickelt, dessen Licht vom Auge gut wahrgenommen wird. Damit lässt sich die Lichtausbeute von weißen LEDs um rund ein Sechstel steigern, was die Energieeffizienz von Beleuchtungssystemen deutlich verbessern kann.

Leuchtdioden oder LEDs können nur Licht einer bestimmten Farbe erzeugen. Mit unterschiedlichen Verfahren zur Farbmischung lässt sich aber auch weißes Licht...

Im Focus: Münchner Lichtquanten-Destillerie

Garchinger Physiker entwickeln eine Technik, um reine einzelne Photonen zu extrahieren

Das Destillieren von Spirituosen steigert den Gehalt von Alkohol relativ zum Wasseranteil. Ähnlich wirkt eine Methode auf Lichtquanten, Photonen, die ein Team...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2019 in Berlin: Am 30. Mai 5 km laufen und Gutes tun

26.04.2019 | Veranstaltungen

Wie sieht das Essen der Zukunft aus?

25.04.2019 | Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz: Lernen von der Natur

17.04.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Diabetes Kongress 2019 in Berlin: Am 30. Mai 5 km laufen und Gutes tun

26.04.2019 | Veranstaltungsnachrichten

Mit Diamanten den Eigenschaften zweidimensionaler Magnete auf der Spur

26.04.2019 | Physik Astronomie

Multitasking in Perfektion: Nervenzelle arbeitet wie 1400 einzelne Zellen

26.04.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics