Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erwerbstätigkeit im ersten Quartal 2002: - 0,4 %

21.05.2002


Nach ersten vorläufigen Berechnungen des Statistischen Bundesamtes hatten im ersten Quartal 2002 rund 38,2 Mill. Erwerbstätige ihren Arbeitsort in Deutschland, 136 000 Personen (– 0,4 %) weniger als ein Jahr zuvor. Damit hat sich die Erwerbstätigkeit im Vorjahresvergleich weiter verringert. Bereits im vierten Quartal 2001 kehrte sich der seit vier Jahren anhaltende Beschäftigungsanstieg um: Im vierten Quartal 2001 waren 78 000 Personen (– 0,2 %) weniger erwerbstätig als ein Jahr zuvor.

Im ersten Quartal 2002 ist nach vorläufigen Berechnungen des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) der Bundesanstalt für Arbeit (BA) die Zahl der geleisteten Arbeitsstunden je Erwerbstätigen im Vergleich zum Vorjahr um 1,8 % auf 371 Stunden gesunken. Ausschlaggebend für diese Entwicklung war im Berichtsquartal neben der weiteren Zunahme der Teilzeitbeschäftigung auch ein starker Arbeitstageeffekt. Der Arbeitstageeffekt hat im ersten Quartal 2002 mit knapp einem Prozentpunkt und damit etwa zur Hälfte zum Rückgang der geleisteten Arbeitsstunden beigetragen. Das gesamtwirtschaftliche Arbeitsvolumen als Produkt aus Erwerbstätigenzahl und Arbeitszeit je Erwerbstätigen verringerte sich im ersten Quartal 2002 um 2,1 % auf 14,18 Mrd. Stunden.

Von den Erwerbstätigen arbeiteten im ersten Quartal 2002 rund 34,3 Mill. Personen als Arbeitnehmer (– 0,4 %) und – wie im ersten Quartal 2001 – mehr als 3,9 Mill. Personen als Selbstständige oder mithelfende Familienangehörige.

Nach Wirtschaftsbereichen entwickelte sich die Erwerbstätigkeit im ersten Quartal 2002 sehr unterschiedlich:

Im Vergleich zum Vorjahr fielen die Beschäftigungsgewinne in den Dienstleistungsbereichen deutlich schwächer und die Arbeitsplatzverluste in der Land- und Forstwirtschaft sowie im Produzierenden Gewerbe stärker aus.

In den Dienstleistungsbereichen stieg die Erwerbstätigkeit im ersten Quartal 2002 zwar weiter an, allerdings fielen die Beschäftigungsgewinne mit 178 000 Personen (+ 0,7 %) nur noch etwa halb so hoch aus wie im ersten Quartal 2001 (+ 369 000 Personen oder + 1,4 %). Dagegen waren im Berichtsquartal nach wie vor hohe Beschäftigungsverluste im Baugewerbe zu verzeichnen (– 163 000 Personen oder – 6,4 %). Im Produzierenden Gewerbe ohne Baugewerbe hat sich der Personalabbau im Vorjahresvergleich weiter beschleunigt (– 131 000 Personen oder – 1,5 %). In der Land- und Forstwirtschaft waren 20 000 Personen (– 2,2 %) weniger erwerbstätig als im ersten Quartal 2001.

Daten der Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnungen zur Erwerbstätigkeit nach Quartalen und Jahren können im Internet-Angebot des Statistischen Bundesamtes direkt unter http://www.destatis.de/indicators/d/vgr010ad.htm und http://www.destatis.de/basis/d/vgr/vgrueb1.htm abgerufen werden.

  

Erwerbstätige mit Arbeitsort in Deutschland und Arbeitsstunden1)

Jahr,
Viertel-


jahr

Erwerbs-
tätige
insgesamt

Land- und


Forstwirt-
schaft,
Fischerei

Produzie-
rendes
Gewerbe
ohne Bau-
gewerbe

Bau-
gewerbe

Dienst-
leistungs-
bereiche2)

Geleistete
Arbeitsstunden3)

je
Erwerbs-
tätigen

der
Erwerbs-
tätigen

Personen in 1000

Stunden

Mill.
Stunden

1999

 

38 081

973

8 494

2 851

25 763

1 496

56 977

2000

 

38 706

962

8 523

2 761

26 460

1 482

57 351

2001

 

38 773

940

8 522

2 582

26 729

1 467

56 884

2000

1.Vj

38 140

922

8 419

2 719

26 080

382

14 573

2.Vj

38 629

965

8 512

2 766

26 386

355

13 698

3.Vj

38 909

993

8 546

2 805

26 565

373

14 509

4.Vj

39 124

970

8 615

2 752

26 787

372

14 570

2001

1.Vj

38 378

904

8 473

2 552

26 449

377

14 484

2.Vj

38 703

943

8 529

2 578

26 653

350

13 546

3.Vj

38 936

973

8 533

2 621

26 809

370

14 402

4.Vj

39 046

942

8 549

2 575

26 980

370

14 451

2002

1.Vj

38 242

884

8 342

2 389

26 627

371

14 176

Veränderung gegenüber dem entsprechenden Vorjahreszeitraum in %

1999

 

1,2

– 2,1

– 1,2

– 1,7

2,6

– 0,7

0,5

2000

 

1,6

– 1,1

0,3

– 3,2

2,7

– 1,0

0,7

2001

 

0,2

– 2,3

0,0

– 6,5

1,0

– 1,0

– 0,8

2000

1.Vj

1,7

– 1,7

– 0,4

– 1,5

2,9

0,4

2,1

2.Vj

2,1

– 0,9

0,7

– 2,5

3,3

– 0,9

1,2

3.Vj

1,4

– 1,5

0,6

– 3,8

2,4

– 1,0

0,4

4.Vj

1,2

– 0,5

0,6

– 4,8

2,1

– 2,2

– 1,0

2001

1.Vj

0,6

– 2,0

0,6

– 6,1

1,4

– 1,2

– 0,6

2.Vj

0,2

– 2,3

0,2

– 6,8

1,0

– 1,3

– 1,1

3.Vj

0,1

– 2,0

– 0,2

– 6,6

0,9

– 0,8

– 0,7

4.Vj

– 0,2

– 2,9

– 0,8

– 6,4

0,7

– 0,6

– 0,8

 

 

 

 

 

 

 

 

2002

1.Vj

– 0,4

– 2,2

– 1,5

– 6,4

0,7

– 1,8

– 2,1

1) Für Erwerbstätige und die geleisteten Arbeitsstunden je Erwerbstätigen: Jahres- bzw.
     Quartalsdurchschnitte.
2) 
Handel, Gastgewerbe und Verkehr, Finanzierung, Vermietung und Unternehmensdienstleister,
     öffentliche und private Dienstleister.
3)
 Quelle: Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) der Bundesanstalt für Arbeit, Nürnberg.

Weitere Auskünfte erteilt: Sigrid Fritsch,
Telefon: (0611) 75-2054,
E-Mail:
vgr-erwerbstaetige@destatis.de


Sigrid Fritsch | Pressemitteilung
Weitere Informationen:
http://www.destatis.de/ 

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Statistiken:

nachricht Zahl der Rheuma-Patienten höher als bisher angenommen
23.11.2017 | Versorgungsatlas

nachricht Frauenanteil in Professorenschaft 2015 auf 23 % gestiegen
14.07.2016 | Statistisches Bundesamt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Mischung macht‘s: Jülicher Forscher entwickeln schnellladefähige Festkörperbatterie

Mit Festkörperbatterien sind aktuell große Hoffnungen verbunden. Sie enthalten keine flüssigen Teile, die auslaufen oder in Brand geraten könnten. Aus diesem Grund sind sie unempfindlich gegenüber Hitze und gelten als noch deutlich sicherer, zuverlässiger und langlebiger als herkömmliche Lithium-Ionen-Batterien. Jülicher Wissenschaftler haben nun ein neues Konzept vorgestellt, das zehnmal größere Ströme beim Laden und Entladen erlaubt als in der Fachliteratur bislang beschrieben. Die Verbesserung erzielten sie durch eine „clevere“ Materialwahl. Alle Komponenten wurden aus Phosphatverbindungen gefertigt, die chemisch und mechanisch sehr gut zusammenpassen.

Die geringe Stromstärke gilt als einer der Knackpunkte bei der Entwicklung von Festkörperbatterien. Sie führt dazu, dass die Batterien relativ viel Zeit zum...

Im Focus: It’s All in the Mix: Jülich Researchers are Developing Fast-Charging Solid-State Batteries

There are currently great hopes for solid-state batteries. They contain no liquid parts that could leak or catch fire. For this reason, they do not require cooling and are considered to be much safer, more reliable, and longer lasting than traditional lithium-ion batteries. Jülich scientists have now introduced a new concept that allows currents up to ten times greater during charging and discharging than previously described in the literature. The improvement was achieved by a “clever” choice of materials with a focus on consistently good compatibility. All components were made from phosphate compounds, which are well matched both chemically and mechanically.

The low current is considered one of the biggest hurdles in the development of solid-state batteries. It is the reason why the batteries take a relatively long...

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Quantenverschränkung erstmals mit Licht von Quasaren bestätigt

20.08.2018 | Physik Astronomie

1,6 Millionen Euro für den Aufbau einer Forschungsgruppe zu Quantentechnologien

20.08.2018 | Förderungen Preise

IHP-Technologie darf in den Weltraum fliegen

20.08.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics