Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Stichwort: Magnetische Resonanz

05.02.2002


Die Universität Dortmund eröffnet heute (5.2.02) ihr Interdisziplinäres Zentrum für magnetische Resonanz. Worum geht es? Die magnetische Resonanz ist eine physikalische Untersuchungsmethode, welche Eigenschaften von Elektronen und Atomkernen nutzt, um unterschiedliche Stoffe sehr detailliert zu charakterisieren.

Sie wird in der Physik und in der Chemie seit etwa 50 Jahren verwendet, und in den letzten 20 Jahren wird sie zunehmend auch in der Medizin als nicht invasive bildgebende Methode geschätzt. Die Basis dafür ist die Eigendrehung (=Spin) dieser Elementarteilchen, welche dadurch ein (sehr kleines) magnetische Moment besitzen.

Bringt man ein solches Teilchen in ein äußeres Magnetfeld, so führt es eine Präzessionsbewegung um das Magnetfeld durch. Diese Bewegung wird von einem sogenannten NMR Spektrometer gemessen. Aus der genauen Messung der Frequenz können molekulare Strukturen bestimmt werden; Bewegungsprozesse werden untersucht oder Defekte in Festkörpern analysiert.

Die Forschung im Bereich der magnetischen Resonanz spielt an der Universität Dortmund schon seit ihrer Gründung eine wichtige Rolle.

In den letzten Jahren hat die Universität außerdem - in Zusammenarbeit mit dem Max-Planck Institut für molekulare Physiologie - erhebliche Anstrengungen unternommen, die instrumentellen Möglichkeiten weiter zu verbessern. Es wurden mehrere Instrumente der neuesten Generation beschafft. Um diese der gesamten Universität sowie benachbarten Universitäten und Forschungsinstituten zugänglich zu machen wurde jetzt das Interdisziplinäre Zentrum für magnetische Resonanz (IZMR) gegründet, welches nicht nur die neuen Spektrometer betreibt, sondern auch die Forschungsanstrengungen koordiniert. Das Zentrum in mehrere Forschungsbänder eingebunden, wie auch in Forschergruppen und Graduiertenkollegs.
____________________________________________________________

... mehr zu:
»Magnetfeld »Resonanz »Spektrometer

Weitere Information:
Prof. Dr. Dieter Suter, Ruf 0231 7553512, Fax 0231 7553652|
E-Mail Dieter.Suter@physik.uni-dortmund.de

Klaus Commer | idw
Weitere Informationen:
http://e3.physik.uni-dortmund.de

Weitere Berichte zu: Magnetfeld Resonanz Spektrometer

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Klassisches Doppelspalt-Experiment in neuem Licht
21.01.2019 | Universität zu Köln

nachricht Neue Erkenntnisse über magnetische Quanteneffekte in Festkörpern
21.01.2019 | Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Klassisches Doppelspalt-Experiment in neuem Licht

Internationale Forschergruppe entwickelt neue Röntgenspektroskopie-Methode basierend auf dem klassischen Doppelspalt-Experiment, um neue Erkenntnisse über die physikalischen Eigenschaften von Festkörpern zu gewinnen.

Einem internationalen Forscherteam unter Führung von Physikern des Sonderforschungsbereichs 1238 der Universität zu Köln ist es gelungen, eine neue Variante...

Im Focus: Ten-year anniversary of the Neumayer Station III

The scientific and political community alike stress the importance of German Antarctic research

Joint Press Release from the BMBF and AWI

The Antarctic is a frigid continent south of the Antarctic Circle, where researchers are the only inhabitants. Despite the hostile conditions, here the Alfred...

Im Focus: Ultra ultrasound to transform new tech

World first experiments on sensor that may revolutionise everything from medical devices to unmanned vehicles

The new sensor - capable of detecting vibrations of living cells - may revolutionise everything from medical devices to unmanned vehicles.

Im Focus: Fliegende optische Katzen für die Quantenkommunikation

Gleichzeitig tot und lebendig? Max-Planck-Forscher realisieren im Labor Erwin Schrödingers paradoxes Gedankenexperiment mithilfe eines verschränkten Atom-Licht-Zustands.

Bereits 1935 formulierte Erwin Schrödinger die paradoxen Eigenschaften der Quantenphysik in einem Gedankenexperiment über eine Katze, die gleichzeitig tot und...

Im Focus: Flying Optical Cats for Quantum Communication

Dead and alive at the same time? Researchers at the Max Planck Institute of Quantum Optics have implemented Erwin Schrödinger’s paradoxical gedanken experiment employing an entangled atom-light state.

In 1935 Erwin Schrödinger formulated a thought experiment designed to capture the paradoxical nature of quantum physics. The crucial element of this gedanken...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Smarte Sensorik für Mobilität und Produktion 4.0 am 07. Februar 2019 in Oldenburg

18.01.2019 | Veranstaltungen

16. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

17.01.2019 | Veranstaltungen

Erstmalig in Nürnberg: Tagung „HR-Trends 2019“

17.01.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neues Material soll Grenzen der Silicium-Elektronik überwinden

21.01.2019 | Energie und Elektrotechnik

water meets....Future - Abwasser nachhaltig nutzen

21.01.2019 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Inbetriebnahme eines 3D-Bewegungssimulators am "kunststoffcampus bayern“ in Weißenburg

21.01.2019 | Verkehr Logistik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics