Rückgang der Exporte in die USA im November 2001 um fast 10 %

Wie Destatis, das Statistische Bundesamt, mitteilt, sind die deutschen Ausfuhren in die USA im November 2001 im Vergleich zum entsprechenden Vorjahresmonat um 9,7 % auf 5,3 Mrd. Euro gesunken. Damit haben diese stärker abgenommen als die deutschen Exporte insgesamt, die im November 2001 um 3,5 % auf 54,9 Mrd. Euro gefallen sind.

Im gleichen Zeitraum gingen auch die deutschen Ausfuhren in die Länder der Europäischen Union um 5,6 % auf 30,2 Mrd. Euro zurück. Gestiegen sind hingegen die deutschen Exporte in die Volksrepublik China (+ 16,5 % auf 1,1 Mrd. Euro) und in die mittel- und osteuropäischen Länder (+ 10,7 % auf 6,6 Mrd. Euro), hier insbesondere die Ausfuhren nach Russland mit einem deutlichen Plus von 52,0 % (auf 1,0 Mrd. Euro).

Die deutschen Einfuhren haben im November 2001 gegenüber November 2000 um 7,6 % auf 48,2 Mrd. Euro abgenommen. Die deutlichsten Rückgänge gab es hier bei den Importen aus Russland (– 22,2 % auf 1,2 Mrd. Euro), den USA (– 18,6 % auf 3,7 Mrd. Euro), aus Japan (– 18,2 % auf 1,9 Mrd. Euro) und den EU – Mitgliedstaaten, die nicht der Euro-Zone angehören (– 14,7 % auf 4,8 Mrd. Euro). Demgegenüber hatten die deutschen Einfuhren aus den mittel- und osteuropäischen Ländern im November 2001 mit einem Plus von 5,2 % (auf 6,4 Mrd. Euro) gegenüber dem Vorjahresmonat – trotz des hohen Rückgangs bei den Einfuhren aus Russland – stärker zugelegt als im Oktober 2001 (+ 4,1 %).

Ein- und Ausfuhr nach Ländern

Tatbestand

November
2001

Januar bis
November
2001

Veränderung gegenüber

November
2000

Januar bis
November
2000

Mrd. Euro

%

Ausfuhr insgesamt

54,9

589,0

– 3,5

+ 7,6

darunter:

 

 

 

 

EU-Länder

30,2

325,3

– 5,6

+ 4,9

   Eurozone

23,5

254,5

– 6,4

+ 4,6

   darunter:

 

 

 

 

      Frankreich

6,1

65,7

– 8,6

+ 5,8

      Niederlande

3,3

36,3

– 8,6

+ 1,7

      Italien

4,1

44,0

– 3,0

+ 6,3

   Nicht Eurozone

6,8

70,8

– 2,8

+ 6,0

   darunter:

 

 

 

 

      Vereinigtes
      Königreich


4,6


49,3


– 3,5


+ 8,3

Drittländer

24,6

263,7

– 0,8

+ 11,0

darunter:

 

 

 

 

   Mittel- und ost-
   europäische Länder


6,6


65,5


+ 10,7


+ 18,1

   USA

5,3

62,5

– 9,7

+ 10,3

   Japan

1,0

12,1

– 18,2

– 0,8

   China

1,1

11,1

+ 16,5

+ 31,3

   Russland

1,0

9,2

+ 52,0

+ 55,4

Einfuhr insgesamt

48,2

510,2

– 7,6

+ 4,1

darunter:

 

 

 

 

EU-Länder

24,7

266,0

– 7,6

+ 6,7

   Eurozone

19,9

213,8

– 5,7

+ 7,9

   darunter:

 

 

 

 

      Frankreich

5,1

47,9

– 0,3

+ 3,1

      Niederlande

3,8

42,7

– 14,0

+ 4,7

      Italien

3,0

33,0

– 2,8

+ 1,5

   Nicht Eurozone

4,8

52,2

– 14,7

+ 2,1

   darunter:

 

 

 

 

      Vereinigtes
      Königreich


3,3


35,4


– 13,0


+ 4,5

Drittländer

23,5

244,2

– 7,5

+ 1,5

darunter:

 

 

 

 

   Mittel- und ost-
   europäische Länder


6,4


64,7


+ 5,2


+ 10,8

   USA

3,7

42,4

– 18,6

– 0,5

   Japan

1,9

21,1

– 18,2

– 14,0

   China

2,1

18,2

+ 14,9

+ 7,5

   Russland

1,2

13,3

– 22,2

+ 0,8

Weitere Auskünfte erteilt: Florian Eberth,
Telefon: (0611) 75-2072,
E-Mail:
florian.eberth@destatis.de

 


Media Contact

Florian Eberth Pressemitteilung

Weitere Informationen:

http://www.destatis.de/ 

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Ozon und Jetstream: Eine komplexe Beziehung

Aufwendigere Modelle haben bei der Darstellung atmosphärischer Veränderungen die Nase vorn. Ozon in der Stratosphäre schützt nicht nur das Leben auf der Erde vor gefährlicher UV-Strahlung. Es kann auch die…

Biobasierte Autokarosserie für die Straßenzulassung rückt in greifbare Nähe

Biowerkstoffe sind ein wichtiger Baustein bei der Umsetzung der Nationalen Bioökonomiestrategie Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) fördert seit Oktober die Entwicklung einer Auto-Karosserie mit einem hohen Anteil nachwachsender…

Mikroschwimmer bewegen sich wie die Motten zum Licht

Die Freigeist-Nachwuchswissenschaftlergruppe der TU Dresden unter Leitung von Chemikerin Dr. Juliane Simmchen hat erstmals ein beeindruckendes Verhalten von synthetischen Mikroschwimmern untersucht: sobald die photokatalytischen Partikel eine beleuchtete Zone verlassen, drehen…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close