Rückgang der Exporte in die USA im November 2001 um fast 10 %

Wie Destatis, das Statistische Bundesamt, mitteilt, sind die deutschen Ausfuhren in die USA im November 2001 im Vergleich zum entsprechenden Vorjahresmonat um 9,7 % auf 5,3 Mrd. Euro gesunken. Damit haben diese stärker abgenommen als die deutschen Exporte insgesamt, die im November 2001 um 3,5 % auf 54,9 Mrd. Euro gefallen sind.

Im gleichen Zeitraum gingen auch die deutschen Ausfuhren in die Länder der Europäischen Union um 5,6 % auf 30,2 Mrd. Euro zurück. Gestiegen sind hingegen die deutschen Exporte in die Volksrepublik China (+ 16,5 % auf 1,1 Mrd. Euro) und in die mittel- und osteuropäischen Länder (+ 10,7 % auf 6,6 Mrd. Euro), hier insbesondere die Ausfuhren nach Russland mit einem deutlichen Plus von 52,0 % (auf 1,0 Mrd. Euro).

Die deutschen Einfuhren haben im November 2001 gegenüber November 2000 um 7,6 % auf 48,2 Mrd. Euro abgenommen. Die deutlichsten Rückgänge gab es hier bei den Importen aus Russland (– 22,2 % auf 1,2 Mrd. Euro), den USA (– 18,6 % auf 3,7 Mrd. Euro), aus Japan (– 18,2 % auf 1,9 Mrd. Euro) und den EU – Mitgliedstaaten, die nicht der Euro-Zone angehören (– 14,7 % auf 4,8 Mrd. Euro). Demgegenüber hatten die deutschen Einfuhren aus den mittel- und osteuropäischen Ländern im November 2001 mit einem Plus von 5,2 % (auf 6,4 Mrd. Euro) gegenüber dem Vorjahresmonat – trotz des hohen Rückgangs bei den Einfuhren aus Russland – stärker zugelegt als im Oktober 2001 (+ 4,1 %).

Ein- und Ausfuhr nach Ländern

Tatbestand

November
2001

Januar bis
November
2001

Veränderung gegenüber

November
2000

Januar bis
November
2000

Mrd. Euro

%

Ausfuhr insgesamt

54,9

589,0

– 3,5

+ 7,6

darunter:

 

 

 

 

EU-Länder

30,2

325,3

– 5,6

+ 4,9

   Eurozone

23,5

254,5

– 6,4

+ 4,6

   darunter:

 

 

 

 

      Frankreich

6,1

65,7

– 8,6

+ 5,8

      Niederlande

3,3

36,3

– 8,6

+ 1,7

      Italien

4,1

44,0

– 3,0

+ 6,3

   Nicht Eurozone

6,8

70,8

– 2,8

+ 6,0

   darunter:

 

 

 

 

      Vereinigtes
      Königreich


4,6


49,3


– 3,5


+ 8,3

Drittländer

24,6

263,7

– 0,8

+ 11,0

darunter:

 

 

 

 

   Mittel- und ost-
   europäische Länder


6,6


65,5


+ 10,7


+ 18,1

   USA

5,3

62,5

– 9,7

+ 10,3

   Japan

1,0

12,1

– 18,2

– 0,8

   China

1,1

11,1

+ 16,5

+ 31,3

   Russland

1,0

9,2

+ 52,0

+ 55,4

Einfuhr insgesamt

48,2

510,2

– 7,6

+ 4,1

darunter:

 

 

 

 

EU-Länder

24,7

266,0

– 7,6

+ 6,7

   Eurozone

19,9

213,8

– 5,7

+ 7,9

   darunter:

 

 

 

 

      Frankreich

5,1

47,9

– 0,3

+ 3,1

      Niederlande

3,8

42,7

– 14,0

+ 4,7

      Italien

3,0

33,0

– 2,8

+ 1,5

   Nicht Eurozone

4,8

52,2

– 14,7

+ 2,1

   darunter:

 

 

 

 

      Vereinigtes
      Königreich


3,3


35,4


– 13,0


+ 4,5

Drittländer

23,5

244,2

– 7,5

+ 1,5

darunter:

 

 

 

 

   Mittel- und ost-
   europäische Länder


6,4


64,7


+ 5,2


+ 10,8

   USA

3,7

42,4

– 18,6

– 0,5

   Japan

1,9

21,1

– 18,2

– 14,0

   China

2,1

18,2

+ 14,9

+ 7,5

   Russland

1,2

13,3

– 22,2

+ 0,8

Weitere Auskünfte erteilt: Florian Eberth,
Telefon: (0611) 75-2072,
E-Mail:
florian.eberth@destatis.de

 


Ansprechpartner für Medien

Florian Eberth Pressemitteilung

Weitere Informationen:

http://www.destatis.de/ 

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Diamanten brauchen Spannung

Diamanten faszinieren – nicht nur als Schmucksteine mit brillanten Farben, sondern auch wegen der extremen Härte des Materials. Wie genau diese besondere Variante des Kohlenstoffs tief in der Erde unter…

Die Entstehung erdähnlicher Planeten unter der Lupe

Innerhalb einer internationalen Zusammenarbeit haben Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Astronomie in Heidelberg ein neues Instrument namens MATISSE eingesetzt, das nun Hinweise auf einen Wirbel am inneren Rand einer planetenbildenden Scheibe…

Getreidelagerung: Naturstoffe wirksamer als chemische Insektizide

Senckenberg-Wissenschaftler Thomas Schmitt hat die Wirksamkeit von Kieselerde und einem parasitischen Pilz als Schutz vor Schadinsekten an Getreide im Vergleich zu einem chemischen Insektizid untersucht. Gemeinsam mit Kollegen aus Pakistan…

Partner & Förderer

Indem Sie die Website weiterhin nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. mehr Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind so eingestellt, dass sie "Cookies zulassen", um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Wenn Sie diese Website weiterhin nutzen, ohne Ihre Cookie-Einstellungen zu ändern, oder wenn Sie unten auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

schließen