Rückgang der Exporte in die USA im November 2001 um fast 10 %

Wie Destatis, das Statistische Bundesamt, mitteilt, sind die deutschen Ausfuhren in die USA im November 2001 im Vergleich zum entsprechenden Vorjahresmonat um 9,7 % auf 5,3 Mrd. Euro gesunken. Damit haben diese stärker abgenommen als die deutschen Exporte insgesamt, die im November 2001 um 3,5 % auf 54,9 Mrd. Euro gefallen sind.

Im gleichen Zeitraum gingen auch die deutschen Ausfuhren in die Länder der Europäischen Union um 5,6 % auf 30,2 Mrd. Euro zurück. Gestiegen sind hingegen die deutschen Exporte in die Volksrepublik China (+ 16,5 % auf 1,1 Mrd. Euro) und in die mittel- und osteuropäischen Länder (+ 10,7 % auf 6,6 Mrd. Euro), hier insbesondere die Ausfuhren nach Russland mit einem deutlichen Plus von 52,0 % (auf 1,0 Mrd. Euro).

Die deutschen Einfuhren haben im November 2001 gegenüber November 2000 um 7,6 % auf 48,2 Mrd. Euro abgenommen. Die deutlichsten Rückgänge gab es hier bei den Importen aus Russland (– 22,2 % auf 1,2 Mrd. Euro), den USA (– 18,6 % auf 3,7 Mrd. Euro), aus Japan (– 18,2 % auf 1,9 Mrd. Euro) und den EU – Mitgliedstaaten, die nicht der Euro-Zone angehören (– 14,7 % auf 4,8 Mrd. Euro). Demgegenüber hatten die deutschen Einfuhren aus den mittel- und osteuropäischen Ländern im November 2001 mit einem Plus von 5,2 % (auf 6,4 Mrd. Euro) gegenüber dem Vorjahresmonat – trotz des hohen Rückgangs bei den Einfuhren aus Russland – stärker zugelegt als im Oktober 2001 (+ 4,1 %).

Ein- und Ausfuhr nach Ländern

Tatbestand

November
2001

Januar bis
November
2001

Veränderung gegenüber

November
2000

Januar bis
November
2000

Mrd. Euro

%

Ausfuhr insgesamt

54,9

589,0

– 3,5

+ 7,6

darunter:

 

 

 

 

EU-Länder

30,2

325,3

– 5,6

+ 4,9

   Eurozone

23,5

254,5

– 6,4

+ 4,6

   darunter:

 

 

 

 

      Frankreich

6,1

65,7

– 8,6

+ 5,8

      Niederlande

3,3

36,3

– 8,6

+ 1,7

      Italien

4,1

44,0

– 3,0

+ 6,3

   Nicht Eurozone

6,8

70,8

– 2,8

+ 6,0

   darunter:

 

 

 

 

      Vereinigtes
      Königreich


4,6


49,3


– 3,5


+ 8,3

Drittländer

24,6

263,7

– 0,8

+ 11,0

darunter:

 

 

 

 

   Mittel- und ost-
   europäische Länder


6,6


65,5


+ 10,7


+ 18,1

   USA

5,3

62,5

– 9,7

+ 10,3

   Japan

1,0

12,1

– 18,2

– 0,8

   China

1,1

11,1

+ 16,5

+ 31,3

   Russland

1,0

9,2

+ 52,0

+ 55,4

Einfuhr insgesamt

48,2

510,2

– 7,6

+ 4,1

darunter:

 

 

 

 

EU-Länder

24,7

266,0

– 7,6

+ 6,7

   Eurozone

19,9

213,8

– 5,7

+ 7,9

   darunter:

 

 

 

 

      Frankreich

5,1

47,9

– 0,3

+ 3,1

      Niederlande

3,8

42,7

– 14,0

+ 4,7

      Italien

3,0

33,0

– 2,8

+ 1,5

   Nicht Eurozone

4,8

52,2

– 14,7

+ 2,1

   darunter:

 

 

 

 

      Vereinigtes
      Königreich


3,3


35,4


– 13,0


+ 4,5

Drittländer

23,5

244,2

– 7,5

+ 1,5

darunter:

 

 

 

 

   Mittel- und ost-
   europäische Länder


6,4


64,7


+ 5,2


+ 10,8

   USA

3,7

42,4

– 18,6

– 0,5

   Japan

1,9

21,1

– 18,2

– 14,0

   China

2,1

18,2

+ 14,9

+ 7,5

   Russland

1,2

13,3

– 22,2

+ 0,8

Weitere Auskünfte erteilt: Florian Eberth,
Telefon: (0611) 75-2072,
E-Mail:
florian.eberth@destatis.de

 


Media Contact

Florian Eberth Pressemitteilung

Weitere Informationen:

http://www.destatis.de/ 

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Neues Hydrothermalfeld durch MARUM-Expedition entdeckt

Heiße Quellen treten weltweit an Spreizungsrücken der Erdplatten auf. Am 500 Kilometer langen Knipovich-Rücken, gelegen zwischen Grönland und Spitzbergen, waren Hydrothermalquellen bisher unbekannt. Während der 109. Expedition mit dem Forschungsschiff…

Virtuelle Reise durch Mund, Kiefer und Zähne

Eine Virtual-Reality-Brille (VR) soll Studenten der Zahnmedizin zukünftig beim Lernen, der Diagnostik und später auch in der Patientenbehandlung unterstützen. Das Team der Poliklinik für Zahnärztliche Prothetik des Universitätsklinikums Regensburg (UKR)…

TU Dresden erforscht energieeffiziente Funkzugangsnetze der Zukunft

Startschuss für DAKORE: Mobilfunknetze sind wahre Stromfresser. Aktuell verbrauchen alleine die Funkzugangsnetze in Deutschland jährlich ca. 750 GWh an elektrischer Energie, also ungefähr so viel wie 250.000 Privathaushalte. Basierend auf…

Partner & Förderer