Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sachsen erfolgreich bei Messe "nanotech" in Tokio - sieben Forschungsinstitute und sieben Firmen zeigten Innovationen

19.02.2010
Die Forschungskompetenz der saechsischen Nanotechnologieexperten ueberzeugt auch in diesem Jahr wieder die Japaner. Sechs Fraunhofer-Institute, die TU Dresden, die TU Chemnitz, das Forschungszentrum Dresden-Rossendorf sowie sieben Unternehmen präsentieren sich derzeit vom 17. bis 19. Februar 2010 auf einem Gemeinschaftsstand zur führenden Nanotechnologie-Messe "nanotech" in Japan, organisiert von der Wirtschaftsförderung Sachsen GmbH und die Landeshauptstadt Dresden zusammen mit dem Nanotechnologie-Kompetenzzentrum "Ultradünne Funktionale Schichten".

Zum traditionellen saechsischen Workshop am Mittwoch, dem 17.02.2010, auf der Messe konnte ein neuer Besucher-Rekord verzeichnet werden. Nach 100 Besuchern in den Vorjahren, verfolgten in diesem Jahr sogar 162 interessierte Zuhoerer die Vortraege von Prof. Karl Leo (TU Dresden) zu organischen Solarzellen, Prof. Thomas Gessner (Fraunhofer ENAS Chemnitz) zu Nano-Mikrosystemen in der Elektronik, Dr. Andreas Leson (Fraunhofer IWS Dresden) zu diamantaehnlichen Kohlenstoffschichten u. a. Die intensiven Vorarbeiten und inzwischen gewachsenen Kontakte zu den japanischen Unternehmen und Forschungseinrichtungen tragen damit Fruechte.

Die Messe verzeichnet auch 2010 wieder rund 50.000 Besucher. Mit mehr als 500 Ausstellern, davon rund 40% aus dem Ausland, ist sie der größte und bedeutendste Branchentreff fuer Nanotechnologie weltweit. Deutschland praesentiert sich dabei als groesster auslaendischer Aussteller. Sachsen ist zum vierten Mal dabei.

Parallel stellen die saechsischen Experten auf weiteren parallel laufen Fachforen ihr Know-how vor. So war die Dresdner Dreebit GmbH zu einem Vortrag an die Tokyo University eingeladen. Die Spezialisten fuer Ionenstrahltechnologie praesentierten ihre Entwicklungen im Ionenquellenbereich - eine sehr kompakte Plattform, die auf jedem Tisch Platz findet und bei Raumtemperatur arbeitet - zum Vergleich: das japanische Geraet ist ca. 4 m hoch und benoetigt bis zu 100 Liter fluessiges Helium zur Kuehlung taeglich.

Klaus-Dieter Steinborn, Geschaeftsfuehrer VTD Vakuumtechnik Dresden, zieht Zwischenbilanz: "Die Gespraeche mit Kunden haben gezeigt, dass die Konjunktur in Japan wieder deutlich anzieht." Das Dresdner Unternehmen mit mehr als 70 Mitarbeitern praesentiert seine Beschichtungsanlagen fuer diamantaehnliche Kohlenstoff-Schichten auf der Messe. Dank der Beschichtungen vermindert sich die Reibung der Materialoberflaechen, was massive Energieeinsparungen ermoeglicht. Anwendungen sind z. B. im Antriebsstrang von Automobilen gegeben. Ebenso erhoeht sich die Verschleissfestigkeit von Werkzeugbeschichtungen, dies ermoeglicht einen laengeren Einsatz und Kostensenkung in der Produktion.

Dr. Johannes Raff vom Forschungszentrum Dresden praesentiert sich im Rahmen der Messe und auf einer Konferenz zur Gruenen nachhaltigen Nanotechnologie. "Neben den konventionellen Verfahren zur Nanotechnologie zeigt sich ein grosses Interesse an alternativen biobasierten Verfahren, um technische Oberflaechen fuer die Wasserbehandlung zu funktionalisieren. Damit werden Metalle wie beispielsweise Arsen, Uran aus Abwaessern entfernt oder wertvolle Rohstoffe wie Platin und Palladium zurueckgewonnen. Ein grosses Problem fuer Wasserversorger stellen auch Arzeimittelrueckstaende dar, die in nicht zu unterschaetzender Menge Trinkwasser kontaminieren koennen. Die im FZD entwickelten Schichten eignen sich zur Entwicklung von Sensoren, die eine solche schaedliche Belastung von Trinkwasser anzeigen", so Raff. "Ich habe viele neue Kontakte aus Forschung und Entwicklung gewonnen, die auch sehr konkret waren. Kurzfristig der Austausch von Material und langfristig der Austausch von Wissenschaftlern vereinbart. Alles in allem war die Messe fuer uns sehr erfolgreich."

Ihre Ansprechpartner fuer weitere Informationen:

Landeshauptstadt Dresden
Amt fuer Wirtschaftsfoerderung
Sabine Lettau-Tischel
Tel. 0351 - 488 27 29
Mail slettau-tischel@dresden.de
Nanotechnologie-Kompetenzzentrum "Ultraduenne funktionale Schichten"
c/o. Fraunhofer-Institut fuer Werkstoff- und Strahltechnik IWS Dresden
Dr. Ralf Jaeckel
Tel. 0351 - 83391 3444
Mail ralf.jaeckel@iws.fraunhofer.de

Dr. Ralf Jaeckel | idw
Weitere Informationen:
http://www.nanotechnology.de
http://www.iws.fraunhofer.de
http://www.nanofair.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Im Focus: Neue interaktive Software: Maschinelles Lernen macht Autodesigns aerodynamischer

Neue Software verwendet erstmals maschinelles Lernen um Strömungsfelder um interaktiv designbare 3D-Objekte zu berechnen. Methode wird auf der renommierten SIGGRAPH-Konferenz vorgestellt

Wollen Ingenieure oder Designer die aerodynamischen Eigenschaften eines neu gestalteten Autos, eines Flugzeugs oder anderer Objekte testen, lassen sie den...

Im Focus: New interactive machine learning tool makes car designs more aerodynamic

Scientists develop first tool to use machine learning methods to compute flow around interactively designable 3D objects. Tool will be presented at this year’s prestigious SIGGRAPH conference.

When engineers or designers want to test the aerodynamic properties of the newly designed shape of a car, airplane, or other object, they would normally model...

Im Focus: Der Roboter als „Tankwart“: TU Graz entwickelt robotergesteuertes Schnellladesystem für E-Fahrzeuge

Eine Weltneuheit präsentieren Forschende der TU Graz gemeinsam mit Industriepartnern: Den Prototypen eines robotergesteuerten CCS-Schnellladesystems für Elektrofahrzeuge, das erstmals auch das serielle Laden von Fahrzeugen in unterschiedlichen Parkpositionen ermöglicht.

Für elektrisch angetriebene Fahrzeuge werden weltweit hohe Wachstumsraten prognostiziert: 2025, so die Prognosen, wird es jährlich bereits 25 Millionen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Das Architekturmodell in Zeiten der Digitalen Transformation

14.08.2018 | Veranstaltungen

EEA-ESEM Konferenz findet an der Uni Köln statt

13.08.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung in der chemischen Industrie

09.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Macht Sinn: Fraunhofer entwickelt Sensorsystem für KMU

15.08.2018 | Energie und Elektrotechnik

Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

15.08.2018 | Informationstechnologie

FKIE-Wissenschaftler präsentiert neuen Ansatz zur Detektion von Malware-Daten in Bilddateien

15.08.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics