Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

LogIntern 2010: Verpackungslogistik im Fokus

19.05.2010
• Sonderschau „Marktplatz innovativer Logistiklösungen“
• Intralogistik-Unternehmen vor großen Herausforderungen

Die gesamte Inhouse-Prozesskette Verpackung – Veredelung – Logistik unter einem Dach – das bietet die FachPack 2010 vom 28. bis 30. September in Nürnberg. Das Messehighlight der europäischen Verpackungsbranche erwartet mehr als 1.300 Aussteller und gut 33.000 Besucher. Verpackungsbezogene Logistik steht im Messesegment LogIntern im Mittelpunkt.

In Halle 4 lädt die Sonderschau „Marktplatz innovativer Logistiklösungen“ zum Besuch, die vom Institut für Distributions- und Handelslogistik (IDH) des Vereins zur Förderung innovativer Verfahren in der Logistik (VVL), Dortmund, organisiert wird. Sie präsentiert auf rund 200 m² aktuelle Entwicklungen zu ausgewählten Logistikthemen sowie zu Kennzeichnungs- und Identifikationstechniken. Ein praxisbezogenes Forenprogramm begleitet die Präsentation.

In den LogIntern-Hallen 4 und 4A bestimmen Förder-, Verlade-, Lager- und Kommissioniersysteme, Software für den Materialfluss, Steuerungs-, Identifikations- oder Codiertechnik das Bild. Mit vielfältigen Antworten auf die Frage, wie verpackungslogistische Prozesse am besten zu optimieren sind, kommen ca. 280 Unternehmen mit LogIntern-relevantem Angebot auf die Verbundmesse. Etwa die Hälfte von ihnen positioniert sich direkt im LogIntern-Bereich.

Intralogistik, so die Definition des Verbandes Deutscher Maschinen- und Anlagenbau (VDMA), ist die Organisation, Steuerung, Durchführung und Optimierung des innerbetrieblichen Materialflusses, der Informationsströme und des Warenumschlags. Unternehmen, die diese Produkte und Dienstleistungen speziell für die Verpackungsindustrie anbieten, sind auf der LogIntern genau richtig. Bereits zum sechsten Mal bietet die LogIntern dem wichtigen Segment Verpackungslogistik ein Forum innerhalb der FachPack. Neben deutschen Fachleuten nutzen mehr und mehr internationale Gäste die FachPack, um sich in Nürnberg über die gesamte Prozesskette Verpackung zu informieren. Sie reisen hauptsächlich aus den Nachbarländern Österreich, Schweiz, Tschechische Republik, Niederlande, Italien, Polen und Frankreich an.

Intralogistik setzt auf Forschung und Entwicklung
Eine Bilanz der aktuellen Marktsituation in Deutschland zog im zeitigen Frühjahr das Forum Intralogistik, das von verschiedenen VDMA-Fachverbänden und dem Verband für Lagertechnik und Betriebseinrichtungen getragen wird. Der Umsatz der deutschen Intralogistik-Anbieter mit ihren ca. 100.000 Beschäftigten ging 2009 gegenüber dem Rekordjahr 2008 um 21 % auf 17 Mrd. EUR zurück. Zwar mehren sich die Anzeichen für einen Aufschwung, doch aufgrund langer Projektvorlaufzeiten und 2009 gesunkener Auftragseingänge wird die Branche in diesem Jahr einen weiteren Rückgang von rund 17 % verkraften müssen. Ein für 2010 prognostizierter Umsatz von gut 14 Mrd. EUR entspricht etwa dem Niveau von 2005. Wege aus der Krise weist die Trendstudie „Zukunft der Intralogistik 2020+“. Sie identifiziert drei Megatrends, die Einfluss auf die Branche haben: Ressourcen-Effizienz, Globalisierung und Innovationen. Effizientes Ressourcen-Management fokussiert alle für die Intralogistik relevanten Ressourcen im Herstellungs- wie im Nutzungsprozess. Eine Antwort auf die Verschiebung der wirtschaftlichen Gravitationszentren ist globaler Service. Marktanteile in diesen Wachstumsmärkten werden am besten mit Innovationen erarbeitet, seit je her Erfolgsbasis der deutschen Intralogistik-Branche.
LogIntern: Modernes Supply Chain Management spart Kosten
Welcher Rahmen wäre besser geeignet, um Innovationen zu präsentieren, als eine Messe? Mit über 33.000 investitionsfreudigen Besuchern an drei Messetagen bietet die FachPack im Fachteil LogIntern für alle intralogistischen Neu- und Weiterentwicklungen im Bereich Verpackung das ideale Forum. Planung, Steuerung und Kontrolle der Material- und Informationsflüsse erfordern – besonders in wirtschaftlich herausfordernden Zeiten – auf die jeweiligen Anforderungen des einzelnen Unternehmens angepasste Lösungen und Technologien. Die LogIntern zeigt u. a. Trends und neue Entwicklungen bei optischen wie elektronischen Identifikationsverfahren, den Auto-ID-Technologien. Für produktionstechnische und logistische Systeme garantiert insbesondere die Transpondertechnologie hohe Transparenz und Nachvollziehbarkeit. Zusätzlich bietet die LogIntern Gelegenheit zur Diskussion gesellschaftspolitischer Aspekte wie Umweltschutz und Nachhaltigkeit, die einen kontinuierlich steigenden Rationalisierungsdruck entwickeln und hierauf abgestimmte technische Lösungen erfordern. Besucher erwarten zahlreiche praktische Beispiele effizienterer Gestaltungsmöglichkeiten innerbetrieblicher Logistikprozesse.

Jeder zweite Besucher der LogIntern 2009 interessierte sich speziell für Lager- und Kommissioniersysteme, jeweils rund 40 % für Lade-, Transport- und Lagerhilfsmittel sowie für Fördersysteme (Mehrfachnennungen), gefolgt von Identifikations-, Codier- und Warensicherungssystemen, Steuerungs- und Informationssysteme inkl. Software für die Intralogistik, Verladesysteme und die dazugehörigen Dienstleistungen.

Petra Trommer | NürnbergMesse GmbH
Weitere Informationen:
http://www.fachpack.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Fraunhofer FHR präsentiert Hochfrequenztechnologie für autonomes Fahren auf dem VDI Kongress ELIV 2019 in Bonn
14.10.2019 | Fraunhofer-Institut für Hochfrequenzphysik und Radartechnik FHR

nachricht IVAM-Produktmarkt auf der COMPAMED 2019: Keine Digitalisierung in der Medizintechnik ohne Mikrotechnologien
11.10.2019 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie sich Reibung bei topologischen Isolatoren kontrollieren lässt

Topologische Isolatoren sind neuartige Materialien, die elektrischen Strom an der Oberfläche leiten, sich im Innern aber wie Isolatoren verhalten. Wie sie auf Reibung reagieren, haben Physiker der Universität Basel und der Technischen Universität Istanbul nun erstmals untersucht. Ihr Experiment zeigt, dass die durch Reibung erzeugt Wärme deutlich geringer ausfällt als in herkömmlichen Materialien. Dafür verantwortlich ist ein neuartiger Quantenmechanismus, berichten die Forscher in der Fachzeitschrift «Nature Materials».

Dank ihren einzigartigen elektrischen Eigenschaften versprechen topologische Isolatoren zahlreiche Neuerungen in der Elektronik- und Computerindustrie, aber...

Im Focus: An ultrafast glimpse of the photochemistry of the atmosphere

Researchers at Ludwig-Maximilians-Universitaet (LMU) in Munich have explored the initial consequences of the interaction of light with molecules on the surface of nanoscopic aerosols.

The nanocosmos is constantly in motion. All natural processes are ultimately determined by the interplay between radiation and matter. Light strikes particles...

Im Focus: Shaping nanoparticles for improved quantum information technology

Particles that are mere nanometers in size are at the forefront of scientific research today. They come in many different shapes: rods, spheres, cubes, vesicles, S-shaped worms and even donut-like rings. What makes them worthy of scientific study is that, being so tiny, they exhibit quantum mechanical properties not possible with larger objects.

Researchers at the Center for Nanoscale Materials (CNM), a U.S. Department of Energy (DOE) Office of Science User Facility located at DOE's Argonne National...

Im Focus: Neuer Werkstoff für den Bootsbau

Um die Entwicklung eines Leichtbaukonzepts für Sportboote und Yachten geht es in einem Forschungsprojekt der Technischen Hochschule Mittelhessen. Prof. Dr. Stephan Marzi vom Gießener Institut für Mechanik und Materialforschung arbeitet dabei mit dem Bootsbauer Krake Catamarane aus dem thüringischen Apolda zusammen. Internationale Kooperationspartner sind Prof. Anders Biel von der schwedischen Universität Karlstad und die Firma Lamera aus Göteborg. Den Projektbeitrag der THM fördert das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie im Rahmen des Zentralen Innovationsprogramms Mittelstand mit 190.000 Euro.

Im modernen Bootsbau verwenden die Hersteller als Grundmaterial vorwiegend Duroplasten wie zum Beispiel glasfaserverstärkten Kunststoff. Das Material ist...

Im Focus: Novel Material for Shipbuilding

A new research project at the TH Mittelhessen focusses on the development of a novel light weight design concept for leisure boats and yachts. Professor Stephan Marzi from the THM Institute of Mechanics and Materials collaborates with Krake Catamarane, which is a shipyard located in Apolda, Thuringia.

The project is set up in an international cooperation with Professor Anders Biel from Karlstad University in Sweden and the Swedish company Lamera from...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Digitalisierung trifft Energiewende

15.10.2019 | Veranstaltungen

Bauingenieure im Dialog 2019: Vorträge stellen spannende Projekte aus dem Spezialtiefbau vor

15.10.2019 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2019

14.10.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Rezeptorkomplexe am Fließband

15.10.2019 | Biowissenschaften Chemie

Quantenbits ins Glasfasernetz bringen: Start des Projekts QFC-4-1QID

15.10.2019 | Physik Astronomie

Wie sich Reibung bei topologischen Isolatoren kontrollieren lässt

15.10.2019 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics