Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kaba evolo: Ein ausgeklügeltes Zutrittssystem in neuem Design

18.10.2010
Kaba evolo ist die neue Linie der Standalone-Zutrittssysteme und die konsequente Weiterentwicklung in Richtung Flexibilität und Skalierbarkeit. Einfache Programmierung und Bedienung, hohe Funktionali¬tät sowie das hochwertige, moderne Design prägen die einzelnen Elemente der Kaba evolo Produktfamilie. Vorgestellt wird Kaba evolo erstmals auf der Security Essen im Oktober 2010.

Die heutige Zeit ist geprägt durch schnelle Veränderungen und dynami¬sche Entwicklungen: Geschäfte expandieren, Teams wachsen, Abteilungen verändern sich, neue Räume und Gebäude werden bezogen. Dies alles meistens sehr schnell und oft unvorhersehbar. Es muss aber risikolos, ohne Einschränkungen und effizient gehandelt werden. Kaba evolo ist darauf eingestellt, diesen Herausforderungen gerecht zu werden.


Flexible, effiziente und integrationsfähige Standalone-Technologie
Kaba evolo basiert auf RFID-Standards und benötigt als Standalone System keine Verkabelung. Durch die Verwendung von Kaba CardLink ist die Speicherung zeitlich begrenzter, individueller Berechtigungen auf dem Zutrittsmedium möglich. Neue Berechtigungen oder Änderungen lassen sich einfach ausführen, ohne dass dabei die Türkomponenten neu programmiert werden müssen. Die gesamte Anlage lässt sich damit zentral und übersichtlich verwalten.

Durch Kaba CardLink können die einzelnen Komponenten nahtlos auch in Online-Zutrittssysteme oder Zeiterfassungssysteme integriert werden. Bestehende mechanische Anlagen können gleichzeitig verwaltet und mit Kaba evolo flexibel ausgebaut werden.

Kaba evolo startet mit einem kompletten Sortiment

Zur Einführung wird die Kaba evolo Produktfamilie aus Türkomponenten wie elektronischen Beschlagslösungen, Digitalzylindern, Wandlesern, dem Update Terminal und Tischleser bestehen. Mit der KEM-Verwaltungssoftware (Kaba evolo Manager) wird die gesamte Schliessanlage zentral konfiguriert. Der Datenaustausch zwischen Software und Türelektronik erfolgt drahtlos über das Programmiergerät. Kleinere Anlagen können auch ganz ohne Software, einfach mit Programmierkarten, manuell aufgesetzt werden.

Mit Kaba evolo werden zahlreiche Marktanforderungen umgesetzt. So steht praktisch für jede Gebäudesituation das entsprechende evolo-Produkt zur Verfügung. Lösungen für Glastüren, Paniktüren und Sicherheitstüren oder auch die Ansteuerung automatischer Schiebetüren sind möglich. Mechanische Schliessanlagen lassen sich durch Kaba evolo erweitern. Durch die universell einsetzbaren Zutrittselemente kann das System bei Bedarf mitwachsen. Dies zusammen mit der Migrations¬fähigkeit in Online-Systeme garantiert den langfristigen Investitionsschutz.

Die Kaba evolo Komponenten

Der völlig neu konzipierte Kaba Digitalzylinder zeichnet sich durch neuartige Optik, innovative Haptik, Kompaktheit und die optische wie auch akustische Zutrittssignalisierung aus. Leistungsfähige, energieeffiziente Elektronik erkennt die RFID-Zutrittsmedien sehr schnell, prüft deren Berechtigung und gibt die Tür zur Öffnung frei. Der modulare Aufbau ermöglicht die einfache Installation. Ein vorhandener mechani¬scher Zylinder kann innerhalb weniger Minuten durch den Kaba Digitalzylinder ersetzt werden. Die Ausführungen «standard», «dual», «halb» und «Antipanik» bieten für fast alle Türen die perfekte Lösung.

Der komplett neue Kaba c-lever compact vereint diverse Innovationen in einem neuen, hochwertigen Design. Die Trennung von Türdrücker und Schliesszylinder ermöglicht eine einfache Montage mit nur zwei Schrau¬ben. Die Unabhängigkeit vom Schliesszylinder ermöglicht eine Vielzahl von Anwendungen für diesen Türbeschlag, auch bei Glas- und Holztüren ab 45mm Dornmass.

Kaba c-lever – dieser ausgereifte und robuste elektronische Beschlag besticht durch Benutzerfreundlichkeit im klassischen Design. Da der Kaba c-lever mit allen handelsüblichen Schlössern kompatibel ist, erübrigt sich in den meisten Fällen ein Schlosswechsel. Kaba c-lever kann auch an Paniktüren oder Rohrrahmentüren eingesetzt werden. Es stehen mehrere Beschlagsbreiten sowie zehn verschiedene Drücker zur Verfügung.

Der in edlem Hochglanz gehaltene Kaba Leser bedient Verschlusskom¬ponenten wie Türöffner, Motorschlösser, Schranken und automatische Türen. Er passt auf jede Standard-Unterputzdose und steht in zwei Aus¬führungen zur Auswahl:

• Für sabotagesichere Installationen bietet der Leser remote den Vorteil der Trennung zwischen Erfassungseinheit und Steuerung. Er eignet sich somit für Anwendungen im Aussenbereich und bei geforderter erhöhter Sicherheit.

• Für organisatorische Anwendungen, zum Beispiel im Innenbereich, empfiehlt sich der Leser compact, der alle Funktionen bereits integriert hat und so die Installation deutlich vereinfacht.

Die elegante Lösung für die Aktualisierung oder Änderung von Zutrittsrechten ist das Kaba Terminal. Zeitunabhängig können beispielsweise Mitarbeiter im Eingangsbereich ihre Berechtigungen erhalten. Auf diese Weise werden zeitsparend und effizient neue Berechtigungen vergeben, ohne dass dabei die betroffenen Türkomponenten einzeln umprogrammiert werden müssen.

Die Vergabe der Zutrittsberechtigungen lässt sich mit der KEM- Verwal¬tungssoftware am PC intuitiv realisieren. Nach dem Auslesen des Ereignisspeichers werden sämtliche Zutritts- und Systemereignisse auf einen Blick ersichtlich. Die Konfiguration, Verwaltung der Medien, Benut¬zer und der Anlage sowie deren Auswertung ist durch die KEM-Software sehr einfach und schnell zu handhaben.

Mit dem Kaba Tischleser werden neue Zutrittsmedien im Verbund mit der KEM- Software komfortabel programmiert. Einfach mit an der USB-Schnittstelle anschliessen und loslegen.

Das Kaba Programmiergerät kommuniziert drahtlos mit den Standalone-Türkomponenten und stellt so den raschen Datenaustausch sicher. Die Programmierung der umfangreichen Zeitfunktionen setzt das Program¬miergerät sowie die KEM-Software voraus.

Ansprechpartner für die Presse:
Petra Eisenbeis-Trinkle, Tel. 06103/9907-455 oder 07720/807777
E-Mail: pet@ksd.kaba.com

Petra Eisenbeis-Trinkle | Kaba GmbH
Weitere Informationen:
http://www.kaba.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Roboter zeichnet Skizzen von Messebesuchern
22.06.2018 | Fraunhofer-Institut für Algorithmen und Wissenschaftliches Rechnen SCAI

nachricht Automatisierung und Produktionstechnik – Wandlungsfähig – Präzise – Digital
19.06.2018 | Fraunhofer IFAM

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

22.06.2018 | Materialwissenschaften

Lernen und gleichzeitig Gutes tun? Baufritz macht‘s möglich!

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

GFOS und skip Institut entwickeln gemeinsam Prototyp für Augmented Reality App für die Produktion

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics