Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Intelligentes Schweißen - Technologietransfer nach China

14.06.2010
Hamburger IP Bewertungs AG (IPB) schließt Entwicklung des intelligenten Handschweißbrenners erfolgreich ab

Die IPB AG präsentierte den technologischen Meilenstein nun erstmals international auf der führenden Schweißfachmesse Asiens. Vom 27. bis 30. Mai stellte das Unternehmen den Schweißbrenner mit automatischer Erkennung und Einstellung von Schweißparametern im German Pavilion der Messe Beijing Essen Welding & Cutting in Peking vor.

Technischer Meilenstein

Ein Sensor im Handschweißbrenner erfasst die räumliche Lage des Gerätes und leitet die Daten über eine Schnittstelle an die Schweißquelle weiter. Die für den Schweißvorgang notwendigen Parameter stellen sich daraufhin automatisch ein. In Zusammenarbeit mit Entwicklungspartnern fertigte die IPB AG unterschiedliche Schnittstellenoptionen zur Verbindung von Brenner und Schweißquelle an. "Nach anderthalb Jahren Entwicklungsarbeit ist das modulare Technologiekonzept jetzt als Komplettlösung mit allen marktüblichen Schweißanlagen kompatibel", erläutert Ghesal Fahimi-Steingraeber, Projektleiterin der IPB AG. Das Technologieentwicklungs- und -vermarktungsunternehmen führt nun spezifische Anpassungsentwicklungen mit interessierten Herstellern durch, um den Technologietransfer bis zur erfolgreichen Umsetzung im Produktionsprozess zu begleiten.

Messefazit

"In China bieten sich für einen Technologietransfer aufgrund der Marktsituation im Bereich Schweißtechnik sehr gute Voraussetzungen", so Fahimi-Steingraeber, "die Schweißmesse in Peking ist das Dreh- und Angelkreuz für den asiatischen Markt." Die Firma konnte Hersteller, die die Technologie in ihre Produkte implementieren wollen und auch Endabnehmer gewinnen. Auch Verbände und Forschungseinrichtungen wollen die Technologie in der Lehre einsetzen.

Projektleiterin:
Frau Ghesal Fahimi-Steingraeber
Tel: 0049-40-878790-411
Email: Fahimi@ipb-ag.com
Der intelligente Schweißbrenner ist eines von 22 Patentportfolien aus einem Patentverwertungsfonds, der von einer deutschen Großbank und einem unabhängigen Initiator aufgelegt wurde. Die Fondsgesellschaft Dritte Patentportfolio Beteiligungsgesellschaft mbH & Co. KG ist im Besitz aller Schutzrechte für diese innovative Technologie, die für interessierte Unternehmen zur Lizenzierung bereit steht. Die IP Bewertungs AG (IPB) berät den Patentverwertungsfonds bei der Auswahl von zukunftsfähigen Projekten und unterstützt ihn bei der Weiterentwicklung und Auslizenzierung.

Über die IP Bewertungs AG (IPB)

Die IPB AG ist eines der führenden Unternehmen im Bereich der Bewertung, Weiterentwicklung und Vermarktung von patentgeschützten Technologien. Mit einem betreuten Fondsvolumen von über 200 Mio. Euro ist die IPB AG Marktführer im Bereich der Technologieentwicklungsfonds. Das im Jahr 2001 als Spin-off einer Bank gegründete Hamburger Unternehmen erlangte mit der Bewertung von Patenten und Patentportfolios eine einzigartige Expertise, welche die Grundlage für die seit 2005 erfolgreich betreuten Technologieentwicklungsfonds bildet.
Mit unseren über 80 Mitarbeitern und mehr als 250 externen Partnern aus Forschungsinstituten und Universitäten ist die IPB AG integraler Bestandteil eines starken Technologie- und Forschungsnetzwerks. Die langjährige Zusammenarbeit mit renommierten Kanzleien sowie zahlreichen Partnern aus der Industrie ist Garant für unsere umfassende Kompetenz.

www.IPB-AG.com

Download Bildmaterial im Pressebereich der IPB AG:
http://www.ipb-ag.com/presse/downloads.htm
Weitere Informationen stehen unter www.ipb-ag.com zur Verfügung.
Pressekontakt:
IP BEWERTUNGS AG (IPB)
Ines Heber
Stephansplatz 10
D-20354 Hamburg
Tel: +49 40 8787 90-317
Fax: +49 40 8787 90-123

Ines Heber | IP Bewertungs AG (IPB)
Weitere Informationen:
http://www.IPB-AG.com
http://www.WERTE-AUS-WISSEN.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue interaktive Software: Maschinelles Lernen macht Autodesigns aerodynamischer

Neue Software verwendet erstmals maschinelles Lernen um Strömungsfelder um interaktiv designbare 3D-Objekte zu berechnen. Methode wird auf der renommierten SIGGRAPH-Konferenz vorgestellt

Wollen Ingenieure oder Designer die aerodynamischen Eigenschaften eines neu gestalteten Autos, eines Flugzeugs oder anderer Objekte testen, lassen sie den...

Im Focus: New interactive machine learning tool makes car designs more aerodynamic

Scientists develop first tool to use machine learning methods to compute flow around interactively designable 3D objects. Tool will be presented at this year’s prestigious SIGGRAPH conference.

When engineers or designers want to test the aerodynamic properties of the newly designed shape of a car, airplane, or other object, they would normally model...

Im Focus: Der Roboter als „Tankwart“: TU Graz entwickelt robotergesteuertes Schnellladesystem für E-Fahrzeuge

Eine Weltneuheit präsentieren Forschende der TU Graz gemeinsam mit Industriepartnern: Den Prototypen eines robotergesteuerten CCS-Schnellladesystems für Elektrofahrzeuge, das erstmals auch das serielle Laden von Fahrzeugen in unterschiedlichen Parkpositionen ermöglicht.

Für elektrisch angetriebene Fahrzeuge werden weltweit hohe Wachstumsraten prognostiziert: 2025, so die Prognosen, wird es jährlich bereits 25 Millionen...

Im Focus: Robots as 'pump attendants': TU Graz develops robot-controlled rapid charging system for e-vehicles

Researchers from TU Graz and their industry partners have unveiled a world first: the prototype of a robot-controlled, high-speed combined charging system (CCS) for electric vehicles that enables series charging of cars in various parking positions.

Global demand for electric vehicles is forecast to rise sharply: by 2025, the number of new vehicle registrations is expected to reach 25 million per year....

Im Focus: Der „TRiC” bei der Aktinfaltung

Damit Proteine ihre Aufgaben in Zellen wahrnehmen können, müssen sie richtig gefaltet sein. Molekulare Assistenten, sogenannte Chaperone, unterstützen Proteine dabei, sich in ihre funktionsfähige, dreidimensionale Struktur zu falten. Während die meisten Proteine sich bis zu einem bestimmten Grad ohne Hilfe falten können, haben Forscher am Max-Planck-Institut für Biochemie nun gezeigt, dass Aktin komplett von den Chaperonen abhängig ist. Aktin ist das am häufigsten vorkommende Protein in höher entwickelten Zellen. Das Chaperon TRiC wendet einen bislang noch nicht beschriebenen Mechanismus für die Proteinfaltung an. Die Studie wurde im Fachfachjournal Cell publiziert.

Bei Aktin handelt es sich um das am häufigsten vorkommende Protein in höher entwickelten Zellen, das bei Prozessen wie Zellstabilisation, Zellteilung und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Das Architekturmodell in Zeiten der Digitalen Transformation

14.08.2018 | Veranstaltungen

EEA-ESEM Konferenz findet an der Uni Köln statt

13.08.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung in der chemischen Industrie

09.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue interaktive Software: Maschinelles Lernen macht Autodesigns aerodynamischer

14.08.2018 | Informationstechnologie

Der ängstliche Nao - Wenn Menschen emotional auf Roboter reagieren

14.08.2018 | Gesellschaftswissenschaften

Gebirge in Bewegung

14.08.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics