Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Industrial Trade Fair Moscow startet mit starker Ausstellerbeteiligung

03.09.2010
Unternehmen aus aller Welt kommen zur Premiere nach Moskau

Mit starker Ausstellerbeteiligung startet Ende September die Premiere der Industrial Trade Fair Moscow. „Die Resonanz zeigt, dass wir mit unseren Veranstaltungen zur richtigen Zeit nach Russland kommen“, sagte Wolfgang Lenarz, Geschäftsbereichsleiter der Deutschen Messe AG, anlässlich einer Pressekonferenz in Moskau. „Der russische Markt birgt ein enormes Potenzial, das die Aussteller auf den einzelnen Fachmessen der Industrial Trade Fair Moscow nutzen wollen.“

Zur Industrial Trade Fair Moscow werden mehr als 270 Industrie­unternehmen aus aller Welt als Aussteller erwartet. Rund 85 Prozent der Unternehmen kommen aus dem Ausland, davon mehr als 20 Prozent aus Deutschland. Mit einem Anteil von 16 Prozent ist Italien ebenfalls sehr stark vertreten.

Am 28. September beginnt die viertägige Messe im All-Russian Exhibition Center. Unter der Dachmarke „Industrial Trade Fair Moscow“ werden auf einer Bruttoausstellungsfläche von rund 10 000 Quadratmetern zeitgleich vier Messen ausgerichtet: die CeMAT RUSSIA, die MDA RUSSIA, die Industrial Automation RUSSIA sowie die Surface RUSSIA. Präsentiert werden Technologielösungen aus den Bereichen Intralogistik, Antriebs- und Fluidtechnik, industrielle Automation und Oberflächentechnik. Veranstalterin ist die Deutsche Messe AG, die mit der ITE Group kooperiert, einem englischen Messeveranstalter mit einer Niederlassung in Moskau.

„Die Modernisierungsoffensive der russischen Regierung bietet internationalen Unternehmen hervorragende Möglichkeiten, sich im russischen Markt zu positionieren. Dieser Markt wird sich nach unserer Einschätzung mittel- und langfristig wieder erholen, das zeigt bereits die positive Entwicklung der wirtschaftlichen Rahmendaten“, erläuterte Lenarz.

CeMAT RUSSIA: Zur Premiere der CeMAT RUSSIA kommen mehr als 100 Aussteller aus aller Welt. Sowohl große Staplerhersteller wie Jungheinrich, Still, Linde und Mitsubishi sind vertreten als auch Systemanbieter wie Knapp aus Österreich, Stöcklin aus der Schweiz oder viastore aus Deutschland. Der Markt für Intralogistikprodukte ist im vergangenen Jahr weltweit stark zurückgegangen, zurzeit spüren die Hersteller jedoch eine Belebung. „Der Export von deutschen Intralogistikprodukten nach Russland ist 2009 um 50 Prozent gegenüber dem Vorjahr eingebrochen“, sagt Christoph Hahn-Woernle, Geschäftsführender Gesellschafter der viastore systems GmbH, Stuttgart, und Vorsitzender des Forums Intralogistik im VDMA (Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau). „Derzeit ist wieder eine steigende Nachfrage zu spüren. Die CeMAT RUSSIA kommt jetzt genau zur richtigen Zeit und kann dem russischen Markt für Intralogistik wichtige Impulse geben.“

MDA RUSSIA: Mit mehr als 130 Ausstellern ist die MDA RUSSIA die stärkste Messe innerhalb der ITFM. Antriebs- und Fluidtechnologien sind in Russland besonders gefragt. Das bestätigt Hartmut Rauen, Mitglied der Hauptgeschäftsführung im VDMA: „Russland ist heute für unsere Industrie nicht nur der mit Abstand wichtigste Absatzmarkt in Osteuropa, sondern inzwischen auch einer der wichtigsten Exportmärkte weltweit. Die Exporte der deutschen Antriebstechnikindustrie nach Russland stiegen von 2001 bis 2008 kontinuierlich an und bewegten sich 2009 auf einem immer noch recht guten Niveau von 89,1 Mio. Euro. So ist es nur konsequent, in diesem bedeutenden Markt mit einer eigenen Messe Präsenz vor Ort zu zeigen. Da die MDA RUSSIA im Verbund der ITFM organisiert wird, erwarten wir Synergieeffekte, die den Besucher auf lange Sicht überzeugen werden.“

Industrial Automation und Surface RUSSIA: Die russische Industrie­produktion ist in den ersten Monaten des laufenden Jahres um 10,2 Prozent gewachsen. Zur weiteren Qualitäts- und Effektivitätssteigerung ist es dringend erforderlich, die Produktionsprozesse zu automatisieren. Phoenix Contact aus Blomberg, Deutschland, profitiert von diesen hohen Wachstumsraten und nutzt seine Präsenz auf der Industrial Automation RUSSIA. Andreas Rossa, in seiner Funktion als Sales Director bei Phoenix Contact unter anderem für den russischen Markt zuständig, bestätigt die positive Tendenz: „Seit Oktober/November 2009 ziehen die Umsätze in Russland wieder an, und zurückgestellte Projekte werden erneut zur Diskussion gestellt. Seit Anfang 2010 können wir das Wachstum unserer russischen Tochtergesellschaft als überdurchschnittlich bezeichnen. Projekte aus dem Jahr 2009, die mit unseren Produkten ausgerüstet werden sollten, werden jetzt realisiert. Es handelt sich aber hauptsächlich um Projekte, die der Rohstoffgewinnung dienen. Andere Industrien haben nach wie vor Probleme, die benötigten Finanzierungen von den entsprechenden Stellen zu erhalten. Grundsätzlich kann man festhalten, dass das wirtschaftliche Wachstum in der Russischen Föderation nach wie vor stark von der Rohstoffgewinnung sowie der entsprechenden Nachfrage nach Rohstoffen abhängt.“

Brigitte Mahnken
Pressesprecherin
HANNOVER MESSE / CeMAT
Deutsche Messe AG
Kommunikation / Communications
Messegelände
30521 Hannover
GERMANY
Phone +49 511 89-31024
Fax +49 511 89-39695
brigitte.mahnken@messe.de

Brigitte Mahnken | Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.messe.de/presseservice
http://www.messe.de/presse

Weitere Berichte zu: Automation CeMAT ITFM Industrial Automation Intralogistik MDA PHOENIX Rohstoffgewinnung Russia Trade VDMA

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht ZUKUNFT PERSONAL EUROPE: WORK:OLUTION - SUCCEED IN PERMANT BETA
16.07.2018 | GFOS mbH

nachricht Roboter zeichnet Skizzen von Messebesuchern
22.06.2018 | Fraunhofer-Institut für Algorithmen und Wissenschaftliches Rechnen SCAI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics