Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

ILA 2012: Individuelles Klima im Flugzeug

30.08.2012
Das Raumklima in Flugzeugen ist ein ständiger Quell von Beschwerden. Künftig soll jeder Fluggast selbst Temperatur sowie Luftzufuhr an sein persönliches Empfinden anpassen können. Auf der Messe ILA Berlin Air Show vom 11. bis 16. September präsentieren die Forscher unter anderem einen Flugzeugsitz, der dies ermöglicht (Halle 3, Stand 3221).

Rein in den Flieger, und ab geht’s in den Urlaub. Doch bevor man in der Sonne landet, wird die Vorfreude oft schon vom Klima in den Metallvögeln getrübt: Dem einen ist es zu kalt, der andere klagt über zu stickige Luft und wünscht sich mehr Kühle.


Testpersonen prüfen beim »Probeflug« im Fluglabor verschiedene individuelle Klimasysteme.
© Fraunhofer IBP

Auch die niedrige Luftfeuchtigkeit sorgt bei vielen Fluggästen für trockene Nasen und Unzufriedenheit. Das soll sich künftig ändern: Während man das Raumklima bislang nur zentral einstellen kann, soll es bald der einzelne Passagier individuell regeln können – von der Temperatur über die Geschwindigkeit, mit der frische Luft zuströmt, bis hin zur Luftfeuchtigkeit. Denn welches Klima verschiedene Personen als angenehm empfinden, ist höchst unterschiedlich.

Mehr Komfort durch Sitzheizung und -ventilation sowie regulierbare Luftzufuhr
Die Technologien, die man dazu braucht, entwickeln derzeit Forscher am Fraunhofer-Institut für Bauphysik IBP in Valley in einem Konsortium – gemeinsam mit neun Partnern aus Hochschule und Luftfahrtindustrie – in dem EG-finanzierten Projekt iSPACE. Was dazu nötig ist, das Klima individuell zu regeln, erläutert Dr.-Ing. Gunnar Grün, Abteilungsleiter am IBP: »Man braucht verschiedene Bausteine, die wir im Konsortium entwickelt haben:

Befeuchtereinheiten sorgen für eine höhere Luftfeuchte; Technologien zur Luftreinigung filtern unerwünschte Stoffe aus der Luft; optimierte Luftauslässe lassen Frischluft einströmen, und die persönliche Wohlfühltemperatur können die Fluggäste über Sitzheizungen einstellen, wie man sie aus dem Auto kennt. Zudem gibt es eine Sitzventilation, die die warme und feuchte Luft zwischen Körper und Sitz abzieht und den Sitz damit angenehm kühlt.«

Die Fraunhofer-Forscher haben sich vor allem der Zufuhr von frischer Luft gewidmet. Denn bislang können die Fluggäste nur eine Luftdüse in der Decke selbst bedienen. Die meisten Passagiere schalten diese bereits zu Flugbeginn aus, da sie die Luft genau auf ihren Kopf bläst und neben starker Zugluft zusätzlichen Lärm verursacht. Die Wissenschaftler haben nun andere Alternativen entwickelt: Sie integrieren Lufteinlässe in die Armlehnen des Sitzes, in die Rückenlehnen des Vordersitzes und in der ersten Klasse auch in die Schwanenhälse, in denen sich derzeit die Leseleuchten befinden.

Die Luftströme, die die verschiedenen Luftauslässe herauspusten, haben die Forscher zunächst simuliert: Welche Geometrie sollten die Luftauslässe am besten haben? Wie schnell soll die Luft herausströmen, damit es den Fluggästen nicht zieht, ihre Haut und Schleimhäute durch die anblasende Geschwindigkeit nicht zu viel Luftfeuchtigkeit verlieren und die umgebende Luft optimal ausgetauscht wird? Hier legten die Forscher einen Bereich fest, in dem die Passagiere den Luftstrom selbst regeln können. Weiterhin haben die Wissenschaftler das »Alter« von Luftpartikeln simuliert und untersucht, wie lange die Luft bei welchem Lüftungssystem in einer bestimmten Region bleibt.

Praxistests im Fluglabor
Die Systeme, die in den Simulationen vielversprechende Ergebnisse lieferten, unterzogen die Forscher einem Praxistest im Valleyschen Fluglabor. Hier befindet sich in einer großen Halle eine 30 Meter lange Niederdruckröhre, in der wiederum das Vorderteil eines Airbus A310 steht. Die Niederdruckröhre ermöglicht es, den Druck auf bis zu 150 Hektopascal zu senken – und so eine Flughöhe von bis zu 13 000 Metern nachzustellen. Auch die Temperatur und Luftfeuchtigkeit während des »Flugs« werden so eingestellt, dass sie denen bei einem wirklichen Flug entsprechen. In dieses Flugzeug haben die Forscher ihre Entwicklungen und die ihrer Partner eingebaut. Um die Technologien zu testen, haben knapp 50 Testpersonen an jeweils drei verschiedenen »Flügen« teilgenommen: Sie konnten in der Flugzeugkabine bei einer üblichen »Kabinendruckhöhe« von 2100 Metern testen, mit welchen Systemen sie ihr persönliches Raumklima am besten erreichen können.

Auch die Besucher der Messe ILA Berlin Air Show können vom 11. bis 16. September den Flugzeugsitz testen – mit Sitzheizung und -ventilation sowie verschiedenen Luftauslässen (Halle 3, Stand 3221). Bis diese Technologien in Flugzeugen zu finden sind, dürfe es allerdings noch einige Jahre dauern.

Dr.-Ing. Gunnar Grün | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.fraunhofer.de/de/presse/presseinformationen/2012/august/individuelles-klima-im-flugzeug.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Cobot-Assistenz in der Montage: Flexible Lösungen für den Mittelstand auf der Hannover Messe 2020
19.02.2020 | Fraunhofer-Institut für Entwurfstechnik Mechatronik IEM

nachricht HMI Preview 2020: Neue Herzen für Brennstoffzellen: Fraunhofer IWU forscht an zukunftsfähiger Serienproduktion
12.02.2020 | Fraunhofer-Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bayreuther Hochdruck-Forscher entdecken vielversprechendes Material für Informationstechnologien

Forscher der Universität Bayreuth haben ein ungewöhnliches Material entdeckt: Bei einer Abkühlung auf zwei Grad Celsius ändern sich seine Kristallstruktur und seine elektronischen Eigenschaften abrupt und signifikant. In diesem neuen Zustand lassen sich die Abstände zwischen Eisenatomen mithilfe von Lichtstrahlen gezielt verändern. Daraus ergeben sich hochinteressante Anwendungsmöglichkeiten im Bereich der Informationstechnologien. In der Zeitschrift „Angewandte Chemie – International Edition“ stellen die Wissenschaftler ihre Entdeckung vor. Die neuen Erkenntnisse sind aus einer engen Zusammenarbeit mit Partnereinrichtungen in Augsburg, Dresden, Hamburg und Moskau hervorgegangen.

Bei dem ungewöhnlichen Material handelt es sich um ein Eisenoxid mit der Zusammensetzung Fe₅O₆. In einem Hochdrucklabor des Bayerischen Geoinstituts (BGI),...

Im Focus: Von China an den Südpol: Mit vereinten Kräften dem Rätsel der Neutrinomassen auf der Spur

Studie von Mainzer Physikern zeigt: Experimente der nächsten Generation versprechen Antworten auf eine der aktuellsten Fragen der Neutrinophysik

Eine der spannendsten Herausforderungen der modernen Physik ist die Ordnung oder Hierarchie der Neutrinomassen. Eine aktuelle Studie, an der Physiker des...

Im Focus: High-pressure scientists in Bayreuth discover promising material for information technology

Researchers at the University of Bayreuth have discovered an unusual material: When cooled down to two degrees Celsius, its crystal structure and electronic properties change abruptly and significantly. In this new state, the distances between iron atoms can be tailored with the help of light beams. This opens up intriguing possibilities for application in the field of information technology. The scientists have presented their discovery in the journal "Angewandte Chemie - International Edition". The new findings are the result of close cooperation with partnering facilities in Augsburg, Dresden, Hamburg, and Moscow.

The material is an unusual form of iron oxide with the formula Fe₅O₆. The researchers produced it at a pressure of 15 gigapascals in a high-pressure laboratory...

Im Focus: From China to the South Pole: Joining forces to solve the neutrino mass puzzle

Study by Mainz physicists indicates that the next generation of neutrino experiments may well find the answer to one of the most pressing issues in neutrino physics

Among the most exciting challenges in modern physics is the identification of the neutrino mass ordering. Physicists from the Cluster of Excellence PRISMA+ at...

Im Focus: Krankheiten ohne Medikamente heilen

Fraunhofer-Forschende wollen mit Mikroimplantaten Nervenzellen gezielt elektrisch stimulieren und damit chronische Leiden wie Asthma, Diabetes oder Parkinson behandeln. Was diese Therapieform so besonders macht und welche Herausforderungen die Forscher noch lösen müssen.

Laut einer Studie des Robert-Koch-Instituts ist jede vierte Frau von Harninkontinenz betroffen. Diese Form der Blasenschwäche wurde bislang durch ein...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Automatisierung im Dienst des Menschen

25.02.2020 | Veranstaltungen

Genomforschung für den Artenschutz - Internationale Fachtagung in Frankfurt

25.02.2020 | Veranstaltungen

Leopoldina-Symposium: „Mission – Innovation“ 2020

21.02.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Plasmonen im atomaren Flachland

25.02.2020 | Informationstechnologie

Bayreuther Hochdruck-Forscher entdecken vielversprechendes Material für Informationstechnologien

25.02.2020 | Informationstechnologie

Von China an den Südpol: Mit vereinten Kräften dem Rätsel der Neutrinomassen auf der Spur

25.02.2020 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics