Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Flexible Cobot-Lösungen für den Mittelstand auf Motek und FMB

26.09.2019

In der Industrie entlasten kollaborative Roboter den Menschen bei schweren körperlichen oder monotonen Arbeiten. Das Fraunhofer IEM unterstützt insbesondere kleine und mittlere Unternehmen, die sogenannten Cobots flexibel und kostengünstig einzusetzen. Dafür arbeitet das Forschungsinstitut mit Rose+Krieger als Komplettanbieter für Komponenten und Systemlösungen für die Automatisierungstechnik zusammen. Auf der Motek (7.-10.10.2019) und auf der FMB (6.-8.11.2019) stellen die Partner Robotik-Lösungen für die Bereiche Schweißen und Montage vor.

In vielen Branchen sind bereits heute kollaborative Roboter im Einsatz. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter erhalten Unterstützung, behalten in wichtigen Bereichen aber die Entscheidungshoheit. Was oftmals fehlt: Flexible Cobots, die aufwandsarm auch Aufträge mit kleiner Stückzahl erledigen können.


Mit flexiblen Cobots und intelligenter Automatisierung lassen sich auch Schweißaufträge in kleinen Stückzahlen wirtschaftlich produzieren

Fraunhofer IEM


Arbeiten als Team: Bei der Baugruppenmontage übernimmt der Cobot nachgelagerte Arbeitsschritte und entlastet den Werker.

Fraunhofer IEM

»Gerade kleine und mittlere Unternehmen sind auf neue, wandlungsfähige Robotik angewiesen, um angesichts von Trends wie Digitalisierung und Losgröße 1 weiterhin wettbewerbsfähig arbeiten zu können. Wir freuen uns, zusammen mit Rose+Krieger dem Messepublikum praxiserprobte Lösungen zu präsentieren«, erläutert Dr.-Ing. Christian Henke, Abteilungsleiter am Fraunhofer IEM.

Die flexiblen Cobot-Lösungen von Fraunhofer IEM und Rose+Krieger zeichnen sich durch folgende Aspekte aus:

Die Roboter passen sich eigenständig neuen Arbeitsaufträgen an: Intelligente Sensoren im Werkzeugkopf erfassen die Konturen des Werkstücks, das System erkennt Abweichungen vom Konstruktionsmodell und gleicht diese während der Bearbeitung automatisch aus.

Programmierkenntnisse des Werkers sind nicht nötig. Er wird von monotonen und körperlich anstrengenden Aufgaben entlastet, behält jedoch jederzeit die Kontrolle über den Prozess.

Die Roboter bewegen sich flexibel im Raum: Ein von Rose+Krieger konzipiertes dreiachsiges Portal erweitert den Arbeitsbereich der Cobots nicht nur linear, sondern dreidimensional. Intelligente Sensoren und Algorithmen ermöglichen eine reibungslose Kommunikation zwischen Roboter und Raumportal.

Das Ergebnis sind synchronisierte Bewegungen von Portal und Cobot sowie eine einfache Anpassung des Systems an sich ändernde Anwendungsszenarien ohne aufwendige Umbau- und Rüstarbeiten.

Lösungen für Schweiß- und Montageprozesse auf der Messe

Auf der Motek und auf der FMB stellen die Partner ihre Robotik-Lösung dem Fachpublikum mit zwei konkreten Anwendungsfällen vor. Zum einen kommt ein Schweißroboter an einem 2,7 Meter hohen 3-Achs-Portal zum Einsatz.

Er erfasst das Werkstück mit seiner Sensorik und führt selbständig einen präzisen Schweißprozess durch. Zum anderen erkennt ein auf zwei zusätzlichen Bewegungsachsen montierter Assistenzroboter eigenständig Bauteile auf einem Montagearbeitsplatz und unterstützt den Mitarbeiter beim Abtransport.

Hier finden Sie das Fraunhofer IEM und Rose+Krieger auf den Messen

Motek - Internationale Fachmesse für Produktions- und Montageautomatisierung, 7.-10.10.2019 in Stuttgart, Halle 4 / Stand 4410

FMB - Zuliefermesse Maschinenbau, 6.-8.11.2019 in Bad Salzuflen Halle 20 / Stand E4

Fertigungsautomatisierung bei Losgröße 1

Bei einer hohen Variantenvielfalt und gleichzeitig kleinen Produktionsmengen wirtschaftlich zu produzieren, stellt viele Unternehmen vor Herausforderungen. Anhand eines kollaborativen Industrieroboters zeigen wir Ihnen wie eine Automatisierung von Fertigungsprozessen z.B. im Sondermaschinenbau auch bei Losgröße 1 gelingt. Über ein Bedienpanel wählt der Anwender am 3D-Modell eines Werkstücks die zu bearbeitenden Kanten aus und konfiguriert den Schweißvorgang. Die Generierung der individuellen Schweißbahn und die Ausführung erfolgen dabei automatisiert. Die einfache Handhabung des Systems erhöht die Produktivität der Fertigung und verbessert die Produktqualität. Der sonst für jedes Werkstück nötige individuelle Programmieraufwand entfällt.

Wissenschaftliche Ansprechpartner:

Dr.-Ing. Christian Henke
Abteilungsleiter Scientific Automation

Fraunhofer-Institut für Entwurfstechnik Mechatronik IEM

Telefon +49 5251 5465-126

Weitere Informationen:

https://www.youtube.com/watch?time_continue=2&v=tx4eUd5_A9M

Kirsten Harting | Fraunhofer-Institut für Entwurfstechnik Mechatronik
Weitere Informationen:
http://www.iem.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Augmented-Reality-System erleichtert die manuelle Herstellung von Produkten aus Faserverbundmaterialien
04.03.2020 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

nachricht Modulares Fertigungskonzept für Bipolar-Batterien
02.03.2020 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nachwuchswissenschaftler der Universität Rostock erfinden einen Trichter für Lichtteilchen

Physiker der Arbeitsgruppe von Professor Alexander Szameit an der Universität Rostock ist es in Zusammenarbeit mit Kollegen von der Universität Würzburg gelungen, einen „Trichter für Licht“ zu entwickeln, der bisher nicht geahnte Möglichkeiten zur Entwicklung von hypersensiblen Sensoren und neuen Technologien in der Informations- und Kommunikationstechnologie eröffnet. Die Forschungsergebnisse wurden jüngst im renommierten Fachblatt Science veröffentlicht.

Der Rostocker Physikprofessor Alexander Szameit befasst sich seit seinem Studium mit den quantenoptischen Eigenschaften von Licht und seiner Wechselwirkung mit...

Im Focus: Junior scientists at the University of Rostock invent a funnel for light

Together with their colleagues from the University of Würzburg, physicists from the group of Professor Alexander Szameit at the University of Rostock have devised a “funnel” for photons. Their discovery was recently published in the renowned journal Science and holds great promise for novel ultra-sensitive detectors as well as innovative applications in telecommunications and information processing.

The quantum-optical properties of light and its interaction with matter has fascinated the Rostock professor Alexander Szameit since College.

Im Focus: Künstliche Intelligenz findet das optimale Werkstoffrezept

Die möglichen Eigenschaften nanostrukturierter Schichten sind zahllos – wie aber ohne langes Experimentieren die optimale finden? Ein Team der Materialforschung der Ruhr-Universität Bochum (RUB) hat eine Abkürzung ausprobiert: Mit einem Machine-Learning-Algorithmus konnten die Forscher die strukturellen Eigenschaften einer solchen Schicht zuverlässig vorhersagen. Sie berichten in der neuen Fachzeitschrift „Communications Materials“ vom 26. März 2020.

Porös oder dicht, Säulen oder Fasern

Im Focus: Erdbeben auf Island über Telefonglasfaserkabel registriert

Am 12. März 2020, 10.26 Uhr, ereignete sich in Südwestisland, ca. 5 km nordöstlich von Grindavík, ein Erdbeben mit einer Magnitude von 4.7, während eines längeren Erdbebenschwarms. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Deutschen GeoForschungsZentrums GFZ haben jetzt dort ein neues Verfahren zur Überwachung des Untergrunds mithilfe von Telefonglasfaserkabeln getestet.

Ein von GFZ-Forschenden aus den Sektionen „Oberflächennahe Geophysik“ und „Geoenergie“ durchgeführtes Online-Monitoring, das Glasfaserkabel des isländischen...

Im Focus: Quantenoptiker zwingen Lichtteilchen, sich wie Elektronen zu verhalten

Auf der Basis theoretischer Überlegungen von Physikern der Universität Greifswald ist es Mitarbeitern der AG Festkörperoptik um Professor Alexander Szameit an der Universität Rostock gelungen, photonische topologische Isolatoren als Lichtwellenleiter zu realisieren, in denen sich Photonen wie Elektronen verhalten, und somit fermionische Eigenschaften zeigen. Ihre Entdeckung wurde jüngst im renommierten Fachblatt „Nature Materials“ veröffentlicht.

Dass es elektronische topologische Isolatoren gibt – Festkörper die im Innern den elektrischen Strom nicht leiten, dafür aber umso besser über die Oberfläche –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

“4th Hybrid Materials and Structures 2020” findet web-basiert statt

26.03.2020 | Veranstaltungen

Wichtigste internationale Konferenz zu Learning Analytics findet statt – komplett online

23.03.2020 | Veranstaltungen

UN World Water Day 22 March: Water and climate change - How cities and their inhabitants can counter the consequences

17.03.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Weltweit einzigartig: Neue Anlage zur Untersuchung von biogener Schwefelsäurekorrosion in Betrieb

27.03.2020 | Architektur Bauwesen

Schutzmasken aus dem 3D-Drucker

27.03.2020 | Materialwissenschaften

Nachwuchswissenschaftler der Universität Rostock erfinden einen Trichter für Lichtteilchen

27.03.2020 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics