Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

BGM für die Hosentasche - moove wird mobil.

08.05.2015

Personal Nord, Personal Süd, Corporate Health Convention: der Mai steht für die vitaliberty GmbH ganz im Zeichen des Dialoges mit Fachbesuchern, Unternehmen und Partnern.

Eine Frage verbindet dabei alle: Mit welchen Instrumenten erreicht und hält man in Zeiten des demografischen Wandels und des Fachkräftemangels gutes Personal und welchen Stellenwert hat dabei die aktive Unterstützung der Gesundheit der Belegschaft?


Bildrechte: www.corporate-moove.de

Immer mehr Firmen erkennen, dass Betriebliches Gesundheitsmanagement heute weit mehr ist als „nice to have“ und setzen dabei immer öfter auch auf digitale Helfer: Gesundheitsportale, Apps, Wearables – BGM ist im digitalen Zeitalter angekommen.

Als einer der Vorreiter für digitale Gesundheitslösungen in Unternehmen, präsentierte sich vitaliberty am 06. und 07. Mai 2015 unter dem Motto „Lassen Sie Ihre Mitarbeiter nicht im Regen stehen“ auf der Personal Nord und zeigte, wie Unternehmen ihre Mitarbeiter in Zeiten steigender Anforderungen im beruflichen und privaten Alltag bestmöglich unterstützen können.

Individuell, flexibel und alltagstauglich: BGM im digitalen Zeitalter

Viele Firmen vergessen schnell, dass ein erfolgreiches Betriebliches Gesundheitsmanagement mit der Teilnahme der Mitarbeiter steht und fällt. Damit BGM wirklich etwas bewegen kann, muss es sich an der Lebenswirklichkeit der Mitarbeiter orientieren. Ob auf dem Weg ins Büro, unterwegs zum nächsten Termin, zwischen zwei Meetings oder nach Feierabend zu Hause – Mitarbeiter entscheiden selbst, wann und wie sie sich mit ihrer eigenen Gesundheit beschäftigen.

„Um eine gesunde Lebensweise langfristig zu fördern, muss das Thema Gesundheit im Alltag der Mitarbeiter ankommen, davon waren wir bei der Entwicklung von moove von Anfang an überzeugt“, so Harald Holzer, Geschäftsführer der vitaliberty GmbH. „Mobilität wird immer wichtiger. Gesundheitsprogramme, die heute auf dem PC oder Tablet genutzt werden, wird es nun auch für die Hosentasche geben. Wir gehen davon aus, dass damit die tägliche Nutzung der Gesundheitsprogramme durch die Mitarbeiter noch einmal deutlich steigen wird.“

In Hamburg konnte der erste Blick auf die mobile Version des digitalen Betrieblichen Gesundheitsmanagements moove geworfen werden. Die App steht ab Sommer 2015 für Apple-Geräte (ab iOS-Version 7) und Android-Geräte (ab Version 4.1) zur Verfügung. Zusätzlich wird auch eine für Mobilgeräte optimierte Version für den Browser angeboten, sodass eine Nutzung auch mit dem Windows Phone möglich sein wird.

Mit täglich neuen Aktivitäten unterstützt moove jeden Mitarbeiter dabei, seine ganz individuellen Gesundheitsziele zu erreichen. Konkrete Tipps, Trainingsvideos und motivierend aufbereitetes Gesundheitswissen aus den Themenbereichen Ernährung, Stresskompetenz, Bewegung, Rückengesundheit und Schlaf helfen jedem immer und überall etwas für das eigene Wohlergehen zu tun.

„Smartphones sind aus unserem Alltag nicht mehr wegzudenken. Egal ob am Arbeitsplatz, zu Hause oder unterwegs - moove zeigt mir, was ich jetzt, in diesem Moment, für mich und meine Gesundheit tun kann“, so Florine von Caprivi, Leiterin Vertrieb und Marketing bei der vitaliberty GmbH. Mit der neuen mobilen Version von moove kann Gesundheit jetzt noch leichter in den Alltag integriert werden.

„Die mobile Version ist ein großer Schritt, um persönliche und betriebliche Gesundheitsförderung noch weiter zu vernetzen“, so Harald Holzer. Er ist sich sicher, dass die sogenannten Wearables, also Sensoren, Smartwatches und Fitnesstracker, das Thema Gesundheit auch in Zukunft noch viel stärker in den Fokus rücken werden. „Es gilt auch zukünftig die Möglichkeiten, die durch die neuen Technologien entstehen, zu nutzen, wenn es um Gesundheitsförderung im Unternehmen geht.“

Die Daten gehören dem Nutzer

Gerade wenn es um ein solch sensibles Thema wie die Erfassung von individuellen Gesundheitsdaten geht, müssen Datenschutz und der Schutz der Privatsphäre höchste Priorität genießen. Mit dem Ansatz „Privacy by Design“ wurde das Thema Datenschutz bei der vitaliberty GmbH von vorneherein in die Gesamtkonzeption der digitalen Produkte einbezogen. So wird sichergestellt, dass personenbezogene Daten aus dem moove Gesundheitsportal unter keinen Umständen an Dritte, wie z. B. Krankenkassen, Versicherungen oder den Arbeitgeber, gelangen können.

Mehr Infos zum digitalen Betrieblichen Gesundheitsmanagement moove unter:
www.corporate-moove.de


Über die vitaliberty GmbH

Die vitaliberty GmbH mit Sitz in Mannheim gehört zur vitagroup und zählt zu den führenden Unternehmen im Bereich der Gesundheitsvorsorge und Prävention. Als Gesundheitsdienstleister positioniert sie sich mit Fokus auf Persönliches und Betriebliches Gesundheitsmanagement mit der Vision, Unternehmen zu mehr Erfolg und Wettbewerbsfähigkeit durch gesunde und leistungsstarke Mitarbeiter zu verhelfen.

Mit ihrem innovativen Betrieblichen Gesundheitsmanagement moove – Tu´s für Dich! kümmert sich vitaliberty erfolgreich um langfristig gesündere, vitalere und motiviertere Mitarbeiter großer und mittelständischer Unternehmen auf dem deutschen und internationalen Markt.

Mehr Infos unter www.vitaliberty.de

Presseabteilung | vitaliberty GmbH

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Roboter zeichnet Skizzen von Messebesuchern
22.06.2018 | Fraunhofer-Institut für Algorithmen und Wissenschaftliches Rechnen SCAI

nachricht Automatisierung und Produktionstechnik – Wandlungsfähig – Präzise – Digital
19.06.2018 | Fraunhofer IFAM

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

22.06.2018 | Materialwissenschaften

Lernen und gleichzeitig Gutes tun? Baufritz macht‘s möglich!

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

GFOS und skip Institut entwickeln gemeinsam Prototyp für Augmented Reality App für die Produktion

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics