Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vom Schwibbogen bis zur Lagerhaltung

20.02.2007
Gekoppelte Funknetze ermöglichen in vielen Bereichen eine effiziente Kommunikation - Informatiker präsentieren auf der Fachmesse SIT 2007 eine Lösung für die Beschaffungslogistik sowie den ersten per Handy gesteuerten Schwibbogen der Welt

Dass das Handy heutzutage längst mehr ist als ein Telefon, beweisen auch die Forscher der Professur Technische Informatik an der TU Chemnitz: Sie entwickelten den ersten durch ein Handy gesteuerten Schwibbogen der Welt. Ihren weihnachtlichen Lichterbogen präsentieren die Informatiker vom 28. Februar bis 2. März 2007 auf dem Gemeinschaftsstand sächsischer Hochschulen auf der ersten Chemnitzer Fachmesse für Systeme, Industrie und Technologie, kurz SIT 2007 (Hochschulen (Messe Chemnitz, Halle 1, Stand F1). Seine Ansteuerung erfolgt über eine intelligente Schnittstelle, dem so genannten Bluetooth-Interface. Mit diesem Funkstandard lassen sich die Lichter des Schwibbogens drahtlos einzeln oder in Gruppen ein- und ausschalten und als Lauflicht einstellen. Messebesucher können auch selbst mit ihrem bluetooth-fähigen Handy den traditionell erzgebirgischen Schwibbogen bedienen.

"Natürlich ist es kaum zu erwarten, dass künftig im Erzgebirge viele per Handy gesteuerte Schwibbögen produziert werden. Wir wollen damit lediglich auf einfache Art und Weise zeigen, was mit modernen Kommunikationsmitteln möglich ist. Denn das, was beim Schwibbogen per Handy funktioniert, kann beispielsweise auch in anderen Anwendungen sinnvoll genutzt werden", erklärt Prof. Dr. Wolfram Hardt, Leiter der Professur Technische Informatik an der TU Chemnitz. "Dank der intelligenten Schnittstelle gehören Handys künftig zum Standardinterface für alle Steueraufgaben im Alltag und können darüber hinaus auch elektronische Geräte und Anlagen im Bereich der Gebäudeautomatisierung bis hin zum industriellen Umfeld zentral kontrollieren." Um die verschiedenen Technologien miteinander zu verbinden, entwickelten die Chemnitzer Informatiker ein einmaliges Konzept, das unterschiedlichste Funkstandards integriert und die transparente und effiziente Übertragung von Daten untereinander ermöglicht.

Besonders effizient ist diese Neuheit für die Beschaffungslogistik. Vom Wareneingang bis zum Transport ins Lager können mit der Chemnitzer Lösung die Vorgänge vollautomatisiert umgesetzt werden, unabhängig davon, ob die Waren durch einen Barcode oder RFID-Tag identifiziert werden. Der Informationsfluss für die Verarbeitung der Daten wird über verschiedene Funkstandards wie Bluetooth, WLAN oder andere On-Air- Kommunikationsmittel übertragen. "Die effiziente Kopplung der verschiedenen Funkstandards ermöglicht ein hohes Maß an Flexibilität, da Systeme problemlos erweiterbar sind, eine einfache Zusammenführung verschiedner Standardkomponenten möglich wird und nicht zuletzt Probleme bei der Vernetzung bisheriger Anlagen gelöst werden. Ebenfalls können Engpässe optimiert werden", ergänzt Projektmitarbeiterin Ariane Heller. "Vielleicht wird eines Tages auch der Versand von mit Bluetooth gesteuerten Schwibbögen mit Hilfe unserer Logistik-Anwendung realisiert", schmunzelt die Informatikerin.

... mehr zu:
»Handy »Schwibbogen

Weitere Informationen erteilen Prof. Dr. Wolfram Hardt, Telefon (03 71) 5 31 - 25 550, E- Mail hardt@cs.tu-chemnitz.de und Ariane Heller, Telefon (03 71) 5 31 - 35 023, E-Mail ariane.heller@informatik.tu-chemnitz.de

Mario Steinebach | Technische Universität Chemnitz
Weitere Informationen:
http://www.tu-chemnitz.de

Weitere Berichte zu: Handy Schwibbogen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Roboter zeichnet Skizzen von Messebesuchern
22.06.2018 | Fraunhofer-Institut für Algorithmen und Wissenschaftliches Rechnen SCAI

nachricht Automatisierung und Produktionstechnik – Wandlungsfähig – Präzise – Digital
19.06.2018 | Fraunhofer IFAM

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

22.06.2018 | Materialwissenschaften

Lernen und gleichzeitig Gutes tun? Baufritz macht‘s möglich!

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

GFOS und skip Institut entwickeln gemeinsam Prototyp für Augmented Reality App für die Produktion

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics