Mehr Sicherheit dank Modellierung und Simulation

Damit alle Parameter vor der endgültigen Produktion der Maschine oder des Roboters stimmen, können diese dank einer am An- Instituts für Mechatronik (IfM) der TU Chemnitz entwickelten Software vorher virtuell simuliert werden. Vom 28. Februar bis 2. März 2007 präsentieren die Forscher die Software „alaska“ in der neuen Version 5.1 auf dem Gemeinschaftsstand sächsischer Hochschulen bei der SIT 2007 – der ersten Chemnitzer Fachmesse für Systeme, Industrie und Technologie (Messe Chemnitz, Halle 1, Stand F1). Sie zeigen, dass sich damit auf dem Computer beispielsweise auch Sicherheits- und Stabilitätsanalysen durchführen sowie Fahrmanöver in der Kraftfahrzeugtechnik simulieren bzw. Windkraftanlagen komplett modellieren lassen.

Die Entwicklung von Planarantrieben sowie von Komponenten der Ultrapräzisionsmesstechnik und der Getriebetechnik sind weitere der unzähligen Anwendungsfelder von „alaska“.

„Mit Hilfe dieser von uns in den vergangenen Jahren ständig weiterentwickelten Software können Unternehmen in der Phase der Produktentwicklung viel Zeit und Kosten sparen“, versichert Dr. Klaus Hendel, Mitarbeiter des IfM. „Auf der SIT wollen wir nun unser Netzwerk zur regionalen Wirtschaft weiter ausbauen.“ Die Software „alaska“ ist bereits in zahlreichen Wirtschaftsunternehmen und Forschungseinrichtungen erfolgreich im Einsatz.

Mehr Informationen erteilt Dr. Klaus Hendel, Telefon (03 71) 5 31 – 19 655,
E-Mail klaus.hendel@ifm-chemnitz.de

Media Contact

Mario Steinebach Technische Universität Chemnitz

Weitere Informationen:

http:// www.tu-chemnitz.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Die Zell-Eisenbahn – Computersimulationen erklären Zellbewegungen

Man blickt unter das Mikroskop: Eine Gruppe von Zellen bewegt sich langsam voran, hintereinander wie ein Zug über die Gleise. Dabei navigieren die Zellen durch komplexe Umgebungen. Wie sie das…

Wie Künstliche Intelligenz Maschinenstillstände verringert

Instandhaltung: Intelligente Algorithmen erkennen Fehler und Verschleißerscheinungen und die Smart Watch verrät dem Maschinenbediener, wie er die Störungen beheben kann: Ein Forschungsteam vom Fraunhofer IPA hat zusammen mit Partnern aus…

Neuartiges Krebs-Therapeutikum

… mit Komponenten aus der Grundlagenforschung am FMP geht in klinische Phase. Wegweisende Innovationen von Forschenden des Leibniz-Forschungsinstituts für Molekulare Pharmakologie (FMP) lieferten die Basis für die Entwicklung eines Antikörper-Wirkstoff-Konjugats…

Partner & Förderer