Mehr Sicherheit dank Modellierung und Simulation

Damit alle Parameter vor der endgültigen Produktion der Maschine oder des Roboters stimmen, können diese dank einer am An- Instituts für Mechatronik (IfM) der TU Chemnitz entwickelten Software vorher virtuell simuliert werden. Vom 28. Februar bis 2. März 2007 präsentieren die Forscher die Software „alaska“ in der neuen Version 5.1 auf dem Gemeinschaftsstand sächsischer Hochschulen bei der SIT 2007 – der ersten Chemnitzer Fachmesse für Systeme, Industrie und Technologie (Messe Chemnitz, Halle 1, Stand F1). Sie zeigen, dass sich damit auf dem Computer beispielsweise auch Sicherheits- und Stabilitätsanalysen durchführen sowie Fahrmanöver in der Kraftfahrzeugtechnik simulieren bzw. Windkraftanlagen komplett modellieren lassen.

Die Entwicklung von Planarantrieben sowie von Komponenten der Ultrapräzisionsmesstechnik und der Getriebetechnik sind weitere der unzähligen Anwendungsfelder von „alaska“.

„Mit Hilfe dieser von uns in den vergangenen Jahren ständig weiterentwickelten Software können Unternehmen in der Phase der Produktentwicklung viel Zeit und Kosten sparen“, versichert Dr. Klaus Hendel, Mitarbeiter des IfM. „Auf der SIT wollen wir nun unser Netzwerk zur regionalen Wirtschaft weiter ausbauen.“ Die Software „alaska“ ist bereits in zahlreichen Wirtschaftsunternehmen und Forschungseinrichtungen erfolgreich im Einsatz.

Mehr Informationen erteilt Dr. Klaus Hendel, Telefon (03 71) 5 31 – 19 655,
E-Mail klaus.hendel@ifm-chemnitz.de

Media Contact

Mario Steinebach Technische Universität Chemnitz

Weitere Informationen:

http:// www.tu-chemnitz.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Schutz vor Corona: Erfahrung ist beim Immunsystem nicht immer ein Vorteil

Bei der Corona-Impfung basiert eine gute Impfreaktion auf naiven Immunzellen, bereits existierende Gedächtniszellen sind eher nachteilig, wie ein Forschungsteam des Exzellenzclusters PMI zeigt. Wer viele Infektionen mit gewöhnlichen Erkältungsviren durchgemacht…

Neue bwHealthApp macht die Nutzung von Fitnessarmbändern für ärztliche Behandlung möglich

Mit einer neuen App will die Fakultät Informatik der Hochschule Reutlingen die Diagnose und Therapie in der Medizin verbessern und kostengünstiger machen. Dabei setzen die Informatiker um Prof. Dr. Christian…

Vorklinische Entwicklung des optischen Cochlea Implantats

Das Land Niedersachsen und die VolkswagenStiftung bewilligen Forschenden der UMG und des Göttinger Exzellenzclusters Multiscale Bioimaging Mittel über 1 Million Euro aus dem „SPRUNG“ (vormals: „Niedersächsisches Vorab“) zur Entwicklung des…

Partner & Förderer