Mehr Sicherheit dank Modellierung und Simulation

Damit alle Parameter vor der endgültigen Produktion der Maschine oder des Roboters stimmen, können diese dank einer am An- Instituts für Mechatronik (IfM) der TU Chemnitz entwickelten Software vorher virtuell simuliert werden. Vom 28. Februar bis 2. März 2007 präsentieren die Forscher die Software „alaska“ in der neuen Version 5.1 auf dem Gemeinschaftsstand sächsischer Hochschulen bei der SIT 2007 – der ersten Chemnitzer Fachmesse für Systeme, Industrie und Technologie (Messe Chemnitz, Halle 1, Stand F1). Sie zeigen, dass sich damit auf dem Computer beispielsweise auch Sicherheits- und Stabilitätsanalysen durchführen sowie Fahrmanöver in der Kraftfahrzeugtechnik simulieren bzw. Windkraftanlagen komplett modellieren lassen.

Die Entwicklung von Planarantrieben sowie von Komponenten der Ultrapräzisionsmesstechnik und der Getriebetechnik sind weitere der unzähligen Anwendungsfelder von „alaska“.

„Mit Hilfe dieser von uns in den vergangenen Jahren ständig weiterentwickelten Software können Unternehmen in der Phase der Produktentwicklung viel Zeit und Kosten sparen“, versichert Dr. Klaus Hendel, Mitarbeiter des IfM. „Auf der SIT wollen wir nun unser Netzwerk zur regionalen Wirtschaft weiter ausbauen.“ Die Software „alaska“ ist bereits in zahlreichen Wirtschaftsunternehmen und Forschungseinrichtungen erfolgreich im Einsatz.

Mehr Informationen erteilt Dr. Klaus Hendel, Telefon (03 71) 5 31 – 19 655,
E-Mail klaus.hendel@ifm-chemnitz.de

Media Contact

Mario Steinebach Technische Universität Chemnitz

Weitere Informationen:

http:// www.tu-chemnitz.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Neutronen-basierte Methode hilft, Unterwasserpipelines offen zu halten

Industrie und private Verbraucher sind auf Öl- und Gaspipelines angewiesen, die sich über Tausende von Kilometern unter Wasser erstrecken. Nicht selten verstopfen Ablagerungen diese Pipelines. Bisher gibt es nur wenige…

Dresdner Forscher:innen wollen PCR-Schnelltests für COVID-19 entwickeln

Noch in diesem Jahr einen PCR-Schnelltest für COVID-19 und andere Erreger zu entwickeln – das ist das Ziel einer neuen Nachwuchsforschungsgruppe an der TU Dresden. Der neuartige Test soll die…

Klimawandel und Waldbrände könnten Ozonloch vergrößern

Rauch aus Waldbränden könnte den Ozonabbau in den oberen Schichten der Atmosphäre verstärken und so das Ozonloch über der Arktis zusätzlich vergrößern. Das geht aus Daten der internationalen MOSAiC-Expedition hervor,…

Partner & Förderer