Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EuroMold 2005: Aachener Institute zeigen neue Entwicklungen für den Werkzeug- und Formenbau

07.11.2005


Gleich auf drei Messeständen präsentiert sich das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT gemeinsam mit dem Werkzeugmaschinenlabor der RWTH Aachen sowie dem Verband Deutscher Werkzeug- und Formenbauer (VDWF), der NC-Gesellschaft und der Fraunhofer-Allianz "Rapid Prototyping" in diesem Jahr vom 30. November bis 3. Dezember auf der EuroMold 2005:



In Halle 6, Stand B22, auf dem Gemeinschaftsstand des VDWF zeigt der aachener werkzeug- und formenbau als gemeinsame Initiative des Werkzeugmaschinenlabors (WZL) der RWTH Aachen und des Fraunhofer IPT, wie sich strategische und technologische Exzellenz im Werkzeug- und Formenbau verwirklichen lassen. Die beiden Institute bieten Antworten auf die Herausforderungen im Wettbewerb mit chinesischen Werkzeuganbietern und präsentieren die Sieger des Wettbewerbs "Excellence in Production", die am Vorabend der EuroMold bekannt gegeben werden.

... mehr zu:
»EuroMold »WZL »Werkzeug »Werkzeugbau


Unter dem Motto "Fraunhofer IPT goes Europe" stellt das Institut auf dem Gemeinschaftsstand der NC-Gesellschaft in Halle 8, Stand M174/K175, seine erfolgreichen EU-Projekte "EuroTooling 21", "Fastool" und "HardPrecision" vor.

Auf dem Gemeinschaftsstand der Fraunhofer-Allianz "Rapid Prototyping" in Halle 8, Stand M122/L113, präsentiert das Fraunhofer IPT das "Rapid Repairing" anhand der automatischen Reparaturzelle für den Werkzeug- und Formenbau "OptoRep" und des Controlled Metal Build Up.

Herausforderung China - Wie reagiert der deutsche Werkzeugbau?

Der aufstrebende Werkzeugbau in China wirft auch in Deutschland viele Fragen auf: Wie gut ist der Werkzeugbau in China wirklich? Bewirken die niedrigen Einstandspreise der Werkzeuge tatsächlich geringere Kosten für die gesamte Produktion? Welche Chancen bieten sich für europäische Werkzeugbaubetriebe, den riesigen Absatzmarkt und die enorme Anzahl hoch motivierter, kostengünstiger Arbeitskräfte zu nutzen? Antworten auf diese und viele weitere Fragen gibt eine Studie, in der WZL und Fraunhofer IPT die Entwicklungen des chinesischen Werkzeugbaus untersucht haben, und deren erste Ergebnisse auf der EuroMold präsentieren werden.

Für die hiesigen Unternehmen ist es ebenso wertvoll zu erfahren, wie sie selbst im internationalen Wettbewerb aufgestellt sind. Deshalb haben WZL und Fraunhofer IPT mehr als 100 Unternehmen anhand eines Kennzahlensystems verglichen, das finanzielle, organisatorische und strategische Faktoren wie auch die technologische Leistungsfähigkeit betrachtet. Auf der EuroMold stellen WZL und Fraunhofer IPT das Benchmarking vor, das auch bei der Auswahl des "Werkzeugbau des Jahrs 2005" zum Einsatz kam. Die beiden Institute präsentieren gleichzeitig die Sieger des Wettbewerbs die am Vorabend der Messe in Wiesbaden gekürt werden. Am Wettbewerb beteiligten sich in diesem Jahr mehr als 290 Unternehmen. Auf der Messe fällt auch der Startschuss zum Wettbewerb für das Jahr 2006.

Werkzeugbau in Europa: Fit für den globalen Wettbewerb

Seit geraumer Zeit gelingt es dem Fraunhofer IPT, immer stärker auch im europäischen Ausland Fuß zu fassen. Erste Ergebnisse aus drei erfolgreichen EU-Projekten stellt das Institut auf der EuroMold 2005 einem breiten Publikum vor:

Im integrierten Projekt "EuroTooling 21" arbeiten 33 Industrie- und Forschungspartner aus zehn europäischen Ländern daran, die Wettbewerbsfähigkeit des Werkzeug- und Formenbaus durch innovative Technologien zu stärken. In drei praxisnahen Fallstudien untersuchen die Projektpartner besonders anspruchsvolle Anwendungsfelder aus Werkzeugkonstruktion, -fertigung und -dienstleistung. Im Zentrum der Arbeiten steht die Entwicklung von Werkzeugen und Formen für komplexe Mehrkomponenten-Kunststoffspritzgussteile, für Präzisions- und Mikroanwendungen sowie für variantenreiche Spritzgussteile mit geringen Stückzahlen.

Ziel des Projekts "Fastool" ist eine durchgängige automatisierte Fertigung von Werkzeugen und Formen durch Fräsen und Erodieren. Das Fraunhofer IPT erarbeitet dazu neue Ansätze von der automatisierten NC-Programmierung des CAD/CAM-Systems bis hin zur durchgängigen Automation der Prozesskette.

Mit dem Projekt "HardPrecision" entwickelt das Fraunhofer IPT die simultane 5-Achs-Bearbeitung weiter für das Hartfräsen unter den Randbedingungen des Werkzeugbaus. Das Gewicht der Maschinenkomponenten soll durch Faserverbundkunststoffe gesenkt und die Genauigkeit der Fräswerkzeuge deutlich verbessert werden.

"Rapid Repairing" - Schnelle Werkzeugreparatur

Mit einem Gemeinschaftsstand rund um das Rapid Prototyping präsentiert sich die gleichnamige Fraunhofer-Allianz. Das Fraunhofer IPT zeigt auf dem Stand der Fraunhofer-Gesellschaft Technologien und Verfahren des Rapid Repairing für den Aufbau, die Reparatur und die Modifikation von Werkzeugen.

Für den kurzfristigen Bedarf an Werkzeugen und Formeinsätzen, etwa in der Vorserienentwicklung, eignet sich das so genannte Controlled Metal Build Up: Das am Fraunhofer IPT entwickelte Verfahren bietet eine Alternative zum manuellen Auftragschweißen, Fräsen und Erodieren. Durch abwechselndes Laserauftragschweißen und Hochgeschwindigkeitsfräsen anhand der gewünschten NC-Daten lassen sich selbst tiefe Nuten mit engen Inneneckenradien schnell und kostengünstig herstellen.

Die automatisierte Reparaturzelle für den Werkzeugbau "OptoRep" repariert auch große verschlissene Werkzeuge in nur einer Aufspannung. Die komplette Prozesskette wird dazu modular in eine Maschine integriert. Das Gesamtsystem besteht aus einer 5-Achs-Fräsmaschine mit integrierter optischer Messtechnik, einer Laserbeschichtungseinheit und einer durchgängigen CAx-Systemkette zum 3D-Scannen, Fräsen und 3D-Schweißen. Der hohe Integrations- und Automatisierungsgrad kann die Durchlaufzeiten und Kosten, beispielsweise bei der Reparatur oder Designänderung großer Umformwerkzeuge, deutlich senken.

Sie finden das Fraunhofer IPT als Partner auf den
folgenden Messeständen:

VDWF: Halle 6, Stand B22
NC-Gesellschaft: Halle 8, Stand M174/K175
Fraunhofer-Gesellschaft: Halle 8, Stand M122/L113

Ihr Ansprechpartner
Dipl.-Ing. Kristian Arntz
Fraunhofer-Institut für
Produktionstechnologie IPT
Steinbachstr. 17
52074 Aachen
Telefon: +49 (0)241/89 04 -1 21
Fax: +49 (0)241/89 04 -61 21
werkzeugbau@ipt.fraunhofer.de
www.werkzeugbau-aachen.de

Susanne Krause | idw
Weitere Informationen:
http://www.ipt.fraunhofer.de/cms.php?id=2054
http://www.werkzeugbau-aachen.de
http://www.eurotooling21.com

Weitere Berichte zu: EuroMold WZL Werkzeug Werkzeugbau

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht HMI 2019: Neue Infrastruktur ermöglicht KI-Anwendungen und zeigt TSN im Einsatz
20.02.2019 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

nachricht Licht von der Rolle – hybride OLED ermöglicht innovative funktionale Lichtoberflächen
19.02.2019 | Fraunhofer-Institut für Organische Elektronik, Elektronenstrahl- und Plasmatechnik FEP

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wasser ist homogener als gedacht

Um die bekannten Anomalien in Wasser zu erklären, gehen manche Forscher davon aus, dass Wasser auch bei Umgebungsbedingungen aus einer Mischung von zwei Phasen besteht. Neue röntgenspektroskopische Analysen an BESSY II, der ESRF und der Swiss Light Source zeigen jedoch, dass dies nicht der Fall ist. Bei Raumtemperatur und normalem Druck bilden die Wassermoleküle ein fluktuierendes Netz mit durchschnittlich je 1,74 ± 2.1% Donator- und Akzeptor-Wasserstoffbrückenbindungen pro Molekül, die eine tetrahedrische Koordination zwischen nächsten Nachbarn ermöglichen.

Wasser ist das „Element“ des Lebens, die meisten biologischen Prozesse sind auf Wasser angewiesen. Dennoch gibt Wasser noch immer Rätsel auf. So dehnt es sich...

Im Focus: Licht von der Rolle – hybride OLED ermöglicht innovative funktionale Lichtoberflächen

Bislang wurden OLEDS ausschließlich als neue Beleuchtungstechnologie für den Einsatz in Leuchten und Lampen verwendet. Dabei bietet die organische Technologie viel mehr: Als Lichtoberfläche, die sich mit den unterschiedlichsten Materialien kombinieren lässt, kann sie Funktionalität und Design unzähliger Produkte verändern und revolutionieren. Beispielhaft für die vielen Anwendungsmöglichkeiten präsentiert das Fraunhofer FEP gemeinsam mit der EMDE development of light GmbH im Rahmen des EU-Projektes PI-SCALE auf der Münchner LOPEC (19. bis 21. März 2019), erstmals in Textildesign integrierte hybride OLEDs.

Als Anbieter von Forschungs- und Entwicklungsdienstleistungen auf dem Gebiet der organischen Elektronik setzt sich das Fraunhofer FEP schon lange mit der...

Im Focus: Light from a roll – hybrid OLED creates innovative and functional luminous surfaces

Up to now, OLEDs have been used exclusively as a novel lighting technology for use in luminaires and lamps. However, flexible organic technology can offer much more: as an active lighting surface, it can be combined with a wide variety of materials, not just to modify but to revolutionize the functionality and design of countless existing products. To exemplify this, the Fraunhofer FEP together with the company EMDE development of light GmbH will be presenting hybrid flexible OLEDs integrated into textile designs within the EU-funded project PI-SCALE for the first time at LOPEC (March 19-21, 2019 in Munich, Germany) as examples of some of the many possible applications.

The Fraunhofer FEP, a provider of research and development services in the field of organic electronics, has long been involved in the development of...

Im Focus: Laserverfahren für funktionsintegrierte Composites

Composites vereinen gewinnbringend die Vorteile artungleicher Materialien – und schöpfen damit zum Beispiel Potentiale im Leichtbau aus. Auf der JEC World 2019 im März in Paris präsentieren die Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein breites Spektrum an laserbasierten Technologien für die effiziente Herstellung und Bearbeitung von Verbundmaterialien. Einblicke zu Füge- und Trennverfahren sowie zur Oberflächenstrukturierung erhalten Besucher auf dem Gemeinschaftsstand des Aachener Zentrums für integrativen Leichtbau AZL, Halle 5A/D17.

Experten des Fraunhofer ILT erforschen und entwickeln Laserprozesse für das wirtschaftliche Fügen, Schneiden, Abtragen oder Bohren von Verbundmaterialien –...

Im Focus: Grüne Spintronik: Mit Spannung Superferromagnetismus erzeugen

Ein HZB-Team hat zusammen mit internationalen Partnern an der Lichtquelle BESSY II ein neues Phänomen in Eisen-Nanokörnern auf einem ferroelektrischen Substrat beobachtet: Die magnetischen Momente der Eisenkörner richten sich superferromagnetisch aus, sobald eine elektrische Spannung anliegt. Der Effekt funktioniert bei Raumtemperatur und könnte zu neuen Materialien für IT-Bauelemente und Datenspeicher führen, die weniger Energie verbrauchen.

In heutigen Datenspeichern müssen magnetische Domänen mit Hilfe eines externen Magnetfeld umgeschaltet werden, welches durch elektrischen Strom erzeugt wird....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Tagung rund um zuverlässige Verbindungen

20.02.2019 | Veranstaltungen

LastMileLogistics Conference in Frankfurt befasst sich mit Lieferkonzepten für Ballungsräume

19.02.2019 | Veranstaltungen

Bildung digital und multikulturell: Große Fachtagung GEBF findet an der Uni Köln statt

18.02.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Eine vulkanische Riesenparty und ihr frostiger Kater danach

20.02.2019 | Geowissenschaften

Lückenlose Weltkarte der Baumarten-Vielfalt: neues statistisches Modell füllt weiße Flächen

20.02.2019 | Biowissenschaften Chemie

Jacobs University Forscher entdecken neue Klasse von heterogenen Katalysatoren auf Edelmetallbasis

20.02.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics