Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"More Innovation 4 U" / Telekom auf dem Technisch-Wissenschaftlichen Forum der IFA

07.09.2001


Frankfurt am Main (ots) - Die nahe technische Zukunft von Rundfunk, Medien, Informationstechnologie und Telekommunikation präsentiert T-Systems, das Systemhaus der Deutschen Telekom, im Rahmen des Technisch-Wissenschaftlichen Forums (TWF, Halle 5.3) auf der Internationalen Funkausstellung in Berlin. Unter dem Motto "More Innovation 4U" zeigt das Unternehmen innovative Rundfunkanwendungen für die nächste Internet-Generation, Einkaufen in virtuellen dreidimensionalen (3D) Shops, 3D-Fernsehen sowie neue multimediale Anwendungen und Dienste für mobile Breitbandnetze wie GPRS oder UMTS. Neue Endgeräte unterstützen online verschiedene Lebenssituationen: zu Hause, im Büro und unterwegs - wie zum Beispiel im Auto.

... mehr zu:
»GPRS »UMTS

Im Rahmen des EU-Projektes "Multimedia Car Platform" entstehen interaktive, mobile Produkte und Dienste, die speziell auf den Einsatz in Fahrzeugen zurechtgeschnitten sind. Ein Multimedia-Terminal im Armaturenbrett ermöglicht den Zugang zum Internet, zu Rundfunk- und Unterhaltungsangeboten sowie zu ortsbasierten Diensten, die den Fahrer beispielsweise zum nächsten Hotel oder zu einer preiswerten, nahegelegenen Tankstelle führen. Dabei stehen unterschiedliche Netze wie DVB-T (Digital Video Broadcast - Terrestrial), DAB (Digital Audio Broadcasting), GSM (Global System for Mobile communication), Bluetooth (Funktechnik, die kurze Distanzen überbrückt) und GPS (Global Positioning System)und künftig auch GPRS (General Packet Radio Service) und UMTS (Universal Mobile Telecommunications System) zur Verfügung, die das Empfangsgerät abhängig von Situation und Anwendung automatisch auswählt.

Wer künftig im "TeleHome" wohnt, wird online ein fertig konfiguriertes, intelligent vernetztes System von Geräten jeder Art nutzen. Dazu gehören Unterhaltungselektronik wie auch Computer, Telefon und Fax, aber auch Haushaltsgeräte und Haustechnik. Vielfältige Telekommunikationssysteme verbinden das intelligente Zuhause mit der Außenwelt: zum Beispiel per Sprachsteuerung von jedem Telefon oder über mobile Endsysteme, wie sie künftig über GPRS und UMTS eingesetzt werden. So können Bewohner des TeleHome von fast jedem Ort beispielsweise Heizung und Videorecorder steuern oder kontrollieren, ob alle Fenster verschlossen sind.


Das "T-KidPad" ist ein mobiles Endgerät, das Kindern ab 6 Jahren einen bedarfsgerechten Online-Zugang ermöglicht. Der Prototyp vereint leichte und spielerische Bedienung, Multimedia sowie sicheren Zugang zu personalisierten Informationen.

Speziell an Jugendliche wendet sich das EU-Projekt "YOUNGSTER", das neue mobile Dienste entwickelt und mit Jugendlichen in einem Feldversuch testet. Dazu gehören insbesondere personalisierte, kontextabhängige und ortsbasierte Dienste, mit denen sich flexible Benutzergruppen (Communities) bilden oder die Aufenthaltsorte von Personen bestimmen lassen. Beispielweise kann ein Jugendlicher, der gerade in einer Discothek ist, diese Information automatisch an alle Freunde schicken lassen, sobald sie im Umkreis von 500 Metern an der Discothek vorbeikommen.

Das Zusammenwachsen der Medien (Konvergenz) kennzeichnet die technische Entwicklung in der Rundfunkbranche. Unter dem Stichwort "Das Internet der Zukunft für innovative Rundfunkanwendungen" zeigt T-Systems die Möglichkeiten neuer Internetprotokolle für Rundfunk-Dienste : IP Multicast beispielsweise erlaubt Multimedia-Inhalte effizient und skalierbar an besondere Empfängergruppen zu verteilen, ohne die Kapazität des Internets übermäßig zu belasten.

Mit "Multimedia Streaming in heterogenen Netzumgebungen" können Rundfunkanstalten Inhalte über ganz verschiedene Netze verteilen. Die neuartige Streaming-Plattform überträgt gleichzeitig bis zu sechs Videosignale in Echtzeit und wandelt sie für verschiedene Bandbreiten um. So eignen sich die Videosignale für nahezu alle mobilen Netze wie GPRS, UMTS, DVB-T und das Festnetz (T-ISDN, T-DSL).

Ein wichtiger Aspekt beim Verbreiten digitaler Inhalte ist der Schutz der Urheberrechte. Am Beispiel "On Demand Services" zeigt T-Systems, wie Musik, Videos und Bilder sicher und urheberrechtlich geschützt über verschiedene Internet-Protokoll (IP) basierte Netze oder T-ISDN zum Kunden finden. Dabei verschlüsselt ein Digital Right Management (digitale Rechteverwaltung) die Inhalte und stattet sie mit einem personalisierten, digitalen Wasserzeichen aus.

Nicht nur Web-Designer und gestandene Grafiker profitieren von neuen attraktiven Darstellungsformen: "Innovative Informationssysteme im Internet" erleichtern es beispielsweise, eine virtuelle Wohnung als dreidimensionale Homepage in das Netz zu stellen - und das ohne Kenntnis von 3D-Techniken und spezielle Tools. Ein Assistent verhilft Schritt für Schritt zur eigenen 3D-Wohnung mit individueller Möblierung und persönlichen Medien wie Bildern (Urlaubsfotos), Sounds und Videos. Weitere 3D-Technologien stellt T-Systems anhand räumlicher Einkaufsanwendungen, eines Grußkartensystems und eines Fun&Action-Portals, das den Besucher als "virtuellen Taucher" zu einer Entdeckungsreise durch eine animierte Unterwasserwelt mit vielfältigen Spiel- und Unterhaltungsangeboten einlädt.

Die Innovationen von T-Systems stammen mehrheitlich aus dem Forschungs- und Entwicklungsprogramm der Deutschen Telekom. Es steuert konzernweit die Entwicklung neuer Dienste und Anwendungen.


Informationen zu T-Systems

Unter dem Namen "T-Systems" entsteht mit 37.000 Mitarbeitern (Stand 31.01.2001) und einem Gesamtumsatz von rund 10 Milliarden Euro das zweitgrößte Systemhaus in Europa. Neben Mobilfunk, Internet-Kommunikation und Netzzugang hat die Deutsche Telekom das Systemlösungsgeschäft als eines ihrer vier strategischen Wachstumsfelder definiert. Dieses neue Unternehmen bündelt erstmals weltweit Know-how aus der Informationstechnologie (IT) und der Telekommunikation (TK). Dabei bringt das debis Systemhaus - ein Joint Venture von T-Systems International GmbH (50,1 Prozent) und der DaimlerChrysler Services AG (49,9 Prozent) - langjährige IT-Erfahrung und die Telekom entsprechende TK-Expertise in T-Systems ein. Das neue Unternehmen T-Systems ging im Februar 2001 in Deutschland und über 20 Ländern an den Start.

ots Originaltext: T-Systems
Im Internet recherchierbar: www.presseportal.de

Kontakt:
T-Systems
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Stefan König
Telefon: (0 69) 6 65 31-1 26
Telefax: (0 69) 6 65 31-1 39
E-Mail: presse@t-systems.de


T-Systems | ots
Weitere Informationen:
http://www.t-systems.de
http://www.t-systems.de

Weitere Berichte zu: GPRS UMTS

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht HMI 2019: Neue Infrastruktur ermöglicht KI-Anwendungen und zeigt TSN im Einsatz
20.02.2019 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

nachricht Licht von der Rolle – hybride OLED ermöglicht innovative funktionale Lichtoberflächen
19.02.2019 | Fraunhofer-Institut für Organische Elektronik, Elektronenstrahl- und Plasmatechnik FEP

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Diamanten, die besten Freunde der Quantenwissenschaft - Quantenzustand in Diamanten gemessen

Mithilfe von Kunstdiamanten gelang einem internationalen Forscherteam ein weiterer wichtiger Schritt in Richtung Hightech-Anwendung von Quantentechnologie: Erstmals konnten die Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen den Quantenzustand eines einzelnen Qubits in Diamanten elektrisch zu messen. Ein Qubit gilt als die Grundeinheit der Quanteninformation. Die Ergebnisse der Studie, die von der Universität Ulm koordiniert wurde, erschienen jüngst in der renommierten Fachzeitschrift Science.

Die Quantentechnologie gilt als die Technologie der Zukunft. Die wesentlichen Bausteine für Quantengeräte sind Qubits, die viel mehr Informationen verarbeiten...

Im Focus: Wasser ist homogener als gedacht

Um die bekannten Anomalien in Wasser zu erklären, gehen manche Forscher davon aus, dass Wasser auch bei Umgebungsbedingungen aus einer Mischung von zwei Phasen besteht. Neue röntgenspektroskopische Analysen an BESSY II, der ESRF und der Swiss Light Source zeigen jedoch, dass dies nicht der Fall ist. Bei Raumtemperatur und normalem Druck bilden die Wassermoleküle ein fluktuierendes Netz mit durchschnittlich je 1,74 ± 2.1% Donator- und Akzeptor-Wasserstoffbrückenbindungen pro Molekül, die eine tetrahedrische Koordination zwischen nächsten Nachbarn ermöglichen.

Wasser ist das „Element“ des Lebens, die meisten biologischen Prozesse sind auf Wasser angewiesen. Dennoch gibt Wasser noch immer Rätsel auf. So dehnt es sich...

Im Focus: Licht von der Rolle – hybride OLED ermöglicht innovative funktionale Lichtoberflächen

Bislang wurden OLEDS ausschließlich als neue Beleuchtungstechnologie für den Einsatz in Leuchten und Lampen verwendet. Dabei bietet die organische Technologie viel mehr: Als Lichtoberfläche, die sich mit den unterschiedlichsten Materialien kombinieren lässt, kann sie Funktionalität und Design unzähliger Produkte verändern und revolutionieren. Beispielhaft für die vielen Anwendungsmöglichkeiten präsentiert das Fraunhofer FEP gemeinsam mit der EMDE development of light GmbH im Rahmen des EU-Projektes PI-SCALE auf der Münchner LOPEC (19. bis 21. März 2019), erstmals in Textildesign integrierte hybride OLEDs.

Als Anbieter von Forschungs- und Entwicklungsdienstleistungen auf dem Gebiet der organischen Elektronik setzt sich das Fraunhofer FEP schon lange mit der...

Im Focus: Light from a roll – hybrid OLED creates innovative and functional luminous surfaces

Up to now, OLEDs have been used exclusively as a novel lighting technology for use in luminaires and lamps. However, flexible organic technology can offer much more: as an active lighting surface, it can be combined with a wide variety of materials, not just to modify but to revolutionize the functionality and design of countless existing products. To exemplify this, the Fraunhofer FEP together with the company EMDE development of light GmbH will be presenting hybrid flexible OLEDs integrated into textile designs within the EU-funded project PI-SCALE for the first time at LOPEC (March 19-21, 2019 in Munich, Germany) as examples of some of the many possible applications.

The Fraunhofer FEP, a provider of research and development services in the field of organic electronics, has long been involved in the development of...

Im Focus: Laserverfahren für funktionsintegrierte Composites

Composites vereinen gewinnbringend die Vorteile artungleicher Materialien – und schöpfen damit zum Beispiel Potentiale im Leichtbau aus. Auf der JEC World 2019 im März in Paris präsentieren die Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein breites Spektrum an laserbasierten Technologien für die effiziente Herstellung und Bearbeitung von Verbundmaterialien. Einblicke zu Füge- und Trennverfahren sowie zur Oberflächenstrukturierung erhalten Besucher auf dem Gemeinschaftsstand des Aachener Zentrums für integrativen Leichtbau AZL, Halle 5A/D17.

Experten des Fraunhofer ILT erforschen und entwickeln Laserprozesse für das wirtschaftliche Fügen, Schneiden, Abtragen oder Bohren von Verbundmaterialien –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Tagung rund um zuverlässige Verbindungen

20.02.2019 | Veranstaltungen

LastMileLogistics Conference in Frankfurt befasst sich mit Lieferkonzepten für Ballungsräume

19.02.2019 | Veranstaltungen

Bildung digital und multikulturell: Große Fachtagung GEBF findet an der Uni Köln statt

18.02.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Wie Pflanzen lernten, Wasser zu sparen

21.02.2019 | Biowissenschaften Chemie

Neurodermitis: erhöhte Salzkonzentration in erkrankter Haut

21.02.2019 | Biowissenschaften Chemie

Neues Trocknungsverfahren für Batterieproduktion

21.02.2019 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics