Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"More Innovation 4 U" / Telekom auf dem Technisch-Wissenschaftlichen Forum der IFA

07.09.2001


Frankfurt am Main (ots) - Die nahe technische Zukunft von Rundfunk, Medien, Informationstechnologie und Telekommunikation präsentiert T-Systems, das Systemhaus der Deutschen Telekom, im Rahmen des Technisch-Wissenschaftlichen Forums (TWF, Halle 5.3) auf der Internationalen Funkausstellung in Berlin. Unter dem Motto "More Innovation 4U" zeigt das Unternehmen innovative Rundfunkanwendungen für die nächste Internet-Generation, Einkaufen in virtuellen dreidimensionalen (3D) Shops, 3D-Fernsehen sowie neue multimediale Anwendungen und Dienste für mobile Breitbandnetze wie GPRS oder UMTS. Neue Endgeräte unterstützen online verschiedene Lebenssituationen: zu Hause, im Büro und unterwegs - wie zum Beispiel im Auto.

... mehr zu:
»GPRS »UMTS

Im Rahmen des EU-Projektes "Multimedia Car Platform" entstehen interaktive, mobile Produkte und Dienste, die speziell auf den Einsatz in Fahrzeugen zurechtgeschnitten sind. Ein Multimedia-Terminal im Armaturenbrett ermöglicht den Zugang zum Internet, zu Rundfunk- und Unterhaltungsangeboten sowie zu ortsbasierten Diensten, die den Fahrer beispielsweise zum nächsten Hotel oder zu einer preiswerten, nahegelegenen Tankstelle führen. Dabei stehen unterschiedliche Netze wie DVB-T (Digital Video Broadcast - Terrestrial), DAB (Digital Audio Broadcasting), GSM (Global System for Mobile communication), Bluetooth (Funktechnik, die kurze Distanzen überbrückt) und GPS (Global Positioning System)und künftig auch GPRS (General Packet Radio Service) und UMTS (Universal Mobile Telecommunications System) zur Verfügung, die das Empfangsgerät abhängig von Situation und Anwendung automatisch auswählt.

Wer künftig im "TeleHome" wohnt, wird online ein fertig konfiguriertes, intelligent vernetztes System von Geräten jeder Art nutzen. Dazu gehören Unterhaltungselektronik wie auch Computer, Telefon und Fax, aber auch Haushaltsgeräte und Haustechnik. Vielfältige Telekommunikationssysteme verbinden das intelligente Zuhause mit der Außenwelt: zum Beispiel per Sprachsteuerung von jedem Telefon oder über mobile Endsysteme, wie sie künftig über GPRS und UMTS eingesetzt werden. So können Bewohner des TeleHome von fast jedem Ort beispielsweise Heizung und Videorecorder steuern oder kontrollieren, ob alle Fenster verschlossen sind.


Das "T-KidPad" ist ein mobiles Endgerät, das Kindern ab 6 Jahren einen bedarfsgerechten Online-Zugang ermöglicht. Der Prototyp vereint leichte und spielerische Bedienung, Multimedia sowie sicheren Zugang zu personalisierten Informationen.

Speziell an Jugendliche wendet sich das EU-Projekt "YOUNGSTER", das neue mobile Dienste entwickelt und mit Jugendlichen in einem Feldversuch testet. Dazu gehören insbesondere personalisierte, kontextabhängige und ortsbasierte Dienste, mit denen sich flexible Benutzergruppen (Communities) bilden oder die Aufenthaltsorte von Personen bestimmen lassen. Beispielweise kann ein Jugendlicher, der gerade in einer Discothek ist, diese Information automatisch an alle Freunde schicken lassen, sobald sie im Umkreis von 500 Metern an der Discothek vorbeikommen.

Das Zusammenwachsen der Medien (Konvergenz) kennzeichnet die technische Entwicklung in der Rundfunkbranche. Unter dem Stichwort "Das Internet der Zukunft für innovative Rundfunkanwendungen" zeigt T-Systems die Möglichkeiten neuer Internetprotokolle für Rundfunk-Dienste : IP Multicast beispielsweise erlaubt Multimedia-Inhalte effizient und skalierbar an besondere Empfängergruppen zu verteilen, ohne die Kapazität des Internets übermäßig zu belasten.

Mit "Multimedia Streaming in heterogenen Netzumgebungen" können Rundfunkanstalten Inhalte über ganz verschiedene Netze verteilen. Die neuartige Streaming-Plattform überträgt gleichzeitig bis zu sechs Videosignale in Echtzeit und wandelt sie für verschiedene Bandbreiten um. So eignen sich die Videosignale für nahezu alle mobilen Netze wie GPRS, UMTS, DVB-T und das Festnetz (T-ISDN, T-DSL).

Ein wichtiger Aspekt beim Verbreiten digitaler Inhalte ist der Schutz der Urheberrechte. Am Beispiel "On Demand Services" zeigt T-Systems, wie Musik, Videos und Bilder sicher und urheberrechtlich geschützt über verschiedene Internet-Protokoll (IP) basierte Netze oder T-ISDN zum Kunden finden. Dabei verschlüsselt ein Digital Right Management (digitale Rechteverwaltung) die Inhalte und stattet sie mit einem personalisierten, digitalen Wasserzeichen aus.

Nicht nur Web-Designer und gestandene Grafiker profitieren von neuen attraktiven Darstellungsformen: "Innovative Informationssysteme im Internet" erleichtern es beispielsweise, eine virtuelle Wohnung als dreidimensionale Homepage in das Netz zu stellen - und das ohne Kenntnis von 3D-Techniken und spezielle Tools. Ein Assistent verhilft Schritt für Schritt zur eigenen 3D-Wohnung mit individueller Möblierung und persönlichen Medien wie Bildern (Urlaubsfotos), Sounds und Videos. Weitere 3D-Technologien stellt T-Systems anhand räumlicher Einkaufsanwendungen, eines Grußkartensystems und eines Fun&Action-Portals, das den Besucher als "virtuellen Taucher" zu einer Entdeckungsreise durch eine animierte Unterwasserwelt mit vielfältigen Spiel- und Unterhaltungsangeboten einlädt.

Die Innovationen von T-Systems stammen mehrheitlich aus dem Forschungs- und Entwicklungsprogramm der Deutschen Telekom. Es steuert konzernweit die Entwicklung neuer Dienste und Anwendungen.


Informationen zu T-Systems

Unter dem Namen "T-Systems" entsteht mit 37.000 Mitarbeitern (Stand 31.01.2001) und einem Gesamtumsatz von rund 10 Milliarden Euro das zweitgrößte Systemhaus in Europa. Neben Mobilfunk, Internet-Kommunikation und Netzzugang hat die Deutsche Telekom das Systemlösungsgeschäft als eines ihrer vier strategischen Wachstumsfelder definiert. Dieses neue Unternehmen bündelt erstmals weltweit Know-how aus der Informationstechnologie (IT) und der Telekommunikation (TK). Dabei bringt das debis Systemhaus - ein Joint Venture von T-Systems International GmbH (50,1 Prozent) und der DaimlerChrysler Services AG (49,9 Prozent) - langjährige IT-Erfahrung und die Telekom entsprechende TK-Expertise in T-Systems ein. Das neue Unternehmen T-Systems ging im Februar 2001 in Deutschland und über 20 Ländern an den Start.

ots Originaltext: T-Systems
Im Internet recherchierbar: www.presseportal.de

Kontakt:
T-Systems
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Stefan König
Telefon: (0 69) 6 65 31-1 26
Telefax: (0 69) 6 65 31-1 39
E-Mail: presse@t-systems.de


T-Systems | ots
Weitere Informationen:
http://www.t-systems.de
http://www.t-systems.de

Weitere Berichte zu: GPRS UMTS

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht ZUKUNFT PERSONAL EUROPE: WORK:OLUTION - SUCCEED IN PERMANT BETA
16.07.2018 | GFOS mbH

nachricht Roboter zeichnet Skizzen von Messebesuchern
22.06.2018 | Fraunhofer-Institut für Algorithmen und Wissenschaftliches Rechnen SCAI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics