Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

BMWi fördert neue Generation von Multimedia-Geräten und Endgeräte-Netzwerken

29.08.2001


Auf der Internationalen Funkausstellung 2001 in Berlin vom 25.08. - 02.09.2001 werden erste Prototypen und Ergebnisse der vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) geförderten Technologieprojekte für die zukünftige Generation von Multimedia-Endgeräten vorgestellt.

Mit dem Projekt SIPROS (Single Processor Solutions) sollen Fernsehen und Internet insbesondere auf Basis einer neuen Display-Technologie und eines neuen Multimedia-Mikroprozessors verknüpft werden. Ein erster Prototyp wird präsentiert. Die dem Prototyp nachfolgenden neuen Endgeräte sollen wesentlich kostengünstiger als bisher verfügbare Geräte hergestellt und dadurch wesentlich preiswerter angeboten werden können.

Mit dem Projekt KoMEt (Konfigurierbare Multimedia-Endgerätetechnologie) soll neben drahtgebundener auch drahtlose Bild- und Tonübertragung von beliebigen Quellen auf beliebige Endgeräte in einer Wohnung oder einem Haus möglich werden. Es geht also um Netzwerkverbünde von Endgeräten, die im sogenannten Smart-Home von verschiedenen Stationen aus gesteuert werden.

Bei SIPROS wird die moderne Rückprojektionstechnologie zur Darstellung von Video und Grafik insbesondere für multimediale Inhalte genutzt. Bildschirme mit großen Diagonalen in 16:9-Breitbildformat für Privathaushalte sollen kostengünstig hergestellt werden. Gleichzeitig soll eine hochauflösende Bildgebertechnologie die Darstellung von Grafikinhalten, die für effiziente Benutzerführungen, Internetzugang und weitere interaktive Multimediadienste notwendig sind, ermöglichen. Ein hochintegrierter Multimediachip liefert eine optimale Signalverarbeitung verschiedener Datenströme. An dem Verbundprojekt SIPROS arbeiten die federführende Fa. Loewe mit Philips und Carl Zeiss Jena sowie dem Heinrich-Hertz-Institut und der TU Ilmenau zusammen. Das Projekt hat ein Gesamtvolumen von ca. 14 Mio. DM, von dem ca. 6 Mio. DM durch das BMWi gefördert werden.

Bei dem Projekt KoMEt werden zur Übertragung von Bild und Ton im Netzwerkverbund von Endgeräten entsprechende Kommunikationsprotokolle implementiert und Steuerungsfunktionen für die Übertragung und Wiedergabe entwickelt. Dabei wird die Entwicklung von Modems für Frequenzen oberhalb von 5,5 GHz vorangetrieben. Konsortialführer bei KoMEt ist die Grundig AG, die die Universität Dortmund bei der Forschung zur Bildsignalverarbeitung mit einbezogen hat. Das Gesamtprojektvolumen von KoMEt beträgt ca. 5 Mio. DM, von denen 2 Mio. DM auf Fördermittel des BMWi entfallen.

SIPROS und KoMEt sind Technologieprojekte, die im Rahmen des Aktionsprogramms "Innovation und Arbeitsplätze in der Informationsgesellschaft des 21. Jahrhundert" der Bundesregierung dazu beitragen sollen, dass neue Multimedia-Technologien, die zur Konvergenz der Medien und insbesondere der Verknüpfung von Internet und Fernsehen beitragen, entwickelt und erprobt werden. Dadurch können auch Nutzergruppen ohne spezifische Vorkenntnisse, die möglicherweise noch Vorbehalte haben, an die neuen Medien herangeführt und die Technikakzeptanz gesteigert werden. Ein wesentlicher Schritt für mehr Internetzugänge und Interaktionen über das Medium Fernsehen wird getan. Die Projekte leisten einen wichtigen Beitrag zur Initiative "Internet für alle" der Bundesregierung.

Dr. Rüdiger Lotze | BMWi NEWSLETTER

Weitere Berichte zu: Komet SIPROS Technologieprojekte

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Fraunhofer ESK macht verteilte Anwendungen in der Produktion verlässlich
15.11.2018 | Fraunhofer-Gesellschaft

nachricht 5G sichert Zukunft von Industrie 4.0 – DFKI mit der SmartFactoryKL auf der SPS IPC Drives
13.11.2018 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rasende Elektronen unter Kontrolle

Die Elektronik zukünftig über Lichtwellen kontrollieren statt Spannungssignalen: Das ist das Ziel von Physikern weltweit. Der Vorteil: Elektromagnetische Wellen des Licht schwingen mit Petahertz-Frequenz. Damit könnten zukünftige Computer eine Million Mal schneller sein als die heutige Generation. Wissenschaftler der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) sind diesem Ziel nun einen Schritt nähergekommen: Ihnen ist es gelungen, Elektronen in Graphen mit ultrakurzen Laserpulsen präzise zu steuern.

Eine Stromregelung in der Elektronik, die millionenfach schneller ist als heutzutage: Davon träumen viele. Schließlich ist die Stromregelung eine der...

Im Focus: UNH scientists help provide first-ever views of elusive energy explosion

Researchers at the University of New Hampshire have captured a difficult-to-view singular event involving "magnetic reconnection"--the process by which sparse particles and energy around Earth collide producing a quick but mighty explosion--in the Earth's magnetotail, the magnetic environment that trails behind the planet.

Magnetic reconnection has remained a bit of a mystery to scientists. They know it exists and have documented the effects that the energy explosions can...

Im Focus: Eine kalte Supererde in unserer Nachbarschaft

Der sechs Lichtjahre entfernte Barnards Stern beherbergt einen Exoplaneten

Einer internationalen Gruppe von Astronomen unter Beteiligung des Max-Planck-Instituts für Astronomie in Heidelberg ist es gelungen, beim nur sechs Lichtjahre...

Im Focus: Mit Gold Krankheiten aufspüren

Röntgenfluoreszenz könnte neue Diagnosemöglichkeiten in der Medizin eröffnen

Ein Präzisions-Röntgenverfahren soll Krebs früher erkennen sowie die Entwicklung und Kontrolle von Medikamenten verbessern können. Wie ein Forschungsteam unter...

Im Focus: Ein Chip mit echten Blutgefäßen

An der TU Wien wurden Bio-Chips entwickelt, in denen man Gewebe herstellen und untersuchen kann. Die Stoffzufuhr lässt sich dabei sehr präzise dosieren.

Menschliche Zellen in der Petrischale zu vermehren, ist heute keine große Herausforderung mehr. Künstliches Gewebe herzustellen, durchzogen von feinen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Kalikokrebse: Erste Fachtagung zu hochinvasiver Tierart

16.11.2018 | Veranstaltungen

Können Roboter im Alter Spaß machen?

14.11.2018 | Veranstaltungen

Tagung informiert über künstliche Intelligenz

13.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Mikroplastik in Kosmetik

16.11.2018 | Studien Analysen

Neue Materialien – Wie Polymerpelze selbstorganisiert wachsen

16.11.2018 | Materialwissenschaften

Anomale Kristalle: ein Schlüssel zu atomaren Strukturen von Schmelzen im Erdinneren

16.11.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics