Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Optimierte Akustik im automobilen Innenraum

21.08.2003


Lautsprecher im Auto müssen in Zukunft nicht mehr zwingend in den Türen untergebracht werden. Möglich macht das die neue Flachlautsprecher-Technologie von Johnson Controls, einem der weltweit führenden Unternehmen in der automobilen Innenausstattung.



Audio-Spezialisten von Johnson Controls und Philips Sound Solutions haben verschiedene Integrationslösungen entwickelt. Basis ist ein Patent von NXT. Das neue System ermöglicht den Verzicht auf die herkömmlichen Lautsprecher im Auto. Es bietet den Automobilherstellern mehr Freiheiten bei der Gestaltung und dem Design zukünftiger Innenräume bei gleichzeitiger Gewichtsersparnis. Der Konsument profitiert von einer besseren Akustik und zusätzlichem Stauraum im Fahrzeug. Johnson Controls präsentiert den neuen Flachlautsprecher erstmals vom 9. bis 21. September auf der Internationalen Automobil-Ausstellung (IAA) in Frankfurt.



Neue Technologie ermöglicht unsichtbare Integration

Die Flachlautsprecher werden an verschiedenen Positionen unsichtbar in den Innenraum integriert. Hierfür verwendet Johnson Controls extrem kleine Flachlautsprecher, die mit Hilfe einer speziellen Technik beispielsweise in die Trägermaterialien der Türen integriert werden. Die Trägermaterialien selbst werden als Membran genutzt, um den Sound in den automobilen Innenraum zu transportieren - das macht die Lautsprechermembran überflüssig. Dadurch kann Gewicht eingespart, Stauraum gewonnen und die Gesamtakustik im Fahrzeuginnenraum deutlich verbessert werden. Die Tür hat dank der Flachlautsprecher- Integration keine Öffnungen mehr, durch die Fahrgeräusche in den Innenraum gelangen können. Dies optimiert die Akustik-Performance des Innenraums zusätzlich.

Geringeres Gewicht und mehr Designfreiheit

Weil der Schallanreger herkömmliche Lautsprecher überflüssig macht, bietet er weitaus mehr Designfreiheit. "Der Platz, den bislang die Lautsprecher im Türbereich ausfüllten, kann beispielsweise künftig als Stauraum für CD-Fächer, den Erste-Hilfe-Koffer oder Abfallbehälter sowie zur Integration elektronischer Produkte genutzt werden. Außerdem sparen wir so ein bis zwei Kilo Gewicht", erläutert Olimpia Migliore, Product Manager Acoustics & Audio bei Johnson Controls.

Die Audio-Ingenieure von Johnson Controls und Philips Sound Solutions testeten verschiedene Träger- und Oberflächen-materialien sowie Einbau-Positionen. Fazit: Die Flachlaut-sprecher können bei fast allen gängigen Materialien ohne Qualitätsverlust eingesetzt werden. Dies setzt jedoch voraus, dass das Unternehmen frühzeitig in den Entwicklungsprozess eines neuen Fahrzeugmodells einbezogen wird. Nur so lässt sich die Flachlautsprecher-Technologie optimal in den Innenraum integrieren. Die geringe Größe der Schallanreger bietet einen entscheidenden Package-Vorteil. Die Flachlautsprecher lassen sich nicht nur in die Türen integrieren, sondern auch in bisher kaum genutzte Bereiche des automobilen Innenraums - etwa den Dachhimmel, die Instrumententafel oder auch die Säulenverkleidungen. Dies steigert zudem die Wahrnehmung eines Surrounding-Sounds.

Drei Viertel aller Probanden von Flachlautsprechern überzeugt

Eine kürzlich von Johnson Controls durchgeführte Konsumentenstudie spiegelt eine sehr hohe Akzeptanz der neuen Technologie wider: 75 Prozent der befragten Teilnehmer äußerten, sie würden das System kaufen. Die Probanden hoben besonders die sehr gute Tonqualität und die neuen Designmöglichkeiten, die sich durch die Flachlautsprecher ergeben, hervor. Da der Lautsprechergrill bei dem System wegfalle, sei die Oberfläche leichter zu pflegen, meinten einige. Daneben schütze die neue Technologie auch vor Diebstahl: Schließlich lässt sich der Wert der Audio-Anlage im Fahrzeug nicht mehr durch einen Blick auf die Lautsprecher ermitteln.

Akustik-Vergleich auf der IAA

Besucher der IAA haben die Möglichkeit, den Sound der Flachlautsprecher mit dem der bisher üblichen Lautsprecher zu vergleichen: Auf dem Stand B 16 in Halle 5.1 präsentiert Johnson Controls ein Fahrzeug aus dem Segment der unteren Mittelklasse, das über beide Technologien verfügt. Die Gäste können von einem Sound- System zum anderen schalten und sich so vom Klang der Flachlautsprecher überzeugen. Die neue Technologie ist ab 2007 für Serienfahrzeuge verfügbar.

Johnson Controls, Inc., ist eines der weltweit führenden Unternehmen in der automobilen Innenausstattung sowie in den Bereichen technische Gebäudeausrüstung und Gebäudemanagement. In der Automobilindustrie ist das Unternehmen einer der bedeutendsten Lieferanten von Autositz- und Innenraumsystemen sowie Autobatterien. Für gewerbliche und öffentliche Gebäude ist Johnson Controls einer der führenden Anbieter von Komponenten und Systemen der Gebäudeautomation sowie Energiemanagement- und Gebäudemanagementdienstleistungen. Johnson Controls (New York Stock Exchange: JCI) wurde 1885 gegründet und hat seinen Firmensitz in Milwaukee, Wisconsin. Die europäische Zentrale befindet sich in Burscheid, Deutschland. Im Fiskaljahr 2002 belief sich der weltweite Umsatz des Unternehmens auf 20,1 Milliarden US-Dollar, von denen allein 15 Milliarden US-Dollar auf die Automotive Systems Group entfielen. Im aktuellen Ranking des Wirtschaftsmagazins "Industry Week" wird Johnson Controls zum fünften Mal in Folge als eines der 100 bestgeführten Unternehmen weltweit aufgeführt.

Weitere Informationen erteilt:

Astrid Schafmeister
Johnson Controls GmbH, Automotive Group
Industriestraße 20-30, 51399 Burscheid
Tel.: +49 2174 65-3189, Fax: -3219
Email: astrid.schafmeister@jci.com

Astrid Schafmeister | Johnson Controls GmbH
Weitere Informationen:
http://www.jci.com

Weitere Berichte zu: Flachlautsprecher Innenraum Stauraum

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Roboter zeichnet Skizzen von Messebesuchern
22.06.2018 | Fraunhofer-Institut für Algorithmen und Wissenschaftliches Rechnen SCAI

nachricht Automatisierung und Produktionstechnik – Wandlungsfähig – Präzise – Digital
19.06.2018 | Fraunhofer IFAM

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

22.06.2018 | Materialwissenschaften

Lernen und gleichzeitig Gutes tun? Baufritz macht‘s möglich!

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

GFOS und skip Institut entwickeln gemeinsam Prototyp für Augmented Reality App für die Produktion

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics