Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forschungszentrum caesar präsentiert Software "GoVisual"

25.02.2003


Hier ist eine hierarchische Struktur durch unterschiedliche Farbgebung dargestellt


Hier ist die Visualisierung der selben Struktur durch ein von GoVisual automatisch generiertes Cluster Layout zu sehen.


Informations-Overkill? Für Unternehmen und Entwickler wird es immer wichtiger, komplexe Zusammenhänge klar und übersichtlich zu präsentieren.

... mehr zu:
»GoVisual

Um die wachsende Fülle an Informationen gut zu strukturieren, sind neue Methoden an der Schnittstelle zwischen Mensch und Technik gefragt. Hier setzt die Software GoVisual des internationalen Forschungszentrums caesar an. Sie erzeugt schnell und automatisch ein anschauliches Layout für eine Vielzahl von Diagrammen, insbesondere UML- (Unified Modeling Language) und Cluster-Diagramme.

caesar (center of advanced european studies and research) präsentiert die Software vom 12.-19.03. auf der CeBIT in Hannover in Halle 3, Stand E50. Das Spektrum der Anwendungen reicht vom Einsatz in der Modellierung von Geschäfts-prozessen (Organigramme, Workflow-Diagramme) über Datenbanken (Entity-Relationship-Diagramme) bis zur Darstellung technischer und biologischer Abläufe (Zustandsdiagramme, Stoffwechselwege). GoVisual ist als C++-Programmbiblio-thek mit Java-Schnittstelle zur Integration in bestehende Software sowie auch als Plug-In für Microsoft Visio 2000/2002 erhältlich. Zur CeBIT werden neue Produkte der GoVisual Software vorgestellt, die als Plug-In in die Poseidon Software von Gentleware und das ControlCenter von TogetherSoft (jetzt Borland) integriert werden können.


Im Bereich Software-Engineering und Re-Engineering sind UML- (Unified Modeling Language) Diagramme der neue Standard für die Darstellung von Modellinformati-onen. Vor allem UML-Klassendiagramme, die hierarchische und nicht-hierarchische Beziehungen in einem Bild darstellen, sind eine Herausforderung für Layout-Soft-ware. Hier bietet GoVisual basierend auf leistungsfähigen Algorithmen und moder-nen Methoden der kombinatorischen Optimierung ein bislang einzigartiges Verfah-ren zur Visualisierung solcher gemischt-hierarchischen Diagramme.

Cluster sind in der modernen Datenverarbeitung und im Data Mining nicht mehr wegzudenken. Sie bündeln Objekte zu einer Gruppe, z.B. in Geschäftsabläufen alle relevanten Informationen zu einer Abteilung, und erleichtern damit die Übersicht. In Diagrammen müssen Cluster räumlich zugeordnet werden. GoVisual bietet deshalb ein einzigartiges Cluster Orthogonal Layout Verfahren, bei dem die Objekte für jeden Cluster innerhalb einer dafür reservierten Region dargestellt werden.

GoVisual ist in mehreren, auf die unterschiedlichen Bedürfnisse der Anwender zugeschnittenen Versionen erhältlich. Es läuft unter Windows NT/98/2000/Me und XP. Erweiterungen auf der Basis anderer Anwendungen und Betriebssysteme werden zur Zeit entwickelt. Die Vermarktung der Software erfolgt durch die oreas GmbH, eine Ausgründung von caesar.

Das internationale Forschungszentrum caesar (center of advanced european studies and research) aus Bonn hat 1999 die Arbeit aufgenommen. Mit inzwischen 150 Mitarbeitern forschen interdisziplinäre Teams in den Bereichen Kommunika-tionsergonomie (Schnittstelle Mensch/Maschine), Materialwissenschaften/ Nanotechnologie und Biotechnologie. Forschung und industrielle Anwendung gehen Hand in Hand: caesar entwickelt innovative Produkte und Verfahren und unterstützt die Wissenschaftler bei Firmenausgründungen.

Forschungszentrum caesar
Frau Francis Hugenroth
Friedensplatz 16, 53111 Bonn
Telefon: 0228 - 9656-135
Fax: 0228 - 9656-111
E-Mail: hugenroth@caesar.de

Francis Hugenroth | Forschungszentrum caesar
Weitere Informationen:
http://www.caesar.de

Weitere Berichte zu: GoVisual

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht ZUKUNFT PERSONAL EUROPE: WORK:OLUTION - SUCCEED IN PERMANT BETA
16.07.2018 | GFOS mbH

nachricht Roboter zeichnet Skizzen von Messebesuchern
22.06.2018 | Fraunhofer-Institut für Algorithmen und Wissenschaftliches Rechnen SCAI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics