Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit 25 Knoten um die halbe Welt - Exponat der Hochschule Bremerhaven unterwegs nach Shanghai

29.01.2010
Von der Nordsee über den Sueskanal bis ins Ostchinesische Meer - das Exponat der Hochschule Bremerhaven für die Weltausstellung ist gerade auf großer Fahrt.

Auf der Ladefläche des Containerschiffes "Norma" fährt das gut zwei Meter große Modell einer Windenergieanlage um die halbe Welt. Mit 25 Knoten pro Stunde geht es durch sieben Meere, drei Kontinente und zehn Zeitzonen. Vorbei an ägyptischen Wüstenstränden, roten Gebirgshängen und tropischen Inseln.

Nach etwa 20.000 Kilometern Seeweg und insgesamt 24 Reisetagen wird es dann am 3. Februar endlich sein Ziel erreichen: das EXPO-Gelände in Shanghai.

Zu der Weltausstellung in China werden vom 1. Mai bis 31. Oktober 2010 ca. 70 Millionen Besucher erwartet, 240 Länder und internationale Organisationen sind bisher als Teilnehmer registriert. Unter den Ausstellern ist auch die Hochschule Bremerhaven als Teil des Standes des Landes Bremen und der Region Nordwest mit dem Motto ""Sharing a vision"". Bremen präsentiert in fünf Teilbereichen Best-Practice-Beispiele, darunter auch die "City of Science", in der wissenschaftliche Institutionen ihre Forschung zeigen. Insgesamt sind in der Urban Best Practise Area, ein Schwerpunktbereich der EXPO, rund 50 Städte mit konkreten Projekten vertreten, die einen Beitrag für eine nachhaltige Entwicklung liefern.

Schwerpunkte des Bremer Auftritts sind die Themen Offshore-Windenergie und Elektromobilität. Mit dem 2,23 Meter hohen und 22 Kilogramm schweren Modell einer Offshore-Windenergieanlage zeigt die fk-wind: Institut für Windenergie der Hochschule Bremerhaven dem Millionenpublikum in Shanghai, welch innovativen Ideen und Systeme aus ihrer anwendungsorientierte Forschung hervorgehen. Geschützt durch einen Plexiglasaufbau können die Besucher die enorme Größe einer Offshore-Windenergieanlage und deren Verankerung im Meeresboden bestaunen. Gesponsert hat das hochwertige Modell die Firma AREVA Multibrid GmbH, die die Hochschule Bremerhaven auch schon bei der Einrichtung des Masterstudiengangs Windenergietechnik durch die Einrichtung einer Stiftungsprofessur unterstützte.

Auf den 500 Quadratmetern, die der Bremer Stand insgesamt umfasst, ist das Exponat bestens positioniert: Es wird direkt an der "Visitor Fast Lane" stehen und damit auch den eiligen Messebesuchern nicht entgehen. Eine Broschüre sowie eine Bastelkarte zur Erstellung einer Windkraftanlage aus Pappe geben weitere Informationen über das Exponat und die Hochschule Bremerhaven. Ein weiterer Blickfang wird der Imagefilm sein, der momentan von einer studentischen Projektgruppe der Hochschule Bremerhaven gedreht wird. Die Bilder, die die Studierenden der Digitalen Medien in Laboren, Instituten und Hörsälen einfangen, lassen die Hochschule Bremerhaven ab dem 1. Mai auch am anderen Ende der Welt lebendig werden. Welche Route der fertige Film dann auf seiner Reise nach Shanghai nehmen wird, steht noch nicht fest - es könnte aber mit einer Geschwindigkeit von 25 Knoten pro Stunde etwas knapp werden. Deshalb wird dieses Ausstellungselement sicherlich einen schnelleren Weg zur Weltausstellung 2010 in Shanghai finden...

Cornelia Driesen | idw
Weitere Informationen:
http://www.hs-bremerhaven.de

Weitere Berichte zu: Exponat Knoten Offshore-Windenergieanlage Shanghai Weltausstellung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Fraunhofer FHR präsentiert Hochfrequenztechnologie für autonomes Fahren auf dem VDI Kongress ELIV 2019 in Bonn
14.10.2019 | Fraunhofer-Institut für Hochfrequenzphysik und Radartechnik FHR

nachricht IVAM-Produktmarkt auf der COMPAMED 2019: Keine Digitalisierung in der Medizintechnik ohne Mikrotechnologien
11.10.2019 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie sich Reibung bei topologischen Isolatoren kontrollieren lässt

Topologische Isolatoren sind neuartige Materialien, die elektrischen Strom an der Oberfläche leiten, sich im Innern aber wie Isolatoren verhalten. Wie sie auf Reibung reagieren, haben Physiker der Universität Basel und der Technischen Universität Istanbul nun erstmals untersucht. Ihr Experiment zeigt, dass die durch Reibung erzeugt Wärme deutlich geringer ausfällt als in herkömmlichen Materialien. Dafür verantwortlich ist ein neuartiger Quantenmechanismus, berichten die Forscher in der Fachzeitschrift «Nature Materials».

Dank ihren einzigartigen elektrischen Eigenschaften versprechen topologische Isolatoren zahlreiche Neuerungen in der Elektronik- und Computerindustrie, aber...

Im Focus: An ultrafast glimpse of the photochemistry of the atmosphere

Researchers at Ludwig-Maximilians-Universitaet (LMU) in Munich have explored the initial consequences of the interaction of light with molecules on the surface of nanoscopic aerosols.

The nanocosmos is constantly in motion. All natural processes are ultimately determined by the interplay between radiation and matter. Light strikes particles...

Im Focus: Shaping nanoparticles for improved quantum information technology

Particles that are mere nanometers in size are at the forefront of scientific research today. They come in many different shapes: rods, spheres, cubes, vesicles, S-shaped worms and even donut-like rings. What makes them worthy of scientific study is that, being so tiny, they exhibit quantum mechanical properties not possible with larger objects.

Researchers at the Center for Nanoscale Materials (CNM), a U.S. Department of Energy (DOE) Office of Science User Facility located at DOE's Argonne National...

Im Focus: Neuer Werkstoff für den Bootsbau

Um die Entwicklung eines Leichtbaukonzepts für Sportboote und Yachten geht es in einem Forschungsprojekt der Technischen Hochschule Mittelhessen. Prof. Dr. Stephan Marzi vom Gießener Institut für Mechanik und Materialforschung arbeitet dabei mit dem Bootsbauer Krake Catamarane aus dem thüringischen Apolda zusammen. Internationale Kooperationspartner sind Prof. Anders Biel von der schwedischen Universität Karlstad und die Firma Lamera aus Göteborg. Den Projektbeitrag der THM fördert das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie im Rahmen des Zentralen Innovationsprogramms Mittelstand mit 190.000 Euro.

Im modernen Bootsbau verwenden die Hersteller als Grundmaterial vorwiegend Duroplasten wie zum Beispiel glasfaserverstärkten Kunststoff. Das Material ist...

Im Focus: Novel Material for Shipbuilding

A new research project at the TH Mittelhessen focusses on the development of a novel light weight design concept for leisure boats and yachts. Professor Stephan Marzi from the THM Institute of Mechanics and Materials collaborates with Krake Catamarane, which is a shipyard located in Apolda, Thuringia.

The project is set up in an international cooperation with Professor Anders Biel from Karlstad University in Sweden and the Swedish company Lamera from...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Digitalisierung trifft Energiewende

15.10.2019 | Veranstaltungen

Bauingenieure im Dialog 2019: Vorträge stellen spannende Projekte aus dem Spezialtiefbau vor

15.10.2019 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2019

14.10.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Rezeptorkomplexe am Fließband

15.10.2019 | Biowissenschaften Chemie

Quantenbits ins Glasfasernetz bringen: Start des Projekts QFC-4-1QID

15.10.2019 | Physik Astronomie

Wie sich Reibung bei topologischen Isolatoren kontrollieren lässt

15.10.2019 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics