Mit 25 Knoten um die halbe Welt – Exponat der Hochschule Bremerhaven unterwegs nach Shanghai

Auf der Ladefläche des Containerschiffes „Norma“ fährt das gut zwei Meter große Modell einer Windenergieanlage um die halbe Welt. Mit 25 Knoten pro Stunde geht es durch sieben Meere, drei Kontinente und zehn Zeitzonen. Vorbei an ägyptischen Wüstenstränden, roten Gebirgshängen und tropischen Inseln.

Nach etwa 20.000 Kilometern Seeweg und insgesamt 24 Reisetagen wird es dann am 3. Februar endlich sein Ziel erreichen: das EXPO-Gelände in Shanghai.

Zu der Weltausstellung in China werden vom 1. Mai bis 31. Oktober 2010 ca. 70 Millionen Besucher erwartet, 240 Länder und internationale Organisationen sind bisher als Teilnehmer registriert. Unter den Ausstellern ist auch die Hochschule Bremerhaven als Teil des Standes des Landes Bremen und der Region Nordwest mit dem Motto „“Sharing a vision““. Bremen präsentiert in fünf Teilbereichen Best-Practice-Beispiele, darunter auch die „City of Science“, in der wissenschaftliche Institutionen ihre Forschung zeigen. Insgesamt sind in der Urban Best Practise Area, ein Schwerpunktbereich der EXPO, rund 50 Städte mit konkreten Projekten vertreten, die einen Beitrag für eine nachhaltige Entwicklung liefern.

Schwerpunkte des Bremer Auftritts sind die Themen Offshore-Windenergie und Elektromobilität. Mit dem 2,23 Meter hohen und 22 Kilogramm schweren Modell einer Offshore-Windenergieanlage zeigt die fk-wind: Institut für Windenergie der Hochschule Bremerhaven dem Millionenpublikum in Shanghai, welch innovativen Ideen und Systeme aus ihrer anwendungsorientierte Forschung hervorgehen. Geschützt durch einen Plexiglasaufbau können die Besucher die enorme Größe einer Offshore-Windenergieanlage und deren Verankerung im Meeresboden bestaunen. Gesponsert hat das hochwertige Modell die Firma AREVA Multibrid GmbH, die die Hochschule Bremerhaven auch schon bei der Einrichtung des Masterstudiengangs Windenergietechnik durch die Einrichtung einer Stiftungsprofessur unterstützte.

Auf den 500 Quadratmetern, die der Bremer Stand insgesamt umfasst, ist das Exponat bestens positioniert: Es wird direkt an der „Visitor Fast Lane“ stehen und damit auch den eiligen Messebesuchern nicht entgehen. Eine Broschüre sowie eine Bastelkarte zur Erstellung einer Windkraftanlage aus Pappe geben weitere Informationen über das Exponat und die Hochschule Bremerhaven. Ein weiterer Blickfang wird der Imagefilm sein, der momentan von einer studentischen Projektgruppe der Hochschule Bremerhaven gedreht wird. Die Bilder, die die Studierenden der Digitalen Medien in Laboren, Instituten und Hörsälen einfangen, lassen die Hochschule Bremerhaven ab dem 1. Mai auch am anderen Ende der Welt lebendig werden. Welche Route der fertige Film dann auf seiner Reise nach Shanghai nehmen wird, steht noch nicht fest – es könnte aber mit einer Geschwindigkeit von 25 Knoten pro Stunde etwas knapp werden. Deshalb wird dieses Ausstellungselement sicherlich einen schnelleren Weg zur Weltausstellung 2010 in Shanghai finden…

Media Contact

Cornelia Driesen idw

Weitere Informationen:

http://www.hs-bremerhaven.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Ein hochpräziser digitaler Zwilling der Erde

Ein di­gi­ta­ler Zwil­ling der Er­de soll künf­tig das Erd­sys­tem si­mu­lie­ren. Er könn­te die Po­li­tik da­bei un­ter­stüt­zen, ge­eig­ne­te Mass­nah­men zum Schutz vor Ex­tre­m­er­eig­nis­sen zu tref­fen. Ein Stra­te­gie­pa­pier von eu­ro­päi­schen For­schen­den und…

Experiment zeigt neue Optionen für Synchrotronlicht-Quellen auf

Beschleunigerphysik Ein internationales Team hat mit einem aufsehenerregenden Experiment gezeigt, wie vielfältig die Möglichkeiten von Synchrotronlicht-Quellen sind. Beschleunigerexperten des Helmholtz-Zentrums Berlin (HZB), der Physikalisch-Technischen Bundesanstalt (PTB) und der Tsinghua Universität…

Präzise Messwerte ermöglichen leichtere Bauteile

Für einen Kraftmesssensor, der bei Materialprüfungen unter Wasserstoffatmosphäre deutlich präzisere Festigkeitskennwerte liefert als bisherige Messmethoden, hat ein Forscherteam der Materialprüfungsanstalt (MPA) der Universität Stuttgart den „ThinKing“, ein Label der Landesagentur…

Partner & Förderer