Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Künstliche Befruchtung: Baby ohne Alzheimer-Gen "erschaffen"

28.02.2002


Schon vor mehr als zwei Jahren wurde in den USA ein Embryo per Prä-Implantations-Diagnostik (PID) ausgewählt, der nicht das Gen trägt, das für die früh einsetzende Form von Alzheimer verantwortlich ist.

... mehr zu:
»Alzheimer »Befruchtung »Embryo »Gen

Damit erfüllten die Wissenschaftler um Dr. Yuri Verlinsky von den Reproductive Genetics Institutes in Chicago den Wunsch einer 30-Jährigen, in deren Familie diese Variante von Alzheimer vererbt wird. Diese Form tritt bei etwa einem Prozent der Alzheimer-Patienten auf und setzt schon etwa mit dem 40. Lebensjahr ein.


Über ihr Vorgehen berichteten die Mediziner jetzt in der Fachzeitschrift „JAMA“. Bei der künstlichen Befruchtung setzten sie Eizellen der Mutter und Spermien des von der Krankheit unbelasteten Vaters ein. Nach der Befruchtung untersuchten sie die Embryonen auf eine bestimmte dominante Mutation in dem Gen für das Amyloid-Precursor-Protein (APP), die für die früh einsetzende Alzheimer-Erkrankung verantwortlich ist.



Laut Verlinsky wurden genetische Reihenuntersuchungen bereits mehr als 3000 Mal eingesetzt, um Erbkrankheiten wie die Sichelzellen-Anämie auszuschließen. In Deutschland, Österreich und der Schweiz ist die PID verboten. Im vorliegenden Fall wurden vier von 15 Embryonen vorselektiert und der Patientin implantiert. Mittlerweile ist das daraus entstandene Mädchen 18 Monate alt und zeigt keinerlei Veranlagung für die früh einsetzende Alzheimer-Form.


Der Erfolg führte allerdings zu einer ethischen Diskussion: Roberta Springer Loewy und Dena Turner von der Universität von Kalifornien in Davis argumentierten in einem „JAMA“- Kommentar, dass das Mädchen seine Mutter in wenigen Jahren dahinsiechen und sterben sehen werde. Auch könne sich die Mutter schon bald nicht mehr um das Kind kümmern. Die Schwester der Frau erkrankte mit 38 Jahren und lebt mittlerweile in einer geschlossenen Einrichtung. Ihre beiden Kinder kann sie nicht mehr versorgen. Der Bruder zeigte im Alter von 35 Jahren die ersten Alzheimer-Symptome. Der Familienvater starb mit 42 Jahren.


JAMA (2002) Vol. 287, No. 8, pp. 1018 – 1021;

mc |

Weitere Berichte zu: Alzheimer Befruchtung Embryo Gen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Internationale Empfehlungen für nicht-tuberkulöse Mykobakterien
08.07.2020 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

nachricht Sicher durch die Mopedsaison: Der richtige Helm kann schwere Kopfverletzungen verhindern
08.07.2020 | Technische Universität Graz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Methode führt zehnmal schneller zum Corona-Testergebnis

Forschende der Universität Bielefeld stellen beschleunigtes Verfahren vor

Einen Test auf SARS-CoV-2 durchzuführen und auszuwerten dauert aktuell mehr als zwei Stunden – und so kann ein Labor pro Tag nur eine sehr begrenzte Zahl von...

Im Focus: Robuste Materialien in Schwingung versetzt

Kieler Physikteam beobachtet in Echtzeit extrem schnelle elektronische Änderungen in besonderer Materialklasse

In der Physik werden sie zurzeit intensiv erforscht, in der Elektronik könnten sie ganz neue Funktionen ermöglichen: Sogenannte topologische Materialien...

Im Focus: Excitation of robust materials

Kiel physics team observed extremely fast electronic changes in real time in a special material class

In physics, they are currently the subject of intensive research; in electronics, they could enable completely new functions. So-called topological materials...

Im Focus: Neues Verständnis der Defektbildung an Silizium-Elektroden

Theoretisch lässt sich das Speichervermögen von handelsüblichen Lithiumionen-Batterien noch vervielfachen – mit einer Elektrode, die auf Silizium anstatt auf Graphit basiert. Doch in der Praxis machen solche Akkus mit Silizium-Anoden nach wenigen Lade-Entlade-Zyklen schlapp. Ein internationales Team um Forscher des Jülicher Instituts für Energie- und Klimaforschung hat jetzt in einzigartiger Detailgenauigkeit beobachtet, wie sich die Defekte in der Anode ausbilden. Dabei entdeckten sie bislang unbekannte strukturelle Inhomogenitäten in der Grenzschicht zwischen Anode und Elektrolyt. Die Erkenntnisse sind in der Fachzeitschrift „Nature Communications“ erschienen.

Silizium-basierte Anoden können in Lithium-Ionen-Akkus prinzipiell neunmal so viel Ladung speichern wie der üblicherweise verwendete Graphit, bei gleichem...

Im Focus: Ein neuer Weg zur superschnellen Bewegung von Flussschläuchen in Supraleitern entdeckt

Ein internationales Team von Wissenschaftern aus Österreich, Deutschland und der Ukraine hat ein neues supraleitendes System gefunden, in dem sich magnetische Flussquanten mit Geschwindigkeiten von 10-15 km/s bewegen können. Dies erschließt Untersuchungen der reichen Physik nichtlinearer kollektiver Systeme und macht einen Nb-C-Supraleiter zu einem idealen Materialkandidaten für Einzelphotonen-Detektoren. Die Ergebnisse sind in Nature Communications veröffentlicht.

Supraleitung ist ein physikalisches Phänomen, das bei niedrigen Temperaturen in vielen Materialien auftritt und das sich durch einen verschwindenden...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Intensiv- und Notfallmedizin: „Virtueller DIVI-Kongress ist ein Novum für 6.000 Teilnehmer“

08.07.2020 | Veranstaltungen

Größte nationale Tagung für Nuklearmedizin

07.07.2020 | Veranstaltungen

Corona-Apps gegen COVID-19: Nationalakademie Leopoldina veranstaltet internationales virtuelles Podiumsgespräch

07.07.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Löchrige Graphenbänder mit Stickstoff für Elektronik und Quantencomputing

08.07.2020 | Materialwissenschaften

Graphen: Auf den Belag kommt es an

08.07.2020 | Materialwissenschaften

Enzyme als Doppelagenten: Neuer Mechanismus bei der Proteinmodifikation entdeckt

08.07.2020 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics