Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Künstliche Befruchtung: Baby ohne Alzheimer-Gen "erschaffen"

28.02.2002


Schon vor mehr als zwei Jahren wurde in den USA ein Embryo per Prä-Implantations-Diagnostik (PID) ausgewählt, der nicht das Gen trägt, das für die früh einsetzende Form von Alzheimer verantwortlich ist.

... mehr zu:
»Alzheimer »Befruchtung »Embryo »Gen

Damit erfüllten die Wissenschaftler um Dr. Yuri Verlinsky von den Reproductive Genetics Institutes in Chicago den Wunsch einer 30-Jährigen, in deren Familie diese Variante von Alzheimer vererbt wird. Diese Form tritt bei etwa einem Prozent der Alzheimer-Patienten auf und setzt schon etwa mit dem 40. Lebensjahr ein.


Über ihr Vorgehen berichteten die Mediziner jetzt in der Fachzeitschrift „JAMA“. Bei der künstlichen Befruchtung setzten sie Eizellen der Mutter und Spermien des von der Krankheit unbelasteten Vaters ein. Nach der Befruchtung untersuchten sie die Embryonen auf eine bestimmte dominante Mutation in dem Gen für das Amyloid-Precursor-Protein (APP), die für die früh einsetzende Alzheimer-Erkrankung verantwortlich ist.



Laut Verlinsky wurden genetische Reihenuntersuchungen bereits mehr als 3000 Mal eingesetzt, um Erbkrankheiten wie die Sichelzellen-Anämie auszuschließen. In Deutschland, Österreich und der Schweiz ist die PID verboten. Im vorliegenden Fall wurden vier von 15 Embryonen vorselektiert und der Patientin implantiert. Mittlerweile ist das daraus entstandene Mädchen 18 Monate alt und zeigt keinerlei Veranlagung für die früh einsetzende Alzheimer-Form.


Der Erfolg führte allerdings zu einer ethischen Diskussion: Roberta Springer Loewy und Dena Turner von der Universität von Kalifornien in Davis argumentierten in einem „JAMA“- Kommentar, dass das Mädchen seine Mutter in wenigen Jahren dahinsiechen und sterben sehen werde. Auch könne sich die Mutter schon bald nicht mehr um das Kind kümmern. Die Schwester der Frau erkrankte mit 38 Jahren und lebt mittlerweile in einer geschlossenen Einrichtung. Ihre beiden Kinder kann sie nicht mehr versorgen. Der Bruder zeigte im Alter von 35 Jahren die ersten Alzheimer-Symptome. Der Familienvater starb mit 42 Jahren.


JAMA (2002) Vol. 287, No. 8, pp. 1018 – 1021;

mc |

Weitere Berichte zu: Alzheimer Befruchtung Embryo Gen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Mit körpereigenem Protein Herpes bekämpfen
13.11.2018 | Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

nachricht Mit Lichtimpulsen Herzzellen abschalten
06.11.2018 | Universitäts-Herzzentrum Freiburg - Bad Krozingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rasende Elektronen unter Kontrolle

Die Elektronik zukünftig über Lichtwellen kontrollieren statt Spannungssignalen: Das ist das Ziel von Physikern weltweit. Der Vorteil: Elektromagnetische Wellen des Licht schwingen mit Petahertz-Frequenz. Damit könnten zukünftige Computer eine Million Mal schneller sein als die heutige Generation. Wissenschaftler der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) sind diesem Ziel nun einen Schritt nähergekommen: Ihnen ist es gelungen, Elektronen in Graphen mit ultrakurzen Laserpulsen präzise zu steuern.

Eine Stromregelung in der Elektronik, die millionenfach schneller ist als heutzutage: Davon träumen viele. Schließlich ist die Stromregelung eine der...

Im Focus: UNH scientists help provide first-ever views of elusive energy explosion

Researchers at the University of New Hampshire have captured a difficult-to-view singular event involving "magnetic reconnection"--the process by which sparse particles and energy around Earth collide producing a quick but mighty explosion--in the Earth's magnetotail, the magnetic environment that trails behind the planet.

Magnetic reconnection has remained a bit of a mystery to scientists. They know it exists and have documented the effects that the energy explosions can...

Im Focus: Eine kalte Supererde in unserer Nachbarschaft

Der sechs Lichtjahre entfernte Barnards Stern beherbergt einen Exoplaneten

Einer internationalen Gruppe von Astronomen unter Beteiligung des Max-Planck-Instituts für Astronomie in Heidelberg ist es gelungen, beim nur sechs Lichtjahre...

Im Focus: Mit Gold Krankheiten aufspüren

Röntgenfluoreszenz könnte neue Diagnosemöglichkeiten in der Medizin eröffnen

Ein Präzisions-Röntgenverfahren soll Krebs früher erkennen sowie die Entwicklung und Kontrolle von Medikamenten verbessern können. Wie ein Forschungsteam unter...

Im Focus: Ein Chip mit echten Blutgefäßen

An der TU Wien wurden Bio-Chips entwickelt, in denen man Gewebe herstellen und untersuchen kann. Die Stoffzufuhr lässt sich dabei sehr präzise dosieren.

Menschliche Zellen in der Petrischale zu vermehren, ist heute keine große Herausforderung mehr. Künstliches Gewebe herzustellen, durchzogen von feinen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Kalikokrebse: Erste Fachtagung zu hochinvasiver Tierart

16.11.2018 | Veranstaltungen

Können Roboter im Alter Spaß machen?

14.11.2018 | Veranstaltungen

Tagung informiert über künstliche Intelligenz

13.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Mikroplastik in Kosmetik

16.11.2018 | Studien Analysen

Neue Materialien – Wie Polymerpelze selbstorganisiert wachsen

16.11.2018 | Materialwissenschaften

Anomale Kristalle: ein Schlüssel zu atomaren Strukturen von Schmelzen im Erdinneren

16.11.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics