Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Aussagekraft von Hirnbildern überschätzt

11.05.2006


Neuroimaging ersetzt psychologische Tests nicht


Neuroimaging Aufnahme (Foto: Impact Assessment of Neuroimaging)



Das Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung hat für das Zentrum für Technologiefolgen-Abschätzung beim Schweizerischen Wissenschafts- und Technologierat erstmals Chancen und Risiken von Diagnoseverfahren wie Computertomografie oder Magnetenzephalografie bei Gehirnuntersuchungen analysiert und bewertet. Hirnbilder bieten ein großes Potenzial bei der Diagnose von Krankheiten und Erforschung grundlegender Vorgänge im Gehirn. Dennoch warnen die Forscher vor einer Überschätzung der Aussagekraft.

... mehr zu:
»Kognitionspsychologie


Die Untersuchungen basieren auf der am Montag in Bern erschienen Studie "Impact Assessment of Neuroimaging". In Deutschland gibt es etwa 400 bis 500 Magnetresonanztomografen, die momentan hauptsächlich in der medizinischen Diagnostik angewendet werden. Das Neuroimaging werde unter anderem bei Schlaganfallpatienten, der Diagnose von Hirntumoren, zur Untersuchung des Krankheitsverlaufes von Multipler Sklerose verwendet. Außerdem ist durch Neuroimaging die optische Darstellung von Hirnaktivitäten wie sprechen, denken, fühlen und handeln möglich. Neuroimaging erweitert damit die methodischen Möglichkeiten der Kognitionspsychologie, Hirnfunktionen zur untersuchen.

"Zwischen Neuroimaging und Kognitionspsychologie besteht aber ein klarer Unterschied", so Bärbel Hüsing, stellvertretende Abteilungsleiterin Neue Technologien im Fraunhofer-Institut und Mitautorin der Studie, im Gespräch mit pressetext. Die Kognitionspsychologie untersuche Hirnleistungen anhand des beobachtbaren Verhaltens. Das Neuroimaging dagegen messe und visualisiere die Hirnaktvitäten bei der Durchführung von Tätigkeiten, so Hüsing weiter. Insbesondere bestehe beim Neuroimaging die Gefahr, dass der Eindruck erweckt werde, man könne in das Gehirn sehen und sofort eine Diagnose erstellen. Dieses sei aber nicht möglich. In dieser Hinsicht werde die Leistungsfähigkeit des Verfahrens und seiner Ergebnisse überschätzt. Daher seien psychologische Tests wie sie in der kognitiven Psychologie erfolgen unabdingbar", erklärt Hüsing weiter.

Um eventuellen Missbrauch sensibler persönlicher Daten, die durch Neuroimaging gewonnen werden, zu vermeiden, sei eine gute Qualitätssicherung von größter Wichtigkeit. Für die Zukunft sieht Hüsing vor allem eine Weiterentwicklung im Bereich der medizinischen Diagnostik und der Funktionsdiagnose: Inwieweit können Persönlichkeitsmerkmale, Intelligenz, Sprache, sexuelle Neigung, Neigung zu Gewalt und Sucht untersucht werden. Zurzeit sei die medizinische Diagnostik auf den Bereich der Strukturdiagnose begrenzt, das werde sich ändern. Jedoch seien dafür noch viele Studien notwendig. "Aber Gedanken lesen oder die Persönlichkeit ausspionieren ist auch in ferner Zukunft nicht möglich", erklärt Hüsing abschließend.

Ines Gerasch | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://isi.fraunhofer.de
http://www.ta-swiss.ch

Weitere Berichte zu: Kognitionspsychologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Schlaganfall: Jeder fünfte bleibt rätselhaft
13.03.2019 | Deutsche Herzstiftung e.V./Deutsche Stiftung für Herzforschung

nachricht Brain Loses the Beat: Aging Changes the Fine-Tuning of Neuronal Rhythms During Sleep
27.02.2019 | Max-Planck-Institut für Bildungsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neues Gen mit möglicher Rolle bei Metastasierung identifiziert

Gen nach römischer Göttin Minerva benannt, da Immunzellen im Kopf der Fruchtfliege stecken bleiben

Weisen Tumore eine bestimmte Kombination von Zuckern – das sogenannte T-Antigen – auf, breiten sie sich mit größerer Wahrscheinlichkeit im Körper aus und töten...

Im Focus: New gene potentially involved in metastasis identified

Gene named after Roman goddess Minerva as immune cells get stuck in the fruit fly’s head

Cancers that display a specific combination of sugars, called T-antigen, are more likely to spread through the body and kill a patient. However, what regulates...

Im Focus: Saxony5 und Industrie 4.0 Modellfabrik präsentieren sich auf Hannover Messe

Vom 1. bis 4. April 2019 ist die HTW Dresden mit der Industrie 4.0 Modellfabrik und dem Projekt Saxony5 auf der Hannover Messe vertreten. Am Gemeinschaftstand der sächsischen Hochschulen für angewandte Forschung (HAW) „Forschung für die Zukunft“ stellen die Dresdner Forscher aktuelle Projekte zum kollaborativen Arbeiten und deren Anwendungen in der Industrie vor.

Virtuell können die Besucher von Hannover aus auf dem Tablet ihre Züge gegen den kollaborativen Roboter YuMi, der in der Modellfabrik in Dresden steht, setzen....

Im Focus: Hochdruckwasserstrahlen zum flächigen Materialabtrag von hochfesten Werkstoffen erprobt

Beim Fräsen hochfester Werkstoffe wie Oxidkeramik oder Sondermetalle – und besonders bei der Schruppbearbeitung – verschleißen Werkzeuge schnell. Für Unternehmen ist die Bearbeitung dieser Werkstoffe deshalb mit hohen Kosten verbunden. Im Projekt »HydroMill« hat das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen mit seinen Projektpartnern nun gezeigt, dass sich der Hochdruckwasserstrahl zum flächigen Materialabtrag von hochfesten Werkstoffen eignet. War der Einsatz von Wasserstrahlen bislang auf die Schneidbearbeitung beschränkt, zeigen die Projektergebnisse, wie sich hochfeste Werkstoffe kosten- und ressourcenschonender als bisher flächig abtragen lassen.

Diese neue und zur konventionellen Schruppbearbeitung alternative Anwendung der Wasserstrahlbearbeitung untersuchten die Aachener Ingenieure gemeinsam mit...

Im Focus: Die Zähmung der Lichtschraube

Wissenschaftler vom DESY und MPSD erzeugen in Festkörpern hohe-Harmonische Lichtpulse mit geregeltem Polarisationszustand, indem sie sich die Kristallsymmetrie und attosekundenschnelle Elektronendynamik zunutze machen. Die neu etablierte Technik könnte faszinierende Anwendungen in der ultraschnellen Petahertz-Elektronik und in spektroskopischen Untersuchungen neuartiger Quantenmaterialien finden.

Der nichtlineare Prozess der Erzeugung hoher Harmonischer (HHG) in Gasen ist einer der Grundsteine der Attosekundenwissenschaft (eine Attosekunde ist ein...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Industrie 4.0 - Herausforderungen & Wege in der Ingenieurausbildung

26.03.2019 | Veranstaltungen

Größte nationale Tagung 2019 für Nuklearmedizin in Bremen

21.03.2019 | Veranstaltungen

6. Magdeburger Brand- und Explosionsschutztage vom 25. bis 26.3. 2019

21.03.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Künstliche Intelligenz forscht mit

26.03.2019 | Informationstechnologie

Neues Gen mit möglicher Rolle bei Metastasierung identifiziert

26.03.2019 | Biowissenschaften Chemie

Im nicht mehr ewigen Eis – Rostocker Forscher untersuchen Leben in der Antarktis

26.03.2019 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics