Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Lokale Chemotherapie gegen Rezidive bösartiger Hirntumoren

07.11.2005


Erste Schritte zu hoffnungsvollen Therapieansätzen



Neue Therapieansätze gegen Rezidive von bösartigen Hirntumoren hat die Klinik für Neurochirurgie des HELIOS Klinikums Berlin-Buch unter der Leitung von Prof. Dr. med. Jürgen Kiwit in Kooperation mit dem Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin in Berlin-Buch (MDC) entwickelt. Dazu wurden in diesem Jahr (Mai und September 2005) zwei wissenschaftliche Arbeiten in dem renommieren Fachjournal Journal of Neuro-Oncology veröffentlicht.



An Hirntumoren sterben in Deutschland jährlich etwa 4.000 bis 5.000 Menschen. Die bösartigen Hirntumoren leiten sich von den Stützzellen des Gehirnes ab. Die meisten Patienten mit Glioblastomen, dem häufigsten Hirntumor, überleben die Erkrankung meistens nur ein Jahr - trotz einer intensiven Kombinationstherapie von Operation, Bestrahlung sowie paralleler oder anschließender Chemotherapie. Nur etwa fünf Prozent der Patienten überleben den Hirntumor durchschnittlich um zwei Jahre.

Das Hauptproblem ist die Aggressivität der Tumorzellen, die sich sehr früh im gesunden Hirngewebe festsetzen. Dort entziehen sie sich im Schutz der Blut-Hirn-Schranke einer Therapie mit systemisch applizierten wasserlöslichen Chemotherapeutika. Auch nach einer ausgedehnten operativen Tumorentfernung verbleiben einzelne Tumorzellnester in der Umgebung der Resektion und führen zum erneuten und unausweichlichen Ausbrechen der Erkrankung.

Die Bucher Ärzte und Wissenschaftler haben eine Wirkstoffkombination der beiden verbreiteten Cytostatika Taxol und Carboplatin in liquide kristalline kubische Phasen (CuboSphere) eingebracht, die aufgrund ihrer wässrigen und hydrophoben Komponenten sowohl das hydrophile Carboplatin als auch das lipophile Taxol in Lösung halten. Aus dieser Matrix können im Zuge des biologischen Abbaus der aus Monoolein bestehenden Phasen die beiden Wirkstoffe nach Implantation über einen Zeitraum von einigen Stunden bis wenigen Tagen freigesetzt werden.

Tierexperimente mit Ratten, die von Dr. Kajetan von Eckardstein (HELIOS Klinikum Berlin-Buch) durchgeführt wurden, stützen hoffnungsvolle Therapieansätze. Ratten, die mit einer Matrix aus Taxol und Carboplatin behandelt wurden, überlebten die Erkrankungen nicht nur länger, auch die Tumoren waren kleiner. Beide Wirkstoffe waren noch in einer Distanz von mindestens 3mm um den Implantationsort nachweisbar.

Im Rahmen einer anschließend durchgeführten klinischen Pilotstudie wurde Patienten mit einem nachwachsenden und somit austherapierten Glioblastom die Behandlung als individueller Heilversuch angeboten. Die Patienten, die im Rahmen der zweiten Operation nach der Tumorentfernung eine Implantation mit den Taxol- und Carboplatin-Phasen erhielten, überlebten im Mittel weitere 193 Tage. "Diese Überlebenszeit liegt deutlich über den bisher publizierten Literaturdaten", berichtet Prof. Kiwit.

Allerdings kam es in einigen Fällen vorübergehend zu einer deutlichen Hirnschwellung. Dagegen wurden systemische toxische Reaktionen außerhalb des Gehirns (blutbildende Organe, Darm, Schleimhäute und Häute) nicht beobachtet. Zu einer Ausschwemmung der Substanzen in das Blut kam es nicht. Eine Ausschwemmung in das Nervenwasser wurde bei einer Patientin beobachtet.

"Wir vermuten", so die Schlussfolgerung von Prof. Kiwit, "dass mit dem Einsatz der mit Taxol und Carboplatin beladenen kristallinen kubischen Phasen eine weitere Überlebenszeitverlängerung für Glioblastompatienten bei moderatem Nebenwirkungsspektrum möglich sein kann". Der Berliner Neurochirurg und klinische Neuroonkologe plant derzeit mit seinen Mitarbeitern eine klinische Studie mit dem Ziel, die Überlegenheit des vorgestellten Systems zu belegen

Pressekontakt:
HELIOS Klinikum Berlin
Hermann Müller
Telefon: +49 30 94 01 - 20 84
E-Mail: hemueller@berlin.helios-kliniken.de

Torsten Böhmer | idw
Weitere Informationen:
http://www.helios-kliniken.de/berlin

Weitere Berichte zu: Carboplatin Chemotherapie Hirntumor Rezidiv Taxol

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Essigsäure steuert Immunzellen für eine präzise orchestrierte Abwehr
05.08.2020 | Universität Basel

nachricht Den Ursachen von schwarzem Hautkrebs auf der Spur
04.08.2020 | Deutsche Krebshilfe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Projektabschluss ScanCut: Filigranere Steckverbinder dank Laserschneiden

Eine entscheidende Ergänzung zum Stanzen von Kontakten erarbeiteten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT. Die Aachener haben im Rahmen des EFRE-Forschungsprojekts ScanCut zusammen mit Industriepartnern aus Nordrhein-Westfalen ein hybrides Fertigungsverfahren zum Laserschneiden von dünnwandigen Metallbändern entwickelt, wodurch auch winzige Details von Kontaktteilen umweltfreundlich, hochpräzise und effizient gefertigt werden können.

Sie sind unscheinbar und winzig, trotzdem steht und fällt der Einsatz eines modernen Fahrzeugs mit ihnen: Die Rede ist von mehreren Tausend Steckverbindern im...

Im Focus: ScanCut project completed: laser cutting enables more intricate plug connector designs

Scientists at the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT have come up with a striking new addition to contact stamping technologies in the ERDF research project ScanCut. In collaboration with industry partners from North Rhine-Westphalia, the Aachen-based team of researchers developed a hybrid manufacturing process for the laser cutting of thin-walled metal strips. This new process makes it possible to fabricate even the tiniest details of contact parts in an eco-friendly, high-precision and efficient manner.

Plug connectors are tiny and, at first glance, unremarkable – yet modern vehicles would be unable to function without them. Several thousand plug connectors...

Im Focus: Elektrogesponnene Vliese mit gerichteten Fasern für die Sehnen- und Bänderrekostruktion

Sportunfälle und der demografische Wandel sorgen für eine gesteigerte Nachfrage an neuen Möglichkeiten zur Regeneration von Bändern und Sehnen. Eine Kooperation aus italienischen und deutschen Wissenschaftler*innen forschen gemeinsam an neuen Materialien, um dieser Nachfrage gerecht zu werden.

Dem Team ist es gelungen elektrogesponnene Vliese mit hochgerichteten Fasern zu generieren, die eine geeignete Basis für Ersatzmaterialien für Sehnen und...

Im Focus: New Strategy Against Osteoporosis

An international research team has found a new approach that may be able to reduce bone loss in osteoporosis and maintain bone health.

Osteoporosis is the most common age-related bone disease which affects hundreds of millions of individuals worldwide. It is estimated that one in three women...

Im Focus: Neue Strategie gegen Osteoporose

Ein internationales Forschungsteam hat einen neuen Ansatzpunkt gefunden, über den man möglicherweise den Knochenabbau bei Osteoporose verringern und die Knochengesundheit erhalten kann.

Die Osteoporose ist die häufigste altersbedingte Knochenkrankheit. Weltweit sind hunderte Millionen Menschen davon betroffen. Es wird geschätzt, dass eine von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Innovationstage 2020 – digital

06.08.2020 | Veranstaltungen

Innovationen der Luftfracht: 5. Air Cargo Conference real und digital

04.08.2020 | Veranstaltungen

T-Shirts aus Holz, Möbel aus Popcorn – wie nachwachsende Rohstoffe fossile Ressourcen ersetzen können

30.07.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Der Türsteher im Gehirn

06.08.2020 | Biowissenschaften Chemie

Kognitive Energiesysteme: Neues Kompetenzzentrum sucht Partner aus Wissenschaft und Wirtschaft

06.08.2020 | Energie und Elektrotechnik

Projektabschluss ScanCut: Filigranere Steckverbinder dank Laserschneiden

06.08.2020 | Verfahrenstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics