Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erbsubstanz in Krebszellen inaktivieren

22.05.2001


Harnblasenkrebs: Neuer Behandlungsansatz wird erforscht


Dresden (so) - Harnblasenkrebs ist die fünfthäufigste Tumorart der westlichen Welt. Bislang verspricht meist nur die Entfernung der Blase eine Chance auf Heilung. Mediziner sind deshalb weltweit auf der Suche nach neuen lokalen Therapieansätzen. Dresdner Wissenschaftler wollen eine spezielle Gruppe kleiner chemischer Verbindungen nutzen, um die Information bestimmter Abschnitte der Erbsubstanz, die für die Entstehung und Ausbreitung von Harnblasenkrebs verantwortlich sind, auszuschalten. Gelingt es den Forschern diese so genannten Ribozyme und DNA-Enzyme gezielt in die Krebszellen einzubringen, könnte zukünftig ein neuer lokaler Wirkstoff gegen Tumoren der Harnblase zur Verfügung stehen. Die Deutsche Krebshilfe fördert das Projekt über einen Zeitraum von zwei Jahren mit 230.000 Mark.

Jährlich erkranken 15.000 Menschen in Deutschland an Blasenkrebs. Betroffen sind überwiegend Männer zwischen 60 und 80 Jahren. Die meisten der Patienten leiden an oberflächlichen Harnblasentumoren, die an vielen verschiedenen Stellen der Schleimhaut wachsen. Einzige Alternative zur Blasenentfernung ist eine Behandlung der gesamten Blasenschleimhaut: Gegenwärtig werden zu diesem Zweck Chemo- oder Immuntherapeutika in die Harnblase eingespült. Doch diese Therapie ist langwierig, nebenwirkungsreich und kostenintensiv.


Eine Arbeitsgruppe an der Klinik und Poliklinik für Urologie der Universitätsklinik Carl Gustav Carus in Dresden unter der Leitung von Dr. Ulrike Fiedler und Professor Dr. Manfred P. Wirth entwickelt in Kooperation mit Privatdozent Dr. Berd Schwenzer vom Institut für Biochemie der Technischen Universität Dresden eine ganz neue Behandlungsmethode gegen Harnblasenkrebs: Die Wissenschaftler wollen mit so genannten Ribozymen und DNA-Enzymen die fünfthäufigste Tumorart der westlichen Welt bekämpfen. Ribozyme und DNA-Enzyme sind relativ kleine chemische Verbindungen, die aus denselben Grundbausteinen (Nukleinsäuren) wie die Erbsubstanz bestehen. Diese kleinen Nukleinsäure-Moleküle können lange Nukleinsäure-Ketten, wie die Botenstoffe (RNA) der Erbsubstanz, ganz spezifisch erkennen, an bestimmten Stellen durchtrennen und damit inaktivieren.

Ziel der Wissenschaftler ist es, die Information bestimmter Abschnitte der Erbsubstanz (Gene), die für die Entstehung und das Fortschreiten von Harnblasenkrebs verantwortlich sind, auszuschalten. Die neue Methode im Detail: Die Forscher konstruieren synthetische Ribozyme und DNA-Enzyme. Diese kleinen Moleküle sollen die Botenstoffe des Tumor-Gens erkennen, die als Zwischenprodukt auf dem Protein-Synthese-Weg entstehen. Werden die Nukleinsäure-Enzyme von den Harnblasenkrebszellen aufgenommen, spalten sie die Botenmoleküle, blockieren die Proteinproduktion und hemmen damit das Tumorwachstum. "Gelingt es uns, hochspezifische Nukleinsäure-Enzyme zu produzieren und diese zielgenau in die Harnblasenkrebszellen einzubringen, könnte uns zukünftig ein neuer lokaler Wirkstoff für die Behandlung des Harnblasenkarzinoms zur Verfügung stehen", so die Projektleiterin Frau Dr. Fiedler.


Info-Kasten: Der Weg vom Gen zum Eiweißstoff Krebs ist eine Krankheit der Gene. Mittlerweile sind mehr als 200 Tumorgene bekannt, die eine Rolle bei der Krebsentstehung spielen. Die Gene sind die Informationsträger für die Herstellung von Eiweißstoffen, die spezifische Funktionen im menschlichen Organismus inne haben. Krebs-Gene liefern falsche Informationen, so dass die Funktion der Proteine gestört ist und Krebs entstehen kann. Der Weg vom Gen zum Eiweißstoff führt über verschiedene Stationen: Zunächst wird das Gen - ein bestimmter Abschnitt der Erbsubstanz (DNA) - in ein Botenmolekül (RNA) umgeschrieben. Dieser Bote besteht im Unterschied zur DNA aus anderen Nukleinsäure-Bausteinen und liegt nicht als spiralförmiger Doppel-, sondern als Einzelstrang vor. Der Einzelstrang - ein "Abziehbild" der DNA - dient als Vorlage für die Herstellung von Proteinen, die aus einzelnen Aminosäuren bestehen. Die einzelnen Bausteine des Botenmoleküls geben die Reihenfolge der Aminosäuren in der Eiweißkette vor. Für die Krebsforscher ergeben sich auf dem Weg vom Gen zum Protein viele Möglichkeiten einzugreifen, um die Synthese von krebsauslösenden Proteinen zu unterbinden.

Dr. med. Eva M. Kalbheim-Gapp | idw
Weitere Informationen:
http://www.krebshilfe.de/

Weitere Berichte zu: Botenmolekül DNA DNA-Enzym Erbsubstanz Harnblasenkrebs Krebszelle Protein Ribozym

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Mit dem Nano-U-Boot gezielt gegen Kopfschmerzen und Tumore
19.07.2018 | Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz

nachricht Verminderte Hirnleistung bei schwachem Herz
18.07.2018 | Universitätsklinikum Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Europaweit erste Patientin mit neuem Hybridgerät zur Strahlentherapie behandelt

19.07.2018 | Medizintechnik

Waldrand oder mittendrin: Das Erbgut von Mausmakis unterscheidet sich je nach Lebensraum

19.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Automatisiertes Befüllen von Regalen im Einzelhandel

19.07.2018 | Verkehr Logistik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics