Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mikrosysteme für die Neurochirurgie

11.09.2002


Bei Operationen in sensiblen Körperbereichen wie dem Gehirn setzen Ärzte zunehmend auf die "Schlüsselloch-Chirurgie". Mit minimal-invasiven Operationsmethoden werden größere Verletzungen vermieden und der Patient erholt sich schneller von dem Eingriff. Fünf mittelständische Unternehmen bringen jetzt gemeinsam mit drei Universitäten die minimal-invasive Neurochirurgie weiter voran. Im Rahmen des Förderkonzeptes "Mikrosystemtechnik 2000+" vom Bundesministerium für Bildung und Forschung mit fast 1,6 Mio. Euro unterstützt und begleitet von der VDI/VDE-Technologiezentrum Informationstechnik GmbH, entwickeln die Projektpartner auf Basis der Mikrosystemtechnik ein Bündel neuer Instrumente, mit denen der Neurochirurg wesentlich schneller, flexibler und präziser als bisher operieren kann. In zwei Jahren soll das Projekt abgeschlossen sein. Am Mittwoch, 18. September, werden in Freiburg erste Ergebnisse öffentlich vorgestellt.
Entwicklungsziele des Projektteams - Aesculap AG & Co. KG (Tuttlingen), Schölly Fiberoptic GmbH (Denzlingen), Celon AG (Teltow), Laser- und Medizin-Technologie GmbH (Berlin), Gesellschaft für Diamantprodukte mbH (Ulm), Helmholtz Institut Aachen, Neurochirurgische Klinik der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, Institut für Mikrosystemtechnik - sind ein Exoskop (3D-Kamera), ein 3-D-Endoskop sowie Kombi-Instrumente.
Das Arbeitsfeld des Arztes wird mit der neuen Operationstechnik übersichtlicher, denn ein neuartiges Exoskop ermöglicht dem Chirurgen eine umfassenden Sicht auf das Operationsfeld. Im Vergleich zur bislang üblichen Kombination von Mikroskop und Endoskop ermöglicht das Exoskop eine einheitliche digitale Aufbereitung und Darstellung. Damit wird die Dokumentation nachhaltig verbessert. Mit dem miniaturisierten 3-D-Endoskop - sein Durchmesser ist kleiner als vier Millimeter - kann der Arzt seinen Operationsbereich, beispielsweise einen Tumor, aus verschiedenen Blickwinkeln betrachten und bearbeiten. Weil der Chirurg einen dreidimensionalen Blick auf Gewebe, Nerven und Gefäßstrukturen hat, kann er bei der Operation sicherer agieren. Damit der Arzt nicht für jeden neuen chirurgischen Behandlungsschritt, z.B. Koagulieren, Spülen, Schneiden und Greifen, ein neues Instrument benötigt, will ihm das Entwicklungsteam stark miniaturisierte Kombi-Instrumente zur Verfügung stellen. Zur Navigation und Steuerung aller Module wird außerdem eine übergeordnete integrierte Steuerplattform entwickelt.
Die Präsentation findet im Institut für Mikrosystemtechnik, Georges-Köhler-Allee 101 in Freiburg statt. Weitere Informationen gibt es im Internet unter http://www.minop.de oder beim Projektträger
VDI/VDE-Technologiezentrum Informationstechnik GmbH
Christine Weiß
Rheinstraße 10 B, 14513 Teltow
Telefon: 03328/435-184, Fax: 03328/435-184, E-Mail: weiss@vdivde-it.de

Wiebke Ehret | idw
Weitere Informationen:
http://www.minop.de

Weitere Berichte zu: 3-D-Endoskop Exoskop Mikrosystemtechnik Neurochirurgie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Spezialfarbstoff erlaubt völlig neue Einblicke ins Gehirn
16.08.2018 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Keime fliegen mit
16.08.2018 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bionik im Leichtbau

17.08.2018 | Verfahrenstechnologie

Klimafolgenforschung in Hannover: Kleine Pflanzen gegen große Wellen

17.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

HAWK-Ingenieurinnen und -Ingenieure entwickeln die leichteste 9to-LKW-Achse ihrer Art

17.08.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics